Rezension/Kritik - Online seit 11.08.2011. Dieser Artikel wurde 14571 mal aufgerufen.

Florenza

Direktlinks zu den Rezensionsblöcken
Autor: Stefano Groppi
Illustration: Paolo Vallerga
Valeria Gobbi
Ivan Zoni
Daniele Zurla
Verlag: Placentia Games
Rezension: Roland Winner
Spieler: 2 - 5
Dauer: 120 Minuten
Alter: ab 14 Jahren
Jahr: 2010
Bewertung: 5,4 5,4 H@LL9000
5,5 5,5 Leser
Ranking: Platz 46
Download: Kurzspielregel [PDF]
Download: Kurzspielregel [PDF]
Florenza

Spielziel

Die Spieler bemühen sich als Oberhäupter einflussreicher Familien in Florenz darum, das meiste Prestige zu erlangen, indem sie Künstler anwerben und in ihrem eigenen Stadtviertel, der Kathedrale oder in den wichtigsten Gebäuden die Erstellung von Arbeiten an Kunstwerken finanzieren. Dazu senden sie ihre Arbeiter aus, die ihnen Geld und Material einbringen oder sie spenden an die Kirche, um durch flammende Predigten von Geistlichen die Mithilfe weiterer Arbeiter zu bewirken. Es steht eine gewisse Auswahl von Geistlichen und Künstlern zur Verfügung, stets aber nur für eine individuelle Anzahl von Runden. Je nach ihren Talenten verlangen die später von den Spielern angeworbenen Personen unterschiedlich hohen Lohn, wenn man ihre Dienste nutzt. Daneben gibt es aber immer noch so genannte "namenlose" Geistliche und Künstler, die bereit sind, umsonst zu arbeiten. Mit ihnen kann man zwar kaum seinen Ruhm mehren, sie sind aber trotzdem sehr hilfreich.

Ablauf

Das Spiel geht über acht Runden zu je neun Phasen in fester Reihenfolge. Zunächst erhalten alle Spieler jede Runde ein Grundeinkommen von Geld, Materialien und arbeitswilligen Arbeitern. Bestimmte Gebäude im eigenen Viertel bringen weitere Einnahmen, sowie auch die bereits fertig gestellten Kunstwerke in den Florentiner Gebäuden und der Kathedrale. Die Inhaber der beiden zum Rundenende vergebenen Rollen des Hauptmannes und des Bischofs können ab der zweiten Runde etwas Einfluss geltend machen, bevor alle Spieler ihre Arbeiter aussenden. Dadurch positionieren sich die Spieler bei den fünf unterschiedlichen Aktionen, ggf. auch mehrmals. Die Arbeiter können sich auf fertiggestellte Gebäude - auch von anderen Spielern - stellen und dort Ressourcen erwirtschaften. Des Weiteren können sie den Bau eines neuen Gebäudes vorbereiten oder für ein noch anzufertigendes Kunstwerk einen Künstler anheuern. Dann wäre da noch der Markt, wo man einen Arbeiter hinschickt, der bei Marktöffnung Handel und Tausch treiben darf. Auch Geistliche sind gegen eine Spende behilflich, weitere Arbeiter aufzutreiben.

Nach der Einsetzphase darf man zunächst mal auf dem Markt noch Ressourcen tauschen, kaufen oder verkaufen. Danach werden die von den Arbeitern markierten Gebäude gebaut (Ressourcen sind zu zahlen) bzw. aktiviert (sie bringen nun Ressourcen ein). Mit den Erlösen aus aktivierten Gebäuden stehen dann auch wieder Mittel bereit, um nun Kunstwerke vollenden zu lassen. Neue Gebäude und Kunstwerke bringen mehr oder weniger reichlich weltlichen und kirchlichen Ruhm für die Spieler ein, abhängig vom Bauwerk und dem Status des jeweils dabei beschäftigten Künstlers. Hat man sich aber versehentlich zu viel vorgenommen und scheitert mit der geplanten Aktion, blamiert man sich in der feinen Gesellschaft, was etwas vom bisher erreichten Ruhm aufzehrt.

Nachdem alle Arbeiter ihr Tagewerk vollendet haben, übernimmt der Spieler mit dem meisten Ruhm die Rolle des Startspielers und Hauptmannes, der Spieler mit dem meisten kirchlichen Ruhm wird Bischof und Zweiter. Der Hauptmann hat Gelegenheit, seinen Ruhm von der Tabelle seines Ruhmes in Punkte-Zertifikate umzumünzen - er fällt auf der Tabelle sofort auf null zurück -, während der Bischof bisweilen etwas weltlichen Ruhm als Kardinal einheimsen kann. Alle anderen Spieler reihen sich in der Reihenfolge hinter diesen beiden ein. Am Ende einer Runde wandern alle Geistliche und Künstler (außer den namenlosen) eine Station in Florenz weiter, verkürzen also ihre Verweildauer in der Stadt. Dadurch erreichen immer wieder Personen die letzte Station und verlassen die Stadt. Ihnen folgen neue zufällig gezogene Geistliche und Künstler aus dem Nachschubbeutel, die nun zur Anwerbung zur Verfügung stehen. Eine neue Runde beginnt.

Zum Spielende zählt dann vor allem neben dem bisher erhaltenen Ruhm aus Zertifikaten der aktuelle Ruhm. Übriges Material und Geld bringt auch noch einige Punkte ein. Nicht genutzte Möglichkeiten, also leere Bauplätze im eigenen Viertel und unvollendete Kunstwerke im eigenen Palazzo sowie der eigenen Kirche kosten dagegen Ruhm. Es gewinnt der Spieler mit dem meisten Ruhm.

Fazit

24 Seiten Spielregel in einem Format von ca. DIN-A4*1,3 verlangen einiges Durchhaltevermögen. Allerdings belegt die eigentliche Spielregel nur sieben Seiten, den Rest beanspruchen umfangreiche Vorbereitungen, Übersichten und ausführliche historische Anmerkungen. Das ganze Heft zeigt eine große Liebe zum Detail und das Engagement des Autoren. Nicht oft hat mich die Spielregel eines komplexen Spieles - und dieses ist dazu übersetzt aus dem Italienischen - so uneingeschränkt überzeugt durch Präsentation, Vollständigkeit, Struktur, Professionalität, reichliche Beispiele und Ausführlichkeit. Trotz der vielen Einzelheiten kam es zu fast keinerlei Unklarheiten. Einzig auf Seite 14 der deutschen Regel hat sich ein Fehler eingeschlichen: Wenn man die Rolle des Hauptmannes und des Bischofs gleichzeitig innehat, darf man in Phase 5 (Markt) nicht zweimal am Markt agieren. Definitiv (so vom Autor bestätigt) kann jeder Spieler max. einen Arbeiter am Markt haben.

Die Ausstattung kann man als opulent bezeichnen. Mit seinem ungewöhnlichen Spielplan aus acht Einzelteilen, der großen Punktetabelle und den Spielertableaus sowie Karten- und Plättchenauslagen benötigt Florenza einen großen Spieltisch. Die Materialflut bei den Kleinteilen hält sich trotzdem noch in einigermaßen übersichtlichen Grenzen. Atmospärisch gut getroffen beinhalten die Spielpläne, Karten, Plättchen und Felder eine Vielfalt von Informationen, die leider nicht immer leicht von jedem Sitzplatz zu erkennen sind. Daher kann ich nur zu sehr guten Lichtverhältnissen beim Spielen raten und idealerweise einer Lupe. Die Abbildungen auf den Gebäudeplättchen und vor allem die Geldwertangaben auf Kunstwerkfeldern sind sehr klein gehalten. Erfreulicherweise erhalten alle Spieler recht gut aufgemachte Übersichtsblätter, die die Vielfalt der Gebäude und ihrer Kosten bzw. Nutzen abbilden. Nach Eingewöhnung durch die erste Partie kommt man mit den Elementen von Florenza im wesentlichen gut zurecht. Was man sich aber unbedingt als Spielhilfe erstellen sollte, ist eine Übersicht mit allen Gebäuden in den Zeilen und so vielen Spalten, wie jeder Gebäudetyp in Anzahl vorkommt. Für jedes Gebäude in Spielerbesitz könnte man darauf ein Klötzchen in Spielerfarbe setzen bzw. den Anfangsbuchstaben seines Namens eintragen. Das erspart dann die andernfalls aufkommenden Nachfragen bei/von den Mitspielern.

Im Folgenden schildere ich meinen Eindruck nach drei Partien zu viert in unterschiedlicher Besetzung, die mit je vier Stunden reiner Spielzeit sehr lange dauerten. Das ist aber für eine Runde mit Neulingen normal, da es bei Florenza vieles zu entdecken gibt und man sicher mehr als eine Partie braucht, um vorausschauend zu agieren und sich für eine mögliche Strategie in diesem Spiel zu entscheiden. Die Vielzahl an Gebäuden und Künstlern verlangt zunächst reichlich Zeit zum Kennenlernen ihrer Funktionen, Stärken und Schwächen. Mangels Phasenübersichten für alle Spieler kommt es leider mitunter zu Verwechslungen der Phasenreihenfolge mit dann unerwünschten Folgen. Dank der guten Regelstruktur und in sich stets schlüssigen - nicht überfrachteten Aktionen - ist mit Führung durch die Reihenfolge der Phasen seitens des Startspielers ein angenehmes Spielen möglich, d. h., ohne Regeldiskussionen und Nachlesepausen. Bei der ersten Partie wird man trotzdem nicht alles richtig machen, also nicht die optimalen Gebäude bauen und z. B. auch unnötig Geld für Geistliche ausgeben, deren Nutzen man ggf. nicht einsetzen kann. Oft wird man der Situation entsprechend zu bestimmten Gebäuden tendieren. Jede Partie kann daher völlig anders verlaufen. Es macht allemal viel Spaß, zu kombinieren, welches Gebäude ideal im eigenen Viertel wäre und wie schnell es Erträge bringen sollte. Schwierig erscheint es mir bisher noch, Wertvergleichsmaßstäbe für die diversen Gebäude zu entwicklen. Manches Mal muss man auch Pläne verwerfen, wenn ein Mitspieler einem ein bestimmtes Gebäude vor der Nase wegschnappt oder dieser Spieler einen Arbeiter fremd einsetzt und damit einem anderen Spieler eine lukrative Aktion zwangsweise abkauft. Jedes Gebäude liefert bei Aktivierung nur bestimmte Ressourcen.

Hohe und damit entscheidende Punkte kommen aus den Kunstwerken. Das Adrenalin steigt daher besonders an, wenn die besten Künstler ihre Dienste anbieten und man nicht aktuell Startspieler ist. Man hofft, dass die Mitspieler zunächst andere Aktionen wählen und man ihnen noch zuvorkommt. Nicht alle Künstler haben immer die für ein Kunstwerk geforderte Fähigkeit und daher entbrennt auch um den geeigneten Künstler ein Wettlauf. Spannend und mit gewissem akzeptablem Glücksanteil läuft die Ruhmespunktvergabe für ein fertiges Kunstwerk ab. Neben dem festen Ruhm für das Kunstwerk wird ein variabler Ruhmeswert ausgewürfelt, abhängig vom Ansehen des Künstlers. Man sollte sich aber nichts vornehmen, was man nicht bezahlen kann, denn sonst verliert man Zeit und Ruhm. So richtig zu kurz muss dennoch keiner kommen, da als Notlösung immer noch namenlose Künstler bereitstehen, die im Extremfall einen Punkt bringen oder kosten können. Auf jeden Fall hat man mit Ihnen ein weiteres Kunstwerk zur Vollendung gebracht.

Bei allen Aktivitäten sollten über die Runden verschiedene Bereiche angegangen werden, also das eigene Viertel mit Gebäuden und Kunstwerken und zwecks höheren Ruhmes die Kathedrale und die Florentiner Gebäude. Die beiden letztgenannten Bereiche bringen Runde für Runde Zusatzprofit, wenn dort Kunstwerke erschaffen wurden. Ungewöhnlich wurde der Startspielerwechsel gelöst, der jeweils zum Rundenende an den Spieler mit dem meisten Ruhm geht. Dieser Ruhm wird dann sofort in Ruhmespunkte-Zertifikaten ausgezahlt und auf der Tabelle auf "null" gesetzt, womit dieser Spieler so bald nicht wieder Startspieler sein kann. Ähnlich wird mit den kirchlichen Ruhmespunkten verfahren.

Trotz besagter Spieldauer habe ich mich keinen Moment gelangweilt. Es gab ständig etwas zu planen oder abzuhandeln. Die nächsten Partien mit bereits in Florenza erprobten Spielern werden Dank der gewonnenen Erfahrungen nun eher bei 2 bis 2,5 Stunden liegen, was bei einem Spiel dieses Anspruches in Ordnung ist. Florenza hat mich auf ganzer Linie begeistert und wird bei der weiteren Auslotung der vielfältigen Möglichkeiten noch lange Zeit für Abwechslung sorgen.

Rezension Roland Winner

'Florenza' online bestellen

Kaufen bei Idealo Kaufen bei Spiele-Offensive Kaufen bei PlayMe 

H@LL9000-Bewertungen

H@LL9000 Wertung Florenza: 5,4 5,4, 8 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 17.10.11 von Roland Winner - Vom Placentia-Verlag gibt es eine WÜRFEL-FREIE Variante, mit der man alternativ Würfelaugen und damit den Siegpunktwert eines Künstlers ermittelt: Zunächst hat man Basiswürfelaugen je nach Lage des Kunstwerkes = 1 auf eigenem Stadtviertelplan, 2 in Florentiner Gebäuden, 3 für Kunstwerke um die Kathedrale. Für 50 bis 150 Florin kann man 1 bis 3 weitere Würfelaugen kaufen. Die Gesamtaugen (max. 6) sind dann die Basis für die Siegpunkte, die man gemäss der Künstlerkarte bekommt. Priester: Hier geht man immer von 3 Würfelaugen aus. - - - Offizielle " 2-Personen-Variante: Hat ein Spieler die Hauptmanns- und Bischofsrolle, kann er bei Nutzung des Hauptmanns nur einen Künstler reservieren, also nicht 1 fremden Arbeiter blockieren. - - - Regelkorrektur zu Seite 14 (lt. Autor): Besitzt man Hauptmann und Bischof, ist man in Phase 4 immer 2mal hintereinander am Zug.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 20.03.11 von Patrizia Holz
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 20.03.11 von Andrea Poganiuch
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 27.03.11 von Barbara Winner
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 11.04.11 von Jochen Traub - Wer Zeit hat, sollte sich auf das Spiel einlassen. Thematisch sehr stimmig. Etwas nervig ist die Unübersichtlichkeit von den "Mini" Gebäuden.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 08.08.11 von Silke Hüsges
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 07.05.17 von Edgar Ameling - Das Spiel wird wahrscheinlich von vielen unterschätzt, weil es nicht so bekannt ist. Aber die Aufmachung ist wunderschön und sehr liebevoll, die Mechanismen funktionieren auch einwandfrei. Ein Kennerspiel, dessen Anschaffung sich in jedem Fall lohnt!
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 06.06.17 von Andreas Odendahl - Die sehr starken Probleme bei der Übersichtlichkeit stören mich nicht in einem Grad, der das Spiel abwerten würde. Dazu ist es alles zu liebevoll gestaltet. Dann eher die schlechte Regelung der Zugreihenfolge. Unterm Strich immer noch ein Wahnsinns-Spiel! Update: Den Test der Zeit hat das Spiel für mich nicht bestanden. Die Rohstoff-Verteilung ist für mich fragwürdig, was mir den Spielspaß durchaus vergällt. Trotz genialer Mechanik bei den Aktionen. Dauert darüber hinaus auch viiiiiiel zu lang.

Leserbewertungen

Leserwertung Florenza: 5,5 5.5, 17 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 30.01.11 von Achim - Das Spiel hat allen in unser Spielrunde sehr gut gefallen. Das Spiel ist für erfahrene Spieler konzipiert, mit längerer, aber klarer Spielregel und längerer Spieldauer (mind. 2 Stunden, eher länger). Sehr stimmiges Spiel, das eine klare Empfehlung bestimmt verdient hat. Sehr gute Aufmachung, die allerdings auch ihren Preis hat.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 27.02.11 von Michael
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 31.03.11 von Flundi - Ein wunderbares, abendfüllendes Spiel mit einem sehr feinsinnigen Thema.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 08.05.11 von Manfred - Ein Spitzenspiel und durchaus als Preisträger für das neue Spiel des Jahres "Spiele für Kenner" geeignet.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 11.08.11 von Braz
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 12.08.11 von Ernst-Jürgen Ridder - Spielt sich auch zu zweit sehr gut.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 14.08.11 von Carsten - Es hat kleine Ecken und Kanten bezüglich Übersichtlichkeit, Länge und mögliches Würfelglück. Aber all das ist persönlicher Geschmack oder Negieren eines Spielmechanismus. Das Spiel als Ganzes funktioniert hervorragend und ist jederzeit fordernd. Allerdings sollte man vermeiden, mit Personen an einem Tisch zu sitzen, die ein AP-Problem haben, ansonsten ist man stundenlang mit Nichtstun beschäftigt.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 15.08.11 von Frank
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 06.09.13 von Marco Stutzke
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 07.01.15 von Christian B. - Hier kommt keine Langeweile auf. Viele verschiedene Gebäude laden zum entdecken von Strategien ein. Gutes planen ist der Schlüssel zum Erfolg. Mit 4 oder 5 Mitspieler könnte die Downtime unerträglich hoch werden.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 15.01.15 von Hans Huehnchen - Wunderbares Workerplacement-Spiel, das trotz der Komplexität mit überraschend schlanken Regeln auskommt. Es gibt eigentlich nur Kleinigkeiten zu bekritteln: 1. Mit dem quadratischen Spielplan der Neuauflage fehlt der Schauwert des alten Plans. 2. Es ist prinzipiell egal, wie die Rohstoffe genannt werden, es bleiben farbige Kuben. Etwas mehr thematischer Bezug zu den Kunstwerken wäre klasse gewesen. 3. Das Material der Neuauflage hat leichte Schwächen. Die Tableaus biegen sich, die Siegpunktzertifikate sind sehr dünn.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 26.03.15 von Dencer - Knappe 6 Punkte, tolles Spiel, wobei ich mich noch nicht mit nur einem Punkte Strafe für Besetzung anderer Gebäude anfreunden kann...
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 20.04.15 von Christo - Ein echter Kracher, mutet zunächst kompliziert an, ist aber eigentlich von den Regeln her eingängig und gut verständlich. Allerdings ist es schon ein komplexes Ding, richtig zu agieren und seine Chancen gut umzusetzen. Aus meiner Sicht sehr gut zu zweit spielbar, zu fünft will ich es aber eher nicht probieren, dasdauert ja ewig ... Nach 2 Spielen zu zweit lagen zwischen Erstem und Zweitem jeweils nur 1 bis 3 Punkte, es bleibt also spannend bis zum Schluss. Gerne immer wieder
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 21.04.15 von Dietrich
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 22.06.15 von Theodor - Die überaus wohlwollenden Bewertungen hinterlassen mich ratlos. Aus meiner Sicht ist Florenza (zweite Auflage) ein ausgesprochen schwaches Spiel. Dies liegt nach meinem Dafürhalten in erster Linie daran, dass die Zugmöglichkeiten im Laufe des Spiels eher sinken denn zunehmen. Bei vielen vergleichbaren Worker-Placement-Spielen erlauben erworbene Errungenschaften mit der Zeit raffiniertere Züge, ihre geschickte Kombination ergeben interessante Strategien. Nicht so bei Florenza: Erste und letzte Runde spielen sich fast gleich. Außer des Wegschnappens von Zugmöglichkeiten gibt es keine Interaktion, dort, wo sie spannend sein könnte (Markt), unterbindet die Spielregel sie ausdrücklich. Wo vergleichbare Placement-Spiele das bedeutende Element des Startspielers erkaufbar machen, kann hier kaum bewusst Einfluss genommen werden. Mein Fazit: Opulente Langeweile.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 02.03.19 von Störbot - Ein schönes, gutes Spiel. Bei mir deshalb keine 6 Punkte, da mir andere hochkomplexe Spiele vom Spielfluss und Spielspaß (z.B. Kanban) noch besser gefallen.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 12.05.19 von FrankHH - Grafisch wirklich gelungen. Spielerisch wirkt es zunächst wie ein Schwergewicht, auch weil es viele kleine Regeln hat, aber ich denke spätestens nach der zweiten Partie ist es flüssig zu spielen. Bisher nur 1x zu Zweit gespielt. Es spielte sich aber gut, auch wenn es mit mehr SpielerInnen mehr Kampf um die guten Galerieplätze auf dem großen Spielplan geben wird. Es wird übrigens viel Platz auf dem Tisch benötigt. Für mich ein Highlight mit hohem Wiederspielreiz.

Leser die 'Florenza' gut fanden, mögen auch folgende Spiele

Weitere Informationen zu 'Florenza' auf unseren Partnerseiten