Rezension/Kritik - Online seit 19.06.2004. Dieser Artikel wurde 10468 mal aufgerufen.

GIPF

Direktlinks zu den Rezensionsblcken
Autor: Kris Burm
Illustration: lu´cifer
Verlag: Don & Co.
HUCH!
Rezension: Helmut Wresnik
Spieler: 2
Dauer: 30 - 60 Minuten
Alter: ab 9 Jahren
Jahr: 1997, 2016
Bewertung: 4,6 4,6 H@LL9000
5,2 5,2 Leser
Ranking: Platz 473
Download: Kurzspielregel [PDF]
GIPF
GIPF
Auszeichnungen:1998, Spiel des Jahres Empfehlungsliste

Spielerei-Rezension

Kris Burm ist ein konsequenter Mensch. Er hlt fest an seinen Ideen und Ideologien und ist auch bereit, dafr einiges, im wahrstens Sinne des Wortes, aufs Spiel zu setzen. Sein Credo heit: Das abstrakte Spiel lebt, blht und gedeiht; das Spiel heit Gipf und sein Risko war die Grndung einer eigenen Firma, um sein Spiel so zu produzieren, wie er sich das vorstellt. Spiel ist eigentlich fast zu wenig, denn Gipf ist ein Projekt, doch davon will ich etwas spter berichten.

Gipf gaukelt einem uerlich nichts vor, weder von der Schachtel noch vom Spielmaterial her. Man sieht sofort, dass es sich dabei um ein abstraktes Denkspiel handelt. Fr viele sicherlich bereits ein Grund, die Schachtel wieder zu schlieen und sich anderem zuzuwenden. Schade, kann ich da nur sagen, und die Tatsache lautstark bedauern, dass Abalone bereits erfunden wurde. Warum? Denn wrde man den optischen Reiz von Abalone mit der Klasse von Gipf kombinieren, man htte ein Spiel, das beinahe optimal wre. So fehlt Gipf leider der optische Reiz, der Aufforderungs-charakter, das haptische Erlebnis. Aber was es auf dieser Seite zu wenig hat, holt es auf der spielerischen locker auf und das lsst die Kritikerwaage dann letztendlich ausschlagen.

Das Spielbrett von Gipf erinnert sofort an Abalone. Es besteht aus 37 Punkten, die in einem Sechseck angeordnet sind. Jeder Spieler erhlt 15 Steine, mit denen er nun das Spiel zu bestreiten hat. Wie sehr oft bei solchen Spielen sind die Regeln furchtbar einfach, in einer Minute erklrt, das Spiel selbst aber ist alles andere als simpel. Wer am Zug ist, muss einen seiner Steine von auen in das Spielfeld einschieben; kann er das nicht, hat er verloren. So einfach ist das. Liegt auf dem Einspielpunkt bereits ein Stein, egal welcher Farbe, wird er in Schiebrichtung weitergeschoben bzw. werden alle angrenzenden Steine in dieser Richtung weitergeschoben; es sei denn, die Reihe ist bereits voll; dann nmlich ist ein Einschieben in dieser Richtung nicht mglich.

Nun, alles war das aber noch nicht. Denn sonst wrde der Anziehende mit Sicherheit verlieren. Nein, ein kleines Detail fehlt noch: Wann immer vier Steine einer Farbe in einer Linie liegen, muss der Spieler sie herausnehmen und seiner Reserve zufhren, um sie erneut einzusetzen. Liegen dabei auch andersfarbige Steine benachbart zu dieser Viererkette, so werden auch sie aus dem Spiel genommen, aber nicht an den Besitzer zurckgegeben, sondern gelten als Gefangene.

Das aber war es jetzt wirklich. Zumindest das Grundspiel. Eine kleine, aber wichtige nderung erfolgt nmlich beim bergang zum Standardspiel. Hier stellt jeder Spieler dreimal 2 Steine bereinander und diese werden zu Beginn der Partie auf die sechs Ecken des Spielfeldrandes gestellt. "Gipfsteine", so heien diese, haben nun zwei Funktionen: Zum einen muss man sie, so sie Teil einer eigenen Viererkette sind, nicht in die Reserve bernehmen - man kann aber, wenn man will; denn sie verlieren zwar ihren Gipfstatus und werden zu zwei gewhnlichen Steinen (was in groer Not von Vorteil sein kann), aber man verliert nun auch dann, wenn man alle drei Gipfsteine eingebt hat, was auch durch Gefangennahme passieren kann.

Das Konzept der Gipfsteine bereichert das Spiel ungemein und fgt ihm noch eine dritte Gewinnkomponente hinzu. Und das ist es auch , was mir (im Gegensatz zu Abalone, mit dem es wohl am ehesten - aber zu unrecht, denn Gipf ist besser - verglichen werden wird) so gut daran gefllt. Auch wenn ich von der Steinezahl her zu verlieren drohe, kann ich mit geschickter Spielweise noch immer gewinnen (wenn ich es z.B. schaffe, den Gegner am Nachschubholen zu hindern, wenn er also keine Viererkette bilden kann). Natrlich wird es, je weniger Steine man hat, immer schwieriger, aber die Mglichkeit ist da, auf drei unterschiedliche Arten zu gewinnen, was dem Spiel eine enorme Tiefe und Vielfalt gibt. Und wer noch eins draufsetzen will, der versucht die Turniervariante, die einzig und allein darin besteht, dass nun jeder Spieler selbst entscheiden kann, mit wievielen Gipfsteinen er spielen will. Diese werden zu Beginn des Spiels eingesetzt, und wer einmal einen einfachen Stein gespielt hat, darf danach keinen Gipfstein mehr ins Spiel bringen.

Soweit, so gut, aber das ist nur der Anfang. Nein, keine Angst, jetzt kommen nicht noch all die Regeldetails, die ich vergessen habe. Nein, das oben war wirklich alles. Was aber noch kommt, ist ein hchst interessantes Konzept, von dem ich aber nur die Idee berichten kann. Gipf ist nmlich nicht einfach ein Spiel, sondern ein Projekt, in dem Gipf das Zentrum bildet. Rundherum sollen eine Reihe von Spielen entstehen, die mit Gipf auf hchst interessante Weise verknpft sind (Update Mai'04: Mittlerweile sind in dieser Reihe die Spiele Gipf, Tamsk, Zertz, Dvonn und Yinsh erschienen).

Es wird nmlich spezielle Spielsteine, sogenannte Potentiale geben, die man bei Gipf verwenden kann. Um das aber zu tun, muss man ein anderes, kleineres Spiel zuerst gewinnen, d.h., die Gipf-Parte wird unterbrochen, um in einem weiteren Spiel zu klren, ob man nun ein spezielles Potential einsetzen kann oder nicht. Ich selbst kenne noch keines dieser Potentiale, habe aber Berichte von Spielern gelesen, die einige testen durften - und was sie erzhlten, klang recht vielversprechend.

Kris Burm konnte in der Zwischenzeit sogar bei einem greren Verlag unterkommen, denn Schmidt-Spiele (ehemals Blatz) hat es seit Nrnberg in seinem Programm und ich kann den dort Verantwortlichen nur zu ihrer Entscheidung gratulieren, denn Gipf htte es verdient, zum Erfolg zu werden. Ein erster Schritt ist mit der Aufnahme in die Nominierungsliste zum "Spiel des Jahres 1998" bereits getan. Wollen wir hoffen, dass noch weitere folgen werden.

Rezension Helmut Wresnik

In Kooperation mit der Spielezeitschrift

Spielerei

'GIPF' online bestellen

Kaufen bei Idealo Kaufen bei Spiele-Offensive Kaufen bei Meeple-Box 

H@LL9000-Bewertungen

H@LL9000 Wertung GIPF: 4,6 4,6, 14 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Tommy Braun
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Bernd Eisenstein
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Kathrin Nos
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Michael Andersch
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Arne Hoffmann
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Jochen Traub
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Michael Reitz
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Roland Winner
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 13.04.04 von Nicole Biedinger
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 13.04.04 von Stephan Gehres
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 14.04.04 von Peter Nos
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 21.04.04 von Uta Weinkauf
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 30.10.05 von Ralph Bruhn
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 23.06.09 von Horst Sawroch

Leserbewertungen

Leserwertung GIPF: 5,2 5.2, 11 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 19.06.04 von Sarah Kestering
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 20.06.04 von Epimetheus - Trotz der eher unschnen Aufmachung mein klarer Favorit der GIPF-Reihe. Hier gibt es brigens eine sehr gute PC-Version: http://gf1.sourceforge.net/
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 12.09.04 von Roland Sciarra - sensationell
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 25.10.04 von Carsten Pinnow
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 15.03.07 von Kuhnstein
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 19.03.07 von sidney wilz
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 02.02.11 von RS
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 09.11.12 von Leif - Fr mich die Mutter aller Denkspiele! - Und mit Erweiterung noch knackiger!
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 03.10.13 von Jrn
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 06.10.22 von sutrebuh - Ausgereift! Ein in sthetik und Mechanik vollends durchdachtes Spiel. Die Anmutung ist ebenso klassisch wie das Spielgefhl. Ein Denkspiel das sich an den alten Tugenden von Klarheit und spielerischen Freiraum orientiert. Es ist relativ leicht zu erlernen, hlt aber eine enorme Tiefe bereit. Doch im Genre der Denkspiele nimmt man es mit uerst starker Konkurrenz auf: Denn Go ist von den Regeln simpler und trotzdem vielschichtiger. Diesen Mglichkeitsraum vermag Gipf nicht zu erffnen und es gert manchmal durch das Herausnehmen der Steine ins Stocken. Die Schachtel ist etwas zu wuchtig geworden.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 20.06.23 von felixs - Tolles Spiel mit groer Tiefe. Mir persnlich etwas zu grbelig, hngt ein wenig am Mitspieler.

Leser die 'GIPF' gut fanden, mgen auch folgende Spiele

Weitere Informationen zu 'GIPF' auf unseren Partnerseiten