Rezension/Kritik - Online seit 09.06.2003. Dieser Artikel wurde 11258 mal aufgerufen.

Capone

Direktlinks zu den Rezensionsblöcken
Autor: Mark Caines
Illustration: Franz Vohwinkel
Verlag: AMIGO
Rezension: Steffen Stroh
Spieler: 3 - 6
Dauer: 60 - 90 Minuten
Alter: ab 14 Jahren
Jahr: 1994
Bewertung: 4,8 4,8 H@LL9000
4,7 4,7 Leser
Ranking: Platz 452
Download: Kurzspielregel [PDF]
Capone
Tags:Mafia

Spielziel

Amerika, 30er Jahre: Der berüchtigte Gangsterboss Al Capone hat gerade erst, mehr oder wenig freiwillig, ins Gras gebissen, da tanzen die Ratten schon auf den Dächern: Bis zu 6 Familienclans rangeln sich um die mafiöse Vormachtstellung, und schrecken dabei vor keiner Hinterhältigkeit zurück. In den Geschäften der Stadt tummeln sich dubiose Gestalten – und ebenso im Hafenbecken, gut verschnürt und mit einem dicken Stein an den Füßen...

Ablauf

Der Spielplan zeigt eine Reihe von Geschäftszweigen, von denen die Großzahl als Geldquelle illegaler Machenschaften dient (z.B. Bank – Bankraub), einige wenige legaler Natur sind, und noch weniger “neutraler Dienstleistung” dienen (z.B. Friseur). Jeder Spieler erhält ein Ablagetableau, auf dem der achtköpfige Mafia-Clan abgebildet ist, sowie je einen Spielchip pro Familienmitglied und acht “Bodyguards”. Die Familienmitglieder sind von unterschiedlicher Wertigkeit: Der “Don” ist stolze 100.000$ wert, die Mama immerhin noch deren 60.000$, der missratene Sohn nur noch 20.000$, Bodyguards sind pauschal 5.000$ wert. Des weiteren erhält jeder Spieler 5 Handkarten, die hauptsächlich den illegalen Geschäften des Spielplans zugeordnet sind – es gibt dabei jedoch vier pro illegalem Geschäft.

Reihum legt nun jeder Mitspieler eine Karte offen und besetzt das Geschäftsfeld der ausgelegten Karte mit einer beliebigen Anzahl von Familienmitgliedern und Bodyguards. Einzige Ausnahme: Der Don duldet nur die Begleitung von Bodyguards, und auch die Mama nimmt maximal einen weiteren Familienspross mit auf krumme Touren. Solcherlei Geschäftemacherei geht so lange einigermaßen friedlich ab, bis ein Spieler ein bereits besetztes Geschäftsfeld mit einer identischen Handkarte beansprucht – dann muss dieser Spieler allerdings in der Summe einen (mind. 5000$) höheren Gegenwert in Clanmitgliedern aufbringen, um das Geschäft an sich zu reißen. Die unterlegene Sippschaft findet die betroffenen Familienmitglieder daraufhin im Hafenbecken wieder – mit einem Beinkleid aus Granit, die Spielsteine sind damit gänzlich aus dem Spiel.

So gestaltet sich das Besetzen von Geschäften stets riskant, einzige sichere Alternative sind Handkarten über legale Geschäfte. Um ein solches zu besetzen genügt ein Bodyguard, und es wird sofort ein Geldbetrag ausbezahlt, der sich am Punktestand des Spielers orientiert. Das Salz in der Suppe, oder in diesem Falle eher das Messer im Rücken, sind die Aktionskarten, die zwar nicht außergewöhnlich zahlreich, aber umso effektiver sind. Da gibt es Karten zu den erwähnten “Dienstleistungen” – einmal ausgespielt, darf ein gegnerisches Clanmitglied nach Wahl eine Spielrunde sinnlos beim Friseur verplempern. Das “FBI” buchtet ein Familienmitglied für die aktive und 2 weitere Runden im Gefängnis ein (es sei denn, man kauft es für seinen Gegenwert heraus). Gerne erpresst man von wohlhabenden Gegenspielern “Schutzgeld” (in Höhe einer beiliegenden Tabelle), übernimmt zwangsweise (und ohne Tote) per “Geschäftübernahme” ein Feld des Gegners durch Familienmitglieder in gleichem Wert oder unterbreitet ein “Angebot, das man nicht ablehnen kann” – und sorgt damit für die Zwangsräumung eines illegalen Geschäftsfeldes.

Am Ende der Spielrunde zählt jeder Bodyguard und jedes Familienmitglied, das nicht im Hafenbecken oder im Gefängnis verschwunden ist, in Höhe seines aufgedruckten Wertes. Für je 100.000 illegal verdiente Dollar darf auf der Punktezählleiste ein Punkt nach vorne gerückt werden (das “gewaschene” Geld geht zurück an die Bank). Die Spielsteine der noch lebendigen Clanmitglieder werden zurückgenommen und erneut 5 Karten verteilt. Wer zuerst eine Million Dollar (Skala: 10) verdient hat, gewinnt.

Fazit

Capone ist ein richtig mafiöses Spiel – bösartig, hinterhältig, rücksichtslos. Es lebt von der Schadenfreude, gegnerische Clanmitglieder im Hafenbecken zu versenken, und vom ständigen Pokern zwischen riskantem (und lukrativem) Besetzen eines Geschäftsfeldes und der latenten Gefahr, doch noch von einem Gegenspieler gemeuchelt oder vertrieben zu werden. Wohl dem, der gleich zwei oder drei Karten des selben Geschäftsfeldes bekommt – hier sinkt das Risiko immens (aber auch hier sorgte trügerische Sicherheit in unserer Runde schon für das Ableben eines halben Familienclans...). Zum Spielspaß tragen die äußert stimmungsvollen Handkarten und der düstere Spielplan kräftig bei: Alles ist in einer sehr gelungenen Art von Retro-Comicstil gehalten. Lediglich die Spielsteine der Familienmitglieder sind teilweise schwer zu unterscheiden (rot/orange), die Aufkleber mit den Konterfeis nebst schlecht ablesbarem Zahlenwert verdecken die Farbfläche zusätzlich.

Das Spiel selbst spielt sich eingängig und flüssig, die Regeln sind einfach – aber nicht ohne Schwächen in der Spielbalance (s. dazu Variante). Doch trotz solcher Detailmängel ist Capone ein echter Klassiker. Es ist ein wahrhaft boshaftes Spiel, das man sicher nicht mit empfindlichen oder schnell frustrierten Mitspielern in Angriff nehmen sollte. Doch wer einen Hang zu schwarzem Humor hat, Spaß an List und Tücke mitbringt und sich von (auch mal unglücklich frühzeitigen) Schicksalsschlägen durch in den Rücken fallende Mitspieler nicht ins Bockshorn jagen lässt darf sich dieses nervenaufreibende, rabenschwarze Vergnügen einfach nicht entgehen lassen!

Rezension Steffen Stroh

Regelvarianten

  • Im Feedback zum Spiel wurde über die Jahre die Wertigkeit der legalen Geschäfte als zu hoch kritisiert. Das gilt unseres Erachtens allerdings eher für große Spielerunden (5-6 Spieler), in denen der Glücks- und Meuchelfaktor am höchsten ist. Dazu gibt es eine Variante unter: www.gamesweplay.de (s. dortige Rezension Capone).
  • Wer für diese Variante nicht genügend Material besitzt, kann alternativ folgendes ausprobieren: Zum Besetzen eines legalen Geschäftsfeldes muss nicht ein Bodyguard, sondern ein Familienmitglied (im Wert von mindestens 30.000$) eingesetzt werden, das selbstverständlich in dieser Runde für andere Verwendungszwecke ausfällt, und dessen aufgedruckter Wert auch NICHT in der Endabrechnung dieser Runde mitgezählt wird.

'Capone' online bestellen

Kaufen bei Spiele-Offensive Kaufen bei PlayMe 

H@LL9000-Bewertungen

H@LL9000 Wertung Capone: 4,8 4,8, 15 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Steffen Stroh
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Barbara Winner
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Conny Grimm
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Frank Gartner
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Georg Philipp Burth
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Gerd Stocker
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Marc Genke
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Michael Andersch
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Oliver Grimm
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Roland Winner
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Rolf Braun
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Thomas Wolter
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 09.06.05 von Uta Weinkauf
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 26.10.06 von Udo Kalker - Man hat das Gefühl nicht wirklich was beeinflussen zu können. Das Kartenglück entscheidet zu oft über vermeintlich lukrative Setzmöglichkeiten. Der Wert der Holzmarker ist oft schlecht zu erkennen.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 07.06.09 von Michael Kahrmann

Leserbewertungen

Leserwertung Capone: 4,7 4.7, 13 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Karacan - Das Problem mit Capone ist, das es kaum Wiederspielwert hat. Hat man es fünf, sechsmal gespielt, weiss man, das derjenige gewinnt, der ab der dritten oder vierten Runde nur in Legale Geschäfte setzt... die von Kartenglück abhängen. Schade, aus der Spielidee hätte man noch deutlich mehr rausholen können.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Sandra Lemberger - Meine Noten gelten für das Spiel zu viert. Zu fünft oder sechst spiele ich es nicht sehr gerne, weil es sich dann eher zieht.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Georg Schnippering - Dieses Spiel ist meiner Meinung nach stark von den Teilnehmern der Spielrunden abhängig, es ist gemein und rücksichtslos! Aber genau das mag ich daran, einmal so richtig rücksichtslos sein...halt das was im Alltag nicht geht, im Spiel mal ausleben. Und dazu ist die Umsetzung des Themas stimmig und schlüssig. Einziger Kritikpunkt ist die etwas unausgewogene Balance der legalen Geschäfte...aber im realen Leben ist das auch so.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Dietmar Stadler - Capone ist bei uns das Familienspiel Nr. 1 - keines wurde da öfters gespielt... Die Problematik mit den legalen Geschäften ergibt sich in unseren Partien eigentlich nicht, da wenn ein Spieler nur in solche Geschäfte investiert, er mich daher nicht aus einem illegalen Geschäft vertreiben kann und ich somit mehr einnehmen kann als er...
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 30.12.04 von Sarah Kestering
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 26.07.05 von Frank-Philipp Wolfer - Ein schönes Ich-Ärger-Dich-Spiel. Nichts für Leichtbeleidigte !
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 26.05.06 von Michael Maro Walter - Eines meiner Lieblingsspiele, da das Thema hervorragend umgesetzt ist. Man kann in das Mafia-Milieu eintauchen und seine Gemeinheiten mit locker-sarkastischen Sprüchen aus alten Krimis garnieren. Erhöht den Spielgenuss ungemein - bei den richtigen Mitspielern, die einem nichts schuldig bleiben.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 11.07.06 von Frank Schaubrenner - Wenn ich nur wüßte warum ich dieses FLOTTE Spiel immer wieder gerne Spiele würde ich es auch hier erwähnen *g*, so muss ich schreiben, es macht in der richtigen Runde einfach richtigen Spass :-)
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 17.03.08 von Michael Kahrmann - Tolles Ärgerspiel!
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 17.03.08 von Maik Bretschneider - Lässt man ab der zweiten Runde einen Großteil der legalen (also weißen) Geschäftskarten aus dem Spiel, verringert sich der Glücksanteil erheblich. Guter Spielfluss und thematisch gesehen eines der Besten im Bereich der "Ärger-Spiele".
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 06.12.09 von Gerd Soba - Dieses Spiel kann man eigentlich nur genießen, wenn man vorher den Verstand abschaltet. Sorry, Leute, da habe ich ein Problem mit.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 16.01.13 von Stefan - Sehr schönes Spiel, das bei uns trotz des sehr hohen Ärgerfaktors mit Chance zur Schadenfreude und Revance immer wieder auf den Spieltisch kommt. Spielt sich flott und abwechslungsreich. Einfache Regeln.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 06.02.15 von Gender - Bringt die Stimmung gut rüber. Immer wieder gerne, auch wenn es sehr glückslastig mit den Karten ist. Ein schönes Ärgerspiel

Leser die 'Capone' gut fanden, mögen auch folgende Spiele

Weitere Informationen zu 'Capone' auf unseren Partnerseiten