Rezension/Kritik - Online seit 13.01.2004. Dieser Artikel wurde 13921 mal aufgerufen.

Alexandros

Direktlinks zu den Rezensionsblöcken
Autor: Leo Colovini
Illustration: Grafik Studio Krüger
Verlag: Winning Moves Germany
Rezension: Steffen Stroh
Spieler: 2 - 4
Dauer: 40 - 60 Minuten
Alter: ab 10 Jahren
Jahr: 2003
Bewertung: 3,1 3,1 H@LL9000
3,9 3,9 Leser
Ranking: Platz 4388
Alexandros

Spielziel

336 v. Chr. – Alexander der Große startet seinen Feldzug gegen das Perserreich, den er 333 v. Chr. mit der entscheidenden Schlacht bei Issos gegen Perserkönig Darius III. erfolgreich beenden sollte. Alexandros vollzieht diesen Feldzug nach, indem es den berühmten Heerführer quer durch den Orient bis nach Persien ziehen lässt. Dabei werden Landstriche geteilt, Provinzen erobert und Heerführer als Statthalter eingesetzt. Doch nur die großen Provinzen versprechen üppige Steuereinnahmen, und so entbrennt unter den Heerführern ein heftiges Gerangel um die wertvollsten Landesabschnitte.

Ablauf

Der Spielplan zeigt die Landfläche zwischen der Osttürkei im Westen bis hin zu den Grenzen des heutigen Iran im Osten. Alexandros beginnt seinen Feldzug im äußersten Nordwesten der Karte, die in zahlreiche Dreiecksfelder unterteilt ist. Knapp die Hälfte dieser Dreiecksfelder sind einem von 5 Symbolen zugeordnet, die übrigen Felder sind neutral.

Jeder Spieler beginnt seinen Spielzug, indem er Alexandros in die Lande Persiens wandern lässt. Dazu liegen neben dem Spielplan 2 Karten offen aus, die die Symbolfelder anzeigen, auf die Alexandros ziehen darf. Der Spieler entscheidet sich für eine der beiden Karten, nimmt diese an sich, und zieht die Alexandrosfigur auf eine Ecke des nächstgelegenen freien (d.h. nicht bereits mit mind. 1 Grenzholz versehenen) Dreiecksfeldes mit dem entsprechenden Symbol. Daraufhin markiert er die kürzeste Wegverbindung zwischen Ausgangs- und neuem Standpunkt der Alexandrosfigur mit Hilfe der 65 schwarzen Grenzhölzer. In äußersten Notfällen kann ein Spieler, statt eine der beiden offenliegenden Karten aufzunehmen, auch eine seiner Handkarten als „Zielsymbolkarte“ ausspielen.

Zusätzlich darf der Spieler danach zwei weitere Aktionen ausführen. Zur Wahl stehen:

1.) Eine Karte aufnehmen

2.) Eine freie Provinz besetzen oder eine besetzte übernehmen

3.) Steuern erheben (nur einmal pro Spielzug, es wird immer für alle Spieler/Provinzen gewertet !!!)

4.) Einen eigenen Statthalter ablösen (vom Spielplan in den Vorrat zurücknehmen)

Durch die Bewegung des Alexandros kommt es immer wieder dazu, dass Gebiete komplett von Grenzen umschlossen werden. Solch abgegrenzte Regionen können jederzeit von Spielern übernommen werden, indem sie einen ihrer 4 Statthalter auf eines der Symbolfelder innerhalb dieser Provinz platzieren (2.). Für alle unbesetzten Symbolfelder muss der betreffende Spieler mit entsprechenden Symbolkarten aus seiner Hand bezahlen. Kann er diesen Tribut nicht ganz aufbringen, besteht auch die Möglichkeit, gleich mehrere Statthalter einzusetzen, um so für mehrere Symbolfelder nicht bezahlen zu müssen. Entscheidet sich danach jedoch ein Spieler für Option (3.), Steuern erheben, geschieht dies nur in Provinzen, in denen nur 1 Statthalter vorhanden ist. Folgerichtig sollte eine mehrfach besetzte Provinz so schnell wie möglich (4.) von überzähligen Statthaltern geräumt werden. Um lukrative Provinzen nicht langfristig kampflos den Mitspielern überlassen zu müssen, können diese auch übernommen werden. Dazu muss der dort befindliche Statthalter mit 2 Karten des Symbols, auf dem dieser sitzt, seines Amtes enthoben werden; die Übernahme der Provinz erfolgt daraufhin nach dem üblichen Schema. Allerdings muss die Hälfte der Karten, die der neue Provinzeigner bei seiner Übernahme verwenden muss, als Tribut an den enthobenen Statthalter abgeführt werden.

Wieviel eine Provinz bei der Erhebung von Steuern einbringt, hängt von der Zahl der neutralen Dreiecksfelder in der Provinz ab. Für jedes neutrale Feld darf der Spieler auf der Wertungsskala um einen Punkte nach vorne rücken. Erreicht ein Spieler 100 Punkte auf der Wertungsskala, oder werden die schwarzen Grenzhölzer innerhalb eines Spielerzuges aufgebraucht, endet das Spiel. Der erfolgreichste Steuereintreiber gewinnt.

Fazit

Selten war ich bei einer Spielbewertung so hin- und hergerissen wie bei dieser. Zuerst muss man ein dickes Lob an Winning Moves aussprechen: Es ist beeindruckend, welche Massen an hochwertigem Spielmaterial nebst großem Spielplan in eine so kleine Verpackung passen. Der Spiel- bzw. Wertungsmechanismus jedoch spaltet das Gemüt. Dass Alexandros sehr abstrakt ist, stört wenig. Der Zug des Alexandros ist regeltechnisch zuerst etwas verwirrend, nach einigen Zügen jedoch stellt sich bereits Routine ein. Und gerade dieser reizvolle Zugmechanismus nebst Dreiecksfeldern ist neu und überaus originell, und lässt genügend Raum für taktische Spielereien, auch wenn die Zugweite durch die zwei offenliegenden Karten gelegentlich arg beschränkt ist – besonders, wenn die beiden Karten gleich sind. Was aber bedenklich stimmt, ist die Wertung durch die Steuererhebung. Oft gelingt es durch ein gewisses Kartenglück einem Spieler, früh ein großes Gebiet zu besetzen. So lange kein anderer Spieler mehr Punkte bei einer Steuereintreibungsphase (s.o.: 3.) erhält, wird der „Großgrundbesitzer“ serienweise Steuererhebungen auslösen. Zwangsläufig reißt eine große Lücke zwischen dem Führenden und dem Rest des Spielerfeldes. Eine solche Lücke zu schließen, ist fast nur durch Zusammenarbeit der übrigen Spieler, für die Wertungen zu diesem Zeitpunkt keine echte Option sind, möglich. Das heißt auch: In einer Zweierpartie ist eine große Lücke zum Führenden fast gleichbedeutend mit der sicheren Niederlage. Aber auch in Mehrspielerpartien gestaltet sich das Spiel gegen einen Führenden diffizil. Um ihn einzubremsen, muss man genug Karten haben, um ihm seine großen, lukrativen Provinzen abzunehmen. Doch das entsprechende Kartenglück will sich nicht immer schnell genug einstellen, und selbst wenn wir eine Provinz klauen können, erhält der Geschädigte noch so viele Karten an Tribut, dass er die Provinz postwendend zurückholen oder eine ähnlich einträgliche Provinz übernehmen kann. Und so reduziert sich der Punkteabstand oft nur schleppend. Einzige Alternative, einen Führenden kurzfristig effektiv zu treffen, ist das Ziehen von Alexandros quer durch dessen Provinz. So kann ein großes Gebiet in zwei Teile zerfallen, von denen einer zwangsläufig sogar unbesetzt ist und übernommen werden kann. Ob solche Querzüge jedoch möglich sind, hängt von der Lage der Gebiete ab – denn meist ist das nahegelegenste freie Dreiecksfeld eher eines in den noch völlig grenzfreien Gebieten des Spielplans, und nicht im bereits von Grenzen übersäten Bereich.

Doch trotz dieses deutlichen Malus macht Alexandros eine Menge Spaß, vorausgesetzt, man zieht wenigstens mit drei Spielern zu Felde. Verantwortlich dafür ist eindeutig der erfrischend neue Spielmechanismus, der auf mich faszinierend, aber eben auch noch unausgereizt wirkt. Vielleicht geht Leo Colovini ja einen Weg wie von Clans zu den Brücken von Shangrila, und perfektioniert eine prima Grundidee in Form eines großen Spiels. Das Innovationspotential ist mit Alexandros sicher vorhanden. So ist das Spiel ein Rohdiamant – ein Edelstein zweifelsohne, aber eben noch mit etwas zu vielen Ecken und Kanten.

Rezension Steffen Stroh

Regelvarianten

Regelvariante von Steffen Stroh:

Die folgende Variante im PDF-Format zum Ausdrucken soll Alexandros etwas abwechslungsreicher und gleichzeitig das Problem des "Monstergebietes" abdämpfen. Einfach öffnen, ausdrucken und das Material ausschneiden. Viel Spaß beim Ausprobieren.

'Alexandros' online bestellen

Kaufen bei Spiele-Offensive Kaufen bei PlayMe 

H@LL9000-Bewertungen

H@LL9000 Wertung Alexandros: 3,1 3,1, 14 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Steffen Stroh
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Clemens Schollenberger
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Hans-Peter Stoll
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Kathrin Nos
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Markus Hofmann
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Michael Andersch
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Peter Nos
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Rolf Braun
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Simone Wagner
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Frank Gartner - Alexandros hinterlässt tatsächlich gemischte Gefühle. Steffen trifft mit seiner Aussagen zum Malus dieses Spiels den Punkt ziemlich genau. Und dieser führte meinen Partien und der einiger Mitspieler stets dazu, dass man das Gefühl hatte, dem Kartenglück zu sehr ausgeliefert zu sein. Wenn man eine große Fläche nicht mehr Zerschneiden kann, ist der Frustfaktor einfach zu hoch. In einigen Partien entwickelten sich ebenfalls große Abstände zum Führenden, der im Verlauf des Spiels sogar ausgeglichen werden konnte. Aber dennoch hinterließen unsere Partien einen unbefriedigenden Nachgeschmack.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Ralph Bruhn - Noch schlimmer als das Kartenglück finde ich die ständige Felderzählerei in der zweiten Hälfte, ob sich denn das Eintreiben der Steuer lohnt oder ob man das Spiel beenden soll.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 13.03.05 von Bernd Eisenstein
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 21.05.05 von Ulrich Fonrobert - Ein meiner Meinung nach unterschätztes Spiel von Winning Moves, welches uns immer wieder Spaß macht.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 02.06.08 von Michael Kahrmann

Leserbewertungen

Leserwertung Alexandros: 3,9 3.9, 13 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Karsten - Wirklich ein Spiel, bei dem man weinen könnte: So originell konzipiert, aber nicht zu Ende gedacht. Die Mängel wurden ja dargelegt, ich gebe dennoch noch 4 Punkte, wobei ich das Spiel zu zweit ausklammern möchte.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von HENO - Abgesehen vom Farbfehler (schwarze Spielsteine), ist dieses Spiel sehr gelungen. Hoher Ärgerfaktor, gelungener Spielmechanismus und selbst für zwei Personen sehr gut spielbar. Ein EVERYTIME-PLAYING-GAME!!!!!!!!!!
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Randolph - Selten war ich von einem Spiel so enttäuscht. Gutes Äusseres, aber hinter dem "neuen" Mechanismus kein wirklich gutes Spiel. Das ganze wirkt sehr konstruiert. Gewinner ist der bessere in den ersten paar Minuten. Schade! Die Winning Moves Reihe ist sonst wirklich sehr gelungen!
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 09.08.04 von Sarah Kestering
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 03.02.05 von Carsten Pinnow - Leichtgängig und besser als sein Ruf.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 24.08.05 von Roland Sciarra - zu zweit hat es mir am besten gefallen, leider kann man einen führenden spieler fast nicht mehr einholen .
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 24.08.05 von Roland Sciarra - zu zweit hat es mir am besten gefallen, leider kann man einen führenden spieler fast nicht mehr einholen .
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 06.09.05 von Matthias Räwer
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 23.04.07 von Gabriele Petry
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 24.05.07 von BlueYeti - Gute Idee, doch irgendwie harkt es immer und klappt nicht so gut und flüssig.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 12.11.07 von Tim - Ich hoffe sehr, daß sich Leo Colovini noch mal ransetzt und die Designfehler glättet. Man muß am Anfang extrem destruktiv spielen, sonst ergibt sich oft ein Führungsvorteil, der nicht mehr ausgeglichen werden kann.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 02.02.11 von RS
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 11.01.13 von Steffen Hilger - "Alexandros" hat uns gut gefallen. Alle Partien verliefen strategisch anders. Mal gab es Kleinstaaterei, dann entstanden Riesenprovinzen, was jeweils eine andere Spielweise erforderte. Von Partie zu Partie erschlossen sich uns immer mehr Kniffe und Feinheiten. So muss es sein! Die teilweise geäußerten Bemerkungen bezüglich eines zu hohen Glücksfaktors beim Nachziehen der Karten kann ich nicht bestätigen. Was aber wirklich Sand ins Spiel-Getriebe streut, ist das ständig erforderliche und umständliche Auszählen der Provinzgrößen. Insgesamt kann ich das Spiel sehr empfehlen.

Leser die 'Alexandros' gut fanden, mögen auch folgende Spiele

Weitere Informationen zu 'Alexandros' auf unseren Partnerseiten