Rezension/Kritik - Online seit 12.09.2006. Dieser Artikel wurde 28203 mal aufgerufen.

Der Eiserne Thron

Direktlinks zu den Rezensionsblcken
Autor: Christian T. Petersen
Illustration: Thomas Denmark
Jacques Bredy
Jason Engle
C. Michael Erickson
Verlag: Pegasus Spiele
Rezension: Sandra Lemberger
Spieler: 3 - 5
Dauer: 120 - 180 Minuten
Alter: ab 12 Jahren
Jahr: 2004
Bewertung: 4,4 4,4 H@LL9000
5,3 5,3 Leser
Ranking: Platz 170
Der Eiserne Thron

Spielziel

Die Spieler sind die Herren ber groe Adelshuser. Diese Herrschaftshuser versuchen nun, durch kluge Planung, Diplomatie und geschicktes Setzen ihrer Befehlsmarken ihre Heimatgebiete zu vergrern und dabei mglichst viele Gebiete mit Festungen bzw. Stdten zu erobern oder solche Lnder, die die Versorgung ihrer Armeen gewhrleisten. Wer es schafft, 7 Festungen oder Stdte zu erobern, gewinnt das Spiel sofort. Ansonsten wird Sieger, wer nach 10 Runden die meisten Stdte und Festungen kontrolliert.

Ablauf

Nachdem jeder Spieler in die Rolle eines Adelsgeschlechts geschlpft und seine Startarmeen entsprechend den Startkarten seines Adelshauses auf dem Spielplan platziert hat, gliedert sich das Spiel in drei Phasen:

  • Westerosphase
  • Planungsphase
  • Aktionsphase

1. Westerosphase

In dieser Phase werden jeweils drei Karten aufgedeckt, die fr alle Spieler bestimmte Ereignisse darstellen. Zum Beispiel kommen hier neue Einheiten ins Spiel, die Versorgungslage wird entsprechend den Gebietseroberungen oder verlusten angepasst, das wilde Volk aus dem Norden wird strker oder greift sogar das gesamte Land an, die Rangverteilung fr Eisenthron, Valyrische Stahlklinge und Botenrabe wird neu ermittelt, Strkemarken werden verteilt, bestimmte Plttchen drfen in der Planungsphase nicht gelegt werden usw. Es kann auch vorkommen, dass die eine oder andere Karte ohne Auswirkungen im Kartenstapel verschwindet.

Diese Phase stellt die glcksbetonte Seite des Spiels dar. Es kann schon entscheidend sein, wann welche Karten aufgedeckt werden, denn fr den einen mag es ein sehr gnstiger Zeitpunkt sein, wann es zum Beispiel Nachschub an Einheiten gibt, fr den anderen ein denkbar ungnstiger. Auf alle Flle treffen die Aktionen dieser Karten immer alle Spieler.

2. Planungsphase

Diese Phase ist die zeitaufwndigste des ganzen Spiels, dafr aber auch jene, die am meisten strategisches Potential bietet. Alle Spieler setzen nun zugleich und verdeckt auf solche Lnder, auf welchen bereits eigene Einheiten vertreten sind, ihre Befehls-Spielmarken. Jeder hat grundstzlich je zwei Marken zum Angreifen, Sammeln von Strkepunkten, Verteidigen, Untersttzen und um berflle durchzufhren. Allerdings besitzt jeder noch je eine dieser Marken als sogenannte Bonus-Marken, die von den Werten her um einiges besser sind als die jeweiligen Standardmarken. Wie viele man von diesen ins Spiel bringen darf, hngt jedoch davon ab, auf welcher Position man auf der Rangleiste des Botenrabens sitzt.

Nachdem alle ihre Befehle gelegt haben, werden diese zugleich aufgedeckt. Nun hat der Spieler mit dem Botenraben noch die Mglichkeit, eine seiner gelegten Befehle mit einem nicht gespielten auszutauschen, danach ist die Phase 2 beendet.

3. Aktionsphase

Die in der Planungsphase gelegten Befehle werden nun ausgefhrt - man beginnt mit den berfllen. In der gesamten Aktionsphase beginnt immer der Spieler, der den Eisenthron besitzt, indem er einen Zug macht, danach folgen die Spieler entsprechend der Eisenthron-Rangliste. berflle knnen in benachbarten Lndern andere berflle vereiteln, verhindern, dass Strke-Spielmarken erworben werden oder die Untersttzung von Nachbarlndern sabotieren.

Dann folgt die Bewegung, die sehr oft zu Schlachten fhrt. Gekmpft wird, indem beide Spieler die Strke ihrer Armeen vergleichen, diesen Wert durch Verteidigungs- und Untersttzungsmarken modifizieren und abschlieend noch jeweils eine Kampfkarte ausspielen. Der Spieler mit der Valyrischen Stahlklinge kann diese einmal pro Runde in den Kampf einbeziehen, was ihm zustzliche Strke bringt. Ob die Kmpfe Verluste verursachen oder nicht, hngt von den Karten ab, die ausgespielt wurden. In jedem Fall muss jedoch der Verlierer seine verbleibenden Truppen in ein angrenzendes freies oder eigenes Feld zurck ziehen.

Zum Schluss werden die Verstrkungsmarken ausgewertet. Wie viele Verstrkungspunkte man erhlt, hngt davon ab, in welche Lnder man die entsprechenden Befehls-Marken gelegt hat. Strkemarken sind in diesem Spiel nicht unbedeutend, denn mit ihnen bekmpft man zum einen die wilden Horden aus dem Norden, zum anderen braucht man sie, um sich auf den drei Ranglisten fr Eisenthron, Botenrabe und Valyrische Klinge eine gute Position zu erkaufen, sofern diese Positionen in der Phase I neu vergeben werden.

Auf der Landkarte sind einige Lnder mit Festungen bzw. Stdten versehen. Wer nach zehn Runden die meisten Lndereien mit Festungen oder Stdten besetzt hlt, hat das Spiel gewonnen. Es kann auch schon vorher zu Ende sein, wenn es ein Spieler schafft, zu einem beliebigen Zeitpunkt sieben solcher Gebiete zu kontrollieren.

Fazit

17 Seiten relativ kleingedruckte Spielregeln drften viele Spieler erst einmal abschrecken. Und selbst wenn man sich dazu durchringt, doch weiterzulesen, wird man erst einmal etwas gefrustet sein, weil man nicht unbedingt alles auf Anhieb verstehen wird. Allerdings ist es bei Spielen mit derart umfangreichen Regeln nie einfach, einen Einstieg zu finden, der auf der einen Seite einen mglichst umfassenden berblick ber den Spielablauf gibt, auf der anderen Seite jedoch ziemlich leicht verstndlich sein soll. Somit endet es bei solchen Spielen letztendlich darin, dass gleich mit einer mglichst detaillierten Erklrung der einzelnen Phasen begonnen wird, deren Bedeutung fr den Gesamtzusammenhang ein Einsteiger in diesem Moment eben einfach noch nicht nachvollziehen kann. Hat man sich jedoch zweimal durch das Regelwerk gekmpft (ich habe sie jedenfalls nach dem ersten Lesen nicht in allen Feinheiten verstanden), so merkt man, dass sie eigentlich keine Fragen offen lsst.

Was dem Spiel leider fehlt und allen Spielern gleich negativ auffiel, waren bersichtskarten, auf denen die einzelnen Phasen in Krze zusammengefasst sind. Beim ersten Spiel wurden diese ganz besonders vermisst, aber auch bei allen Folgespielen, bei denen man die Regeln dann schon einigermaen im Kopf hatte, wurde immer wieder nach der einen oder anderen Regel gefragt, vor allem was die Schiffe betrifft, zu denen die Regeln doch ziemlich umfangreich und nicht unbedingt leicht zu merken sind.

Ansonsten ist das Spielmaterial sehr umfangreich und man findet daran nichts auszusetzen. Die Karten sind grafisch sehr ansprechend gestaltet und zeigen auch alle unterschiedliche Motive. Die Spielfiguren sind allesamt aus Holz und der Spielplan ist relativ bersichtlich gehalten.

Die Startaufstellung ist (nicht nur fr ein Einsteigerspiel) vorgegeben. Jeder Spieler kontrolliert einige Provinzen und wenige Armeen, der grte Teil der Landkarte ist zu Beginn nicht besetzt. Einige Felder des Spielplans zeigen Burgen oder Stdte und genau diese Felder bringen letztlich den Sieg. Dass also frher oder spter gekmpft werden muss, ist klar, denn nur wer am Ende die Mehrzahl an Stdten und Burgen kontrolliert, gewinnt das Spiel. Jede Runde werden drei Ereigniskarten aufgedeckt, die immensen Einfluss auf das Spiel haben. So kann man nur neue Armeen ausheben, wenn die entsprechende Karte gezogen wurde. Leicht passiert es dabei, dass man sich mit seinen Truppen zu weit ausbreitet und dann keinen Nachschub bekommt. In einem solchen Fall muss man sich schon einiges einfallen lassen, um die machthungrigen Gegenspieler von den eigenen Grenzen fern zu halten.

Allerdings empfanden wir den Einfluss der Ereigniskarten in unseren Runden teilweise als sehr unangenehm, denn uns strte der groe Zufallsfaktor bei den Karten, die fr Truppennachschub sorgen. In einem Stapel von 10 Karten sind 4 dafr zustndig grundstzlich bestimmt nicht zu wenig. Allerdings kam es bei einem Spiel tatschlich vor, dass die erste dieser Karten erst in Runde 5 ins Spiel kam. Bis zu diesem Zeitpunkt marschierten wir also relativ planlos mit unseren 4 oder 5 Anfangseinheiten auf dem Spielplan herum, ohne Groartiges zu bewirken vor allem ohne zu kmpfen. Bei unseren spteren Spielen haben wir daher diesen Zufallsfaktor dahingehend abgendert, dass wir den Nachziehstapel manipulierten. Wir legten die Karten so, dass sich vier Nachschub- und vier Nichtnachschub-Karten abwechselten. Die zwei verbleibenden Karten haben wir dann einfach dazwischen geschoben, so dass also nicht genau bekannt war, wann es die ersten neuen Truppen gibt, man aber sehr wohl wusste, dass sptestens in Runde 3 der erste Einheiten-Nachschub bevorstand.

Die Phasen 1 und 3 des Spieles sind relativ schnell abgehandelt, die Phase 2 jedoch nimmt sehr viel Zeit in Anspruch. Schlielich hngen von der richtigen Platzierung der Befehls-Spielmarken Sieg oder Niederlage ab. Deshalb wird in dieser Spielphase auch intensivst gegrbelt. Das Tollste an diesem Spiel ist jedoch, da waren sich alle Spieler absolut einig, dass alle gleichzeitig grbeln. Keiner sitzt also dumchendrehend am Tisch und wartet verzweifelt darauf, dass er endlich auch wieder einmal zum Zug kommt. Natrlich braucht der eine oder andere schon mal ein Mintchen lnger zum berlegen, aber das kann man durchaus verkraften.

Die angegebene Spielzeit von 2 bis 3 Stunden konnte in unseren Runden nicht einmal ansatzweise eingehalten werden. Das einzige Spiel, dass wir komplett durchspielten, dauerte 5 Stunden, alle anderen etwa drei Stunden, bei denen wir aber von vorne herein festlegten, statt 10 nur 6 oder 7 Runden zu spielen. Vor allem bei 5 Spielern sehe ich kaum eine Chance, das Spiel unter 5 Stunden zu beenden. Fr meinen Geschmack hlt sich der Spannungsbogen und somit auch der Spielreiz zwar fr 3 bis 3,5 Stunden, was darber hinausgeht, empfinde ich jedoch als sehr zh. Diese Meinung teilten einige Mitspieler, aber es waren auch welche dabei, die die Spielzeit von 5 Stunden nicht als zu lang empfanden wobei man hierbei erwhnen muss, dass dies durchgehend die Tabletop-Spieler waren, welche an Spielzeiten von 5 und mehr Stunden gewhnt sind. Weniger als 6 Runden zu spielen macht allerdings auch keinen Sinn, denn man braucht schon einige Runden, damit das Spiel interessant wird, weil sich dann erst gengend Truppen auf der Landkarte bewegen, so dass es auch fter zu Kmpfen kommt.

Am ausgewogensten empfanden wir in unseren Runden das Spiel zu fnft. Andernfalls haben durch die vorgegebene Startaufstellung manche Armeen gnstigere Einstiegsvoraussetzungen und somit grere Chancen auf einen Sieg als andere, wie es uns schien. Trotz dieser kleinen Unausgewogenheit machte das Spiel aber immer Spa.

Von der Mglichkeit, mit den Mitspielern zu verhandeln bzw. Absprachen zu treffen, was in der Spielegel ebenfalls als Alternative zu Angriff und Kampf angeboten wird, machten wir nie Gebrauch. Irgendwie erschien es uns allen wenig attraktiv, im Spiel diesen Weg einzuschlagen.

Dass dieses Spiel eine bestimmte Interessensgruppe anspricht, lsst sich unschwer erkennen. Obwohl Der Eiserne Thron einen interessanten Spielmechanismus, eine gelungene Mischung aus Taktik und Glck sowie eine schne Ausstattung aufweist, wrde ich eine Kaufempfehlung nur fr Leute aussprechen, die zum einen strategische Eroberungsspiele mgen und zum anderen vor einer Minimalspielzeit von 3 Stunden nicht zurckschrecken. Auf wen diese Kriterien zutreffen, wird jedoch von dem Spiel bestimmt nicht enttuscht sein.

Rezension Sandra Lemberger

Anmerkung: Zur besseren Lesbarkeit der Texte verwenden wir hufig das generische Maskulinum, welches sich zugleich auf weibliche, mnnliche und andere Geschlechteridentitten bezieht.

'Der Eiserne Thron' online bestellen

Kaufen bei Idealo Kaufen bei Spiele-Offensive Kaufen bei Meeple-Box 

H@LL9000-Bewertungen

H@LL9000 Wertung Der Eiserne Thron: 4,4 4,4, 7 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 02.09.05 von Sandra Lemberger - Ich schwankte zwischen der 4 und der 5.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 06.11.05 von Ulrich Fonrobert - Ein sehr schnes Eroberungsspiel, welches mir deutlich besser gefllt als vile Spiele dieser Art, die ums Mittelmeer herum spielen. Tolle Ausstattung und gelungene Ablufe.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 17.12.05 von Frank Schwarz
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 19.01.06 von Jrn Griesbach
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 07.08.06 von Kathrin Nos - Vorweg: Ich habe die Bcher von George R.R. Martin gelesen und bin von der thematischen Umsetzung und der graphischen Gestaltung sehr angetan. Dennoch habe ich mit diesem Spiel so meine Probleme, die eine hhere Note fr Spielreiz verhindern. Interessant ist zunchst die Planungsphase, in der man jedem Gebiet eine Aktion zuordnen kann. Nun jedoch zu meinen Hauptkritikpunkten: Hierzu zhlt die lange Spieldauer, whrend der man evt. sogar schon frh herausgekegelt werden kann. Ebenso gefllt mir der zufllige Nachschub nicht - wenn es ganz schlecht luft, fllt dieser Runde um Runde aus. Es gibt sehr viel zu beachten, und dafr erscheint mir der Einfluss nicht ganz ausgewogen zu sein.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.09.06 von Jochen Traub
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 10.05.08 von Michael Kahrmann - Klasse! Ein rundrum gelungenes Spiel! :-)

Leserbewertungen

Leserwertung Der Eiserne Thron: 5,3 5.3, 22 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 13.09.06 von Jrgen Schuckenbrock - Das beste Eroberungsspiel, welches ich kenne. Mit der ersten Erweiterung wird es noch besser. :)
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 13.09.06 von Frank - spielt man es inc. expansion, verdient es sogar eine glatte 6.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 16.09.06 von Oliver Lach
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 20.09.06 von Claus Fischer - Das Spiel ist sehr taktisch und strategisch. Wer solche Spiele liebt und auch nicht vor einer uerst langen Spieldauer zurckschreckt (unser erstes Spiel zu viert hat 4,5 Stunden gedauert), ist hier gut bedient. Uns hat die berlange Spieldauer jedoch berfordert. Auch die Wartedauer beim Auflsen der Aktionen war uns zu lang.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 11.10.06 von Mike
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 02.01.07 von JonTheDon - Gehrt zu dem Besten, was ich in 2006 gespielt habe. Man muss pro Mitspieler ca. eine Stunde einrechnen. Nicht verschweigen mchte ich allerdings, dass es in unserer Runde eine Person berfordert hat. Man sollte schon mit der Unbersichtlichkeit der Aktionen vor allem in den letzten Runden klarkommen.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 02.02.07 von Hendrik - Kurzfazit: Kein Spiel hat uns in letzter Zeit so sehr gefesselt! Langfazit: Je mehr Spieler, desto interaktiver wird es. Mit dem Ergnzungsset "Streit der Knige" wird das Spiel sogar noch interessanter, auf jeden Fall sollte man die Variante "Hfen" aus der Erweiterung aber auch im Originalspiel verwenden (falls man die Erweiterung nicht hat: einfach die Regelanweisung von der Seite der Spieleschmiede runterladen und provisorische Hfen basteln). "Der eiserne Thron" verlangt allerdings nach Spielern, die mit langen Spielzeiten und umfangreichen Spielregeln keine Probleme haben!
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 08.11.07 von Baki Nalincioglu
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 09.05.08 von Arne K. - Ein Spiel fr Taktiker und Strategen. Leute, die gerne mal ein Brettspiel probieren wollen, sind hier ziemlich fehl am Platze. Man muss zielorientiert spielen und auch keine Hemmungen haben jemanden in den Rcken zu fallen... beser kein Spiel fr Prchen ;) Einziges Manko bisher: Die einzelnen Huser sind nicht perfekt balanciert, was den Spielspa manchmal ein wenig trbt.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 23.06.08 von Stefan Pawlicki - Meiner Meinung nach eines der besten Spiele - sehr gutes Konzept und eine hohe Interaktivitt zwischen den Spielern! Allerdings nichts fr Gelegenheitsspieler! Kommt bei uns regelmig auf den Tisch!
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 28.08.08 von Christoph Kobel
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 07.06.09 von Manuel Uzelmaier - Es macht super viel Spa doch ist es viel zu schnell zu Ende! Wir verlngern daher immer das Spiel um noch ein paar Spielrunden! Kommt auf jeden Fall immer wieder auf den Tisch. Vor allem wenn nicht gengen Spieler fr Diplomacy da sind!
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 02.11.10 von Lk
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 03.02.11 von RS
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 25.07.11 von Tim
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 29.04.12 von Hans Huehnchen - Super Strategiespiel mit geringem Glcksfaktor. Trotz der Komplexitt nicht bermig schwierig.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 03.11.12 von Hennok - Hervorragende zweite Edition. Auch ohne Kenntnis der Bcher/Serie ein tolles Spiel. Hat Imperial 2030 als mein liebstes Spiel abgelst. Bei 5 Spielern spielen wir ohne Greyjoy und bei 4 Spielern ohne Greyjoy Martell (Pyke ironmans bay und Gebiete rund um Dornische See unpassierbar machen). Spielt man zu dritt, kann jeder zwei Huser bernehmen und Spielziel sind 9 Festungen/Burgen. Wir verwenden die folgenden Huserkombinationen: Baratheon Lannister, Stark Tyrell, Greyjoy Martell.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 19.12.13 von andreas - das Spiel hat einen sehr groen Glcksfaktor, auch wenn es keine Wrfel gibt! Dafr sind die Versorgungs- und Musterungskarten verantwortlich, die unvorhersehbar oder gar nicht ins Spiel kommen. das Macht eigentlich jede Strategie sinnlos...Hausregeln knnen hier natrlich Abhilfe schaffen...
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 21.04.16 von Bandit
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 15.12.16 von Karlito - Ein wirklich gutes Strategie und Kriegsspiel. Die Serie/Buchreihe wird gut thematisiert, es mach einfach Laune auf der Karte von Westeros seine Truppen zu bewegen! Es dauert nur wirklich sehr sehr lange! Auch die Regeln zu erklren ist uert zeitaufwendig. Wenn aber alle die Regeln schon kennen ist das Spiel ein wirklicher Hit. Fr Spieler die Stretego mgen (oder allgemein Kriegsspiele/ Strategiespiele) und die Serie lieben ein echtes muss!!!
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 17.08.19 von TheJumpi - Vorab: Dieses Spiel besteht aus fast nur Strategie und Denken. Es gibt nur einen minimalen Zufallsfaktor. Also fr jeden, der diese Art Spiel nicht mag, dem rate ich ab. Will man aber ein perfektes Strategiespiel ist man hier richtig. Die Qualitt, das Settig, die Grafik und natrlich das System stimmen sehr gut berein. Es gibt nur einen kleinen, aber feinen Glcksfaktor, dieser kann einem bel mitspielen, doch ist dann auch jeder andere Spieler davon betroffen. Zudem findet man hier eine gewisse Komplexitt, die entsteht natrlich auch durch viele verschiedene Mglichkeiten. Vor allem aber dadurch, dass man immer darauf achten muss, ob man den Mitspielern vertrauen. Denn man kann Bndnisse schlielich, sie aber auch jederzeit wieder brechen. Letztlich haben wir hier ein unglaublich gutes Spiel, welches auf Strategie, taktisches Denken und Kommunikation basiert: Top:)
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 09.10.21 von Dietrich - Aufgrund der Verteilung der Huser ist das Spiel zu dritt sehr unausgewogen, so dass es mindestens zu viert gespielt werden sollte.

Leser die 'Der Eiserne Thron' gut fanden, mgen auch folgende Spiele

Weitere Informationen zu 'Der Eiserne Thron' auf unseren Partnerseiten