Rezension/Kritik - Online seit 13.11.2013. Dieser Artikel wurde 5266 mal aufgerufen.

Tokaido

Direktlinks zu den Rezensionsblöcken
Autor: Antoine Bauza
Illustration: Xavier Gueniffey Durin
Verlag: Funforge
Rezension: Oliver Armknecht
Spieler: 2 - 5
Dauer: 45 Minuten
Alter: ab 8 Jahren
Jahr: 2012
Bewertung: 5,0 5,0 H@LL9000
4,0 4,0 Leser
Ranking: Platz 2833
Tokaido
Erweiterungen/Hauptspiel:Tokaido: CrossroadsTokaido: Matsuri
Auszeichnungen:2013, Golden Geek Beste Grafik & Präsentation Nominierung2013, Golden Geek Bestes Famillienspiel Nominierung

Spielerei-Rezension

Spielerei Herbst 2013:

Pilgerpfade wie der Jakobsweg sind natürlich nicht nur in Europa zu Hause, auch der ferne Osten bietet spirituell veranlagten Menschen zahlreiche Möglichkeiten, auf Reisen ihren seelischen Frieden und die eigene Mitte zu finden. So auch in Japan. Der Tokaido, zu Deutsch „östliche Seeweg“, verband einst die kaiserliche Hauptstadt Kyoto mit Edo, dem heutigen Tokio. Zugegeben, der ursprüngliche Zweck des Weges war eher recht profaner Natur: Handel und Postwesen. Doch das ändert nichts daran, dass entlang des Meeres auf diese Weise viele Orte am Wegesrand entstanden sind, die es zu besuchen lohnt. Und eben das tun wir in Tokaido.

Das Ziel unserer Reise ist Edo im Osten. Doch nicht der gewinnt, der als erster dort ankommt, sondern der, der unterwegs die meisten Punkte mitgenommen hat. Und die gibt es für alles Mögliche: Panoramabilder, das Kaufen von Souvenirs, Tempelbesuche, das Baden in heißen Quellen, ja, selbst Essen wird belohnt. Diese Punkte gibt es sofort, sie steigern sich, je häufiger man etwas macht und am Ende gibt es noch einmal welche für die Meister der jeweiligen Disziplin. Punkte, Punkte, Punkte. Tatsächlich sind die einzigen Orte, an denen keine Punkte auf einen warten, die, bei denen man Geld bekommt. Was wichtig ist, um Tempel zu besuchen oder einzukaufen, um auch so Punkte zu scheffeln.

„Ja, und was sind dann die schlechten Felder?“, bringt ein Mitspieler unsere Verwunderung irgendwann auf den Punkt. Die gibt es nicht. Eigentlich besteht der strategische Anteil bei Tokaido darin, an den Orten Rast einzulegen, die einem die meisten Punkte zu bringen. Schädliche Einflüsse sind hier nicht vorgesehen, weder für einen selbst noch für die anderen. Soll heißen: Interaktion fehlt ebenso, besteht allenfalls darin, Felder zu besetzen, sodass der andere nicht auf ihnen landen kann. Denn auch das ist ungewöhnlich hier: Man ist völlig frei in seinem Tempo, kann in einer Runde so weit ziehen, wie man möchte. Wer es langsamer angeht, wird jedoch eindeutig belohnt, schließlich ist immer der Spieler an der Reihe, der auf dem Brett am weitesten hinten ist. Eilige werden an bestimmten Punkten – den Herbergen – ohnehin zu einer Zwangspause angehalten. Erst wenn alle Spieler dort angekommen sind, dürfen die anderen wieder weitermachen.

Die Kunst der Langsamkeit - es scheint so, als hätte Antoine Bauza das unter anderem aus der Gastronomie bekannte Prinzip („Slow Food“) einfach auf die Brettspielewelt übertragen. Das kann man originell finden, entspannend, für das Thema angemessen – oder auch einfach langweilig. Wer Spiele vor allem wegen des Wettkampgedankens aus dem Schrank holt, wird also schnell an der sehr ruhigen Reise verzweifeln. Doch genau darin zeigt sich die Vielseitigkeit von Antoine Bauza. War sein Krimibeitrag Mystery Express noch echt harte Arbeit und sein bekanntestes Spiel 7 Wonders das „Kennerspiel des Jahres“, zeigte er schon bei Takenoko, dass er es manchmal auch gerne etwas leichter mag, nur um dem hier noch eins draufzusetzen.

Wenn schon nicht im Schwierigkeitsgrad, zeigt sich aber zumindest in anderer Hinsicht auch bei Tokaido eine Konstante des Franzosen: Bauza versteht es, die besten Künstler um sich zu scharen, wenn es um die gestalterische Umsetzung seiner Ideen geht. Die Zeichnungen sind irgendwo zwischen klassischen Tuschegemälden und Comics angesiedelt und einfach wunderschön. Immer wieder ertappten wir uns dabei, wie wir den anderen unsere Karten zeigten oder einfach nur das Spielfeld bewunderten, anstatt darüber nachzudenken, wo man als nächstes Halt machen sollte. Zumindest in der Hinsicht ist das Konzept aufgegangen: Tokaido lädt dazu ein, ein bisschen die Seele baumeln zu lassen und sich einer Reise hinzugeben. Weniger ein Spiel, das man gegen, sondern vielmehr mit den anderen spielt. Wir sind dann mal weg.

Rezension Oliver Armknecht

In Kooperation mit der Spielezeitschrift

Spielerei

'Tokaido' online bestellen

Kaufen bei Idealo Kaufen bei Spiele-Offensive Kaufen bei PlayMe 

H@LL9000-Bewertungen

H@LL9000 Wertung Tokaido: 5,0 5,0, 2 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 03.11.13 von Oliver Armknecht
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 11.11.13 von Stephan Rothschuh

Leserbewertungen

Leserwertung Tokaido: 4,0 4.0, 10 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 13.11.13 von Jörn
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 13.11.13 von GuidoK - Ganz nett mehr aber auch nicht. Das Spiel hat mich in keinerlei Hinsicht gefesselt. Dafür das es bei der letzten Spiel 2012 so gehypt worden ist ist es verdammt schwach.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 13.11.13 von Gerold Dechert
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 15.11.13 von Björn R - Warum ist dieses Spiel eigentlich so langweilig? Weil es im Grunde kaum Möglichkeiten bietet - gerade bei mehreren Spielern rückt man fast immer aufs nächste freie Feld vor - und lässt höchstens mal einen Tempel aus oder überspringt was, um ein Panorama zu vervollständigen. Dann kommts halt drauf an, wer die besseren Souvenirs etc. zieht. Ein richtiges Spielgefühl kam dabei nicht auf. Zudem sind die Charaktere etwas unausgewogen....
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 16.11.13 von Braz - Das Spiel ist grafisch schon wirklich sehr hübsch gemacht. Spielerisch ist es ein lockeres Familienspiel. Mir hat es gut gefallen.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 18.11.13 von Spieler - schönes, stimmungsvolles Familienspiel, dass ducrh die Erweiterung an Tiefe und Qualität gewinnt. uns hat es spaß gemacht.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 12.10.14 von Hans Huehnchen - Sieht toller aus als es ist. Mit der Erweiterung gewinnt Tokaido aber nochmal deutlich.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 04.09.15 von Shigeru
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 19.01.17 von Dario - Schönes, einfaches Spiel mit unverbrauchten Thema. Der Preis wurde mit einer unnötig großen Schachtel allerdings in nicht zu rechtfertigende Höhen getrieben.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 24.10.18 von Kauz - Diese wunderbare Reise erfreut das Auge mit einer außergewöhnlich eleganten Optik und das Herz durch die ausschließlich positiven Elemente. Und doch drückt der Schuh: Die Eigenschaften der Reisenden sind nicht ausgewogen, der Entscheidungsspielraum erscheint mir zu gering, der Verwaltungsaufwand für das Gebotene zu hoch. In diesem Sinne ist die Erweiterung "Crossroads" mit ihren Alternativen (hier nicht mitbewertet) auf jeden Fall eine Empfehlung wert.

Leser die 'Tokaido' gut fanden, mögen auch folgende Spiele

Weitere Informationen zu 'Tokaido' auf unseren Partnerseiten