Rezension/Kritik - Online seit 25.02.2023. Dieser Artikel wurde 3670 mal aufgerufen.

Terra Nova

Direktlinks zu den Rezensionsblcken
Autor: Andreas Faul
Verlag: KOSMOS
Rezension: Franky Bayer
Spieler: 2 - 4
Dauer: 60 - 90 Minuten
Alter: ab 12 Jahren
Jahr: 2022
Bewertung: 5,2 5,2 H@LL9000
4,8 4,8 Leser
Ranking: Platz 507
Terra Nova

Spielziel

Die ähnliche Schachtelgrafik weist schon darauf hin: Terra Nova ist irgendwie - trotz des anderen Spieleverlags - mit Terra Mystica verwandt. Tatsächlich handelt es sich um eine Überarbeitung, bei der einige Elemente des Kult-Expertenspiels gestrichen und andere etwas reduziert wurden, sodass es nun einfacher, kürzer und folglich für Kenner geeignet ist.

Ich könnte es mir nun leicht machen, auf die Rezension des Originalspiels verweisen und bloß auf die Unterschiede einzugehen. Da aber jetzt eine andere Zielgruppe anvisiert wird, finde ich es angebracht, die Neuheit aus dem Hause Kosmos detailliert und ohne (allzu viele) unnötige Verweise auf Terra Mystica zu beschreiben.

Ablauf

,Das "neue Land" besteht aus einem mit Sechseckfeldern übersäten Spielplan, der von einem sich verzweigenden Fluss durchzogen wird. Die Felder weisen eine von 5 verschiedenen Landschaftsarten auf: Wüste, See, Sumpf, Wald oder Ödland. Jeder der 2 bis 4 Spieler führt ein fantastisches Volk, welches sich nur in einer bestimmten Landschaft heimisch fühlt, beispielsweise die "Druiden", die im Wald beheimatet sind, oder die "Wüstentöchter", welche klarerweise eine aride Umgebung brauchen.

Das entsprechende Völkertableau zeigt die besonderen Fähigkeiten des Volkes und dient gleichzeitig zur gleichzeitig übersichtlichen wie funktionellen Unterbringung seiner Häuser, Kontore, Paläste und Brücken, sowie seiner Machtsteine in den drei Machtschalen. Nachdem jeder seine Startgebäude auf den Spielplan gestellt, sein Startkapital und ein Vorteilsplättchen seiner Wahl erhalten hat, kann das Spiel losgehen.

Eine Partie Terra Nova geht über 5 Runden, die jeweils in drei Phasen untergliedert sind. In der Phase 1 Einkommen erhalten die Spieler Geld und Machtpunkte entsprechend ihrer freigelegten Einkommenssymbole (vor allem durch errichtete Gebäude). In Phase 2 Aktionen führen sie reihum jeweils eine von 7 möglichen Aktionen durch, bis alle Spieler gepasst haben. Phase 3 Rundenende dient schließlich dazu, die nächste Spielrunde vorzubereiten.

Die Hauptphase ist natürlich jene, in der die Spieler reihum Aktionen ausführen. Eine der wichtigsten Aktionen ist das Bauen. Dabei darf ein Spieler auf eine unbebaute Heimatlandschaft in Reichweite eines seiner Gebäude 1 Haus stellen (Kosten 4 Geld). Er darf aber auch auf eine andere Landschaft in Reichweite bauen, wenn er diese im selben Zug vorher umwandelt, also entsprechend seines Völkertableaus dafür 1 oder 2 Spaten (zu je 6 Geld) entrichtet.

Mit der Aktion "Gebäude aufwerten" kann ein Haus in ein Kontor bzw. ein Kontor in einen Palast aufgewertet werden. Während ein Palast stets 14 Geld kostet, gibt es bei den Kosten für ein Kontor unterschiedliche Kosten. Ist nämlich mindestens ein Gebäude eines anderen Volkes benachbart, reduzieren sich die Kosten von normalerweise 10 auf nur mehr 7 Geld.

Die Aktion "Schifffahrt verbessern" (Kosten 8 Geld) erhöht die Reichweite für Landschaftsfelder über Flussfelder, mit der Aktion "Brücken bauen" (10 Geld) kann eine Brücke an einer Stelle über den Fluss angrenzend zu einem eigenen Gebäude errichtet werden.

Schließlich gibt es noch Sonderaktionen, welche auf Vorteilsplättchen oder freigeschalteten Palastfähigkeiten auftauchen und einmal pro Runde genutzt werden können, sowie Machtaktionen, für deren Nutzung entsprechend viele Machtsteine aus der letzten Schale "verbraucht" werden müssen. Jede Machtaktion kann ebenfalls nur einmal pro Runde durchgeführt werden, weshalb sie mit einem "X"-Plättchen markiert werden.

,Gelingt es, eine Gruppe von wenigstens vier eigenen miteinander benachbarten Gebäuden zu bilden, deren Stadtwerte insgesamt mindestens 7 ergeben (Häuser sind dafür 1 Punkt wert, Kontore schon 2 und Paläste 3), gründet man eine Stadt. Als Belohnung wählt man daraufhin eines seiner Stradtplättchen, legt diese unter eines der Stadt gehörigen Gebäude und erhält sofort den darauf abgebildeten Bonus, darunter willkommene Siegpunkte.

Kann oder will sich ein Spieler keine Aktion mehr leisten, muss er "passen". Dabei gibt er sein aktuelles Vorteilsplättchen ab und tauscht es gegen eines der ausliegenden Plättchen aus. Die Reihenfolge beim Passen bestimmt gleichzeitig die Zugreihenfolge für die nächste Runde. Hat auch die letzte Person gepasst, beginnt die Phase "Rundenende", in der alle X-Marker von Macht- und Sonderaktionen entfernt werden, und auf die verbliebenen Vorteilsplättchen je 1 Geld gelegt wird.

Nach der 5. Runde endet das Spiel. Bei einer Schlusswertung werden noch Punkte für die größten miteinander verbundenen Gruppen an Gebäuden ("Gebietswertung"), sowie für verbliebenes Geld und Machtpunkte vergeben. Wer schlussendlich die meisten Siegpunkte sammeln konnte, gewinnt die Partie.

Fazit

Puristen und hartgesottene Vielspieler werden jetzt natürlich die Nase rümpfen und dieser "Neuheit" den Rücken zukehren. Eine noch so minimale Änderung, geschweige denn Reduzierung von einigen Spielelementen kommt für diese gar nicht in Frage! Diese Ausgabe richtet sich allerdings nicht an sie, sondern an die doch um einiges größere Zielgruppe an Liebhabern des gehobenen Familienspiels und des Kennerspiels. Und diese sitzen nun mal nicht gerne mehrere Stunden am Spieltisch, so ausgezeichnet könnte ein Spiel gar nicht sein.

Um es also massentauglicher zu gestalten, muss alles doch einigermaßen zurecht geschliffen, zusammengestutzt und um einige Nuancen zugänglicher und leichter gemacht werden. Man kann dem Spieleautor Andreas Faul - übrigens ein Schreiberkollege von mir hier auf "H@ll 9000" - gar nicht genug danken, dass er diese heikle Gratwanderung geschafft hat, und es ihm dabei gelungen ist, tatsächlich alle wesentlichen Elemente des vielfach prämierten Originals beizubehalten.

Da ist einmal die Ressource "Macht". Zwar gibt es hier im Gegensatz zu Terra Mystica mit "Geld" bloß eine einzige Währung, auf den ungewöhnlichen Umgang mit "Macht" wurde aber glücklicherweise nicht verzichtet. Macht kann allmählich angehäuft werden, indem für jeden Zugewinn eine Machtscheibe aus der niedrigst besetzten Schale in die nächsthöhere verschoben wird. Um schließlich eine der sogenannten "Machtaktionen" nutzen zu können, müssen dann entsprechend viele Machtscheiben aus der Machtschale III wieder in die kleinste Schale (I) zurückgegeben werden.

Macht erhält man nicht nur durch Einnahmenseffekte, sondern auch durch die topographische Nähe zu seinen Mitspielern auf dem Spielplan. Während es in vielen Spielen vorteilhaft ist, sich von seinen Mitspielern abzuschirmen, um sich ungestört ausbreiten zu können, braucht man hier die Nachbarschaft zu diesen. Zum einen sind die Baukosten für ein Kontor um einiges billiger (genau um 30 %), was ein nicht unwesentlicher Grund ist, ein Kontor benachbart zum Gebäude eines Mitspielers aufzustellen. Zum anderen profitiert auch der passive Spieler von jeder Bautätigkeit eines Nachbarn - sowohl bei Neubauten als auch bei Aufwertungen -, indem er 1 Machtpunkt bekommt.

Die subtile Unterscheidung zwischen Nachbarschaft und Reichweite spielte schon im Originalspiel eine wichtige Rolle. Reichweite - vor allem durch Schifffahrt über ein oder mehrere Flussfelder - ist einerseits entscheidend für eine raschere Ausbreitung bei der Errichtung neuer Häuser, andererseits auch für die abschließende Gebietswertung am Spielende. Unmittelbare Nachbarschaft hingegen (wofür auch Brücken dienen) braucht es für die erwähnten Vorteile (Kostenreduzierung, Machterhalt), sowie für eine erfolgreiche Stadtgründung.

Die Stadtgründung ist ein weiteres Element, welches bewusst vom Vorgänger übernommen wurde. Selbst die Voraussetzungen dafür wurden 1:1 übernommen, nämlich die Anzahl der miteinander verbundenen Gebäude (mindestens vier, wobei eine Verbindung über eine Brücke ebenfalls zählt), sowie der erforderliche Stadtwert (mindestens 7). Städte sind ein wichtiger Punktelieferant, man sollte wenigstens 2 Städte gründen, aber auch 3 Städte sind bei kluger Spielweise durchaus möglich.

Auch die Vorteilsplättchen und die Rundenwertungsplättchen kennen wir schon aus Terra Mystica. Vorteilsplättchen schaffen bestimmte Vorteile für die nächste Runde, vor allem ein höheres Einkommen. Wer früher passt, hat zwar dieselbe Anzahl an Plättchen zur Auswahl, kann aber eventuell die eine oder andere darauf liegende Münze kassieren. Rundenwertungsplättchen hingegen werden schon bei Spielbeginn für alle 5 Runden des Spiels zufällig offen ausgelegt. Sie belohnen für die komplette entsprechende Runde eine bestimmte Aktion - beispielsweise das Bauen von Kontoren - mit Extrapunkten. Es empfiehlt sich, seine Vorgehensweise während des ganzen Spiels ein wenig nach den ausliegenden Rundenwertungsplättchen auszurichten.

Die mit Abstand wichtigste Gemeinsamkeit stellt aber die Vielzahl an Völkerfähigkeiten dar. Terra Nova ist nämlich - ebenso wie sein Vorgänger - kein symmetrisches Spiel. Zwar sind es hier bloß 10 verschiedene Völker (im Gegensatz zu 14 bei Terra Mystica, Erweiterungen nicht mitgezählt), aber es macht einen Großteil des Spielreizes aus, die speziellen Fähigkeiten seines Volkes bestmöglich zu nutzen, um sich gegen seine Mitspieler durchzusetzen.

Auf Vorder- und Rückseite jedes der fünf Völkertableaus sind unterschiedliche Völker mit jeweils anderen Sonderfähigkeiten abgebildet. Einige Fähigkeiten hat ein Volk von Beginn an, andere müssen durch den Bau von Palästen erst freigeschaltet werden. Beispielsweise beziehen die blauen Völker (Flaschengeister, Seebären) ihre Vorteile aus See- und Flussfeldern, fangen die Wüstentöchter bereits mit 3 Häusern an, oder profitieren die Erfinderinnen vom Hausbau aller Mitspieler.

Für Abwechslung ist also schon mal gesorgt. Ich bin mir jedoch sicher, dass der Kosmos Verlag in den kommenden Jahrgängen noch die eine oder andere Erweiterung mit neuen Völkern herausbringen wird. Vielleicht nähert man sich damit auch noch etwas der Komplexität des Originalspiels an. Das Grundspiel bietet für sich alleine aber einen ausreichend hohen Wiederspielreiz.

Terra Nova wurde somit klug und umsichtig auf Kennerniveau getrimmt. Spielexperten werden damit sicher nicht angesprochen, sie sind aber auch nicht die anvisierte Zielgruppe. Ich selber spiele sehr gerne eine Partie Terra Mystica, auch wenn ich mittlerweile den Nachfolger Gaia Project als das bessere Expertenspiel erachte. Ich muss allerdings zugeben, dass ich die kürzere Spieldauer und den flotteren Einstieg von Terra Nova schätze, weshalb es dieses in den letzten Monaten tatsächlich öfter auf meinen Spieltisch geschafft hat als das Original. Und das ist für sich bereits eine ausgezeichnete Referenz...

Rezension Franky Bayer

Anmerkung: Zur besseren Lesbarkeit der Texte verwenden wir hufig das generische Maskulinum, welches sich zugleich auf weibliche, mnnliche und andere Geschlechteridentitten bezieht.

'Terra Nova' online bestellen

Kaufen bei Idealo Kaufen bei Spiele-Offensive Kaufen bei Meeple-Box 

H@LL9000-Bewertungen

H@LL9000 Wertung Terra Nova: 5,2 5,2, 6 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 12.01.23 von Franky Bayer - Ein Terra Mystica fr Kenner, mit allen wesentlichen Elementen des Expertenspiels. Fr mich eine knappe 6, weil ich somit in krzerer Zeit und mit mehr mglichen Spielpartnern das Terra Mystica-Feeling erleben kann.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 22.11.22 von Jürgen Henrich
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 24.11.22 von Michael Andersch - Ein reduziertes "Terra Mystika" (Tempel, Priester etc. fehlen, Graben ist einfacher, Gebude bringen den Nachbarn immer gleich viel Macht) - und fr mich sogar das bessere der beiden Spiele. Spielt sich total rund, und was im Vergleich zum Original fehlt vermisse ich berhaupt nicht. Htte es zuerst Terra Nova gegeben und danach Terra Mystika (oder eine Erweiterung, die Terra Nova um die Zusatzelemente aus Terra Mystika ergnzt), dann htte ich gesagt: "Braucht man nicht" bzw. "rechtfertigt kein neues Spiel".
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 20.02.23 von Silke Hüsges
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 12.03.23 von Michael Fuchs - Ein geniales Spiel, was immer neue Herausforderungen bietet. Hoher Wiederspielreiz, auch fr nur zwei Spieler.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 15.03.23 von Mahmut Dural - Hab berlegt, ob ich Terra Nova brauche, wenn ich Terra Mystica habe und habe festgetellt - Ja, denn Terra Nova kann ich mit gebten Kennerspielern spielen, whrend Terra Mystica leider wie Blei im Schrank liegt und auf Experten-Mitspieler wartet. Fr mich persnlich fehlt noch ein wenig , um das Spielgefhl von Terra Mystica ganz rberzutransportieren, aber es reicht noch fr 5 Punkte und darf wegen der Zugnglichkeit in der Sammlung bleiben. Kosmos hat gute Arbeit geleistet. Hoffentlich kommen Erweiterungen raus.

Leserbewertungen

Leserwertung Terra Nova: 4,8 4.8, 6 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 17.11.22 von Kichererbse - Terra Nova ist ein Kennerspiel fr 2-4 Spieler ab 12 Jahren, dauert etwa 60-90 Minuten und basiert auf dem Expertenspiel Terra Mystica. Worum geht es? 10 unterschiedliche Vlker stehen in diesem Strategiespiel zur Auswahl. Jedes Volk versucht Runde fr Runde, im friedlichen Wettstreit bestimmte Ziele zu erreichen: Gebude werden errichtet und neue Regionen erkundet. Wem gelingt es, die einzigartigen Fhigkeiten seines Volkes fr sich zu nutzen? Wer hat am Ende das grte Gebiet? Besondere Mechanismen wie der Macht-Kreislauf und die Umwandlung der Landschaften machen das Kennerspiel zu einem einzigartigen Abenteuer. Fazit: Das tolle, umfangreiche Material, die variablen Spielkomponenten, die hohe Varianz durch die 10 unterschiedlichen Vlker lassen jedes Spielerherz hher schlagen und sorgen fr einen groen Wiederspielreiz. Die Kernmechaniken vom groen Bruder Terra Mystica bleiben bestehen, sodass Terra Nova durch die Reduzierung einfacher zu spielen ist. Unserer Spielgruppe hat Terra Nova sehr groen Spa gemacht (auch zu zweit!) und ist fr Familien- und Kennerspieler sehr zu empfehlen! Daumen hoch!👍
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 24.11.22 von Skacom - Auf der Spielwiesn22 gespielt und fr sehr gut befunden. 2 Experten (die TM schon kennen) 2 Kinder 10&14 konnten alle sehr gut mit dem Spiel umgehen und es hat allen viel Spa gemacht. Auch mir fehlen die Teile die weggelassen wurden nicht wirklich und das Spiel bekommt einen der knappen Regalpltze! Auf das Kernspiel reduziert. Top Abwandlung.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 25.01.23 von KJB - Bisher nur zu zweit gespielt. Na ja, bin eigentlich nicht so begeistert. Werde es zu viert auch noch probieren. Irgendwie fehlt etwas. Die Auswahl ist vorallem zu Ende der Runde nicht mehr so prickelnd. Spielt sich gut aber das war es.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 26.02.23 von Hans Huehnchen - Weniger ist manchmal mehr. Terra Nova entschlackt den groen Bruder, aber dann doch nicht so weit, dass dieses Weniger ein so groer Mehrgewinn wre, dass ich beide Spiele im Regal bruchte. Da greife ich lieber direkt zu Terra Mystica.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 02.03.23 von OMI - Ich denke die wichtigste Info vorab: Den groen Bruder kenne ich quasi nicht (nur ein Spiel vor vielen Jahren auf der Messe). Daher ist diese Rezession eben NICHT ein Vergleich der Spiele, sondern eine alleinige Betrachtung des aktuellen Spiels. Und ich muss sagen, es gefllt mir! Einfache, berschaubare Regeln, variable Spielziele durch die Rundenboni, ein flockiges Spiel, welches Lust auf weitere Partien macht. Ob es dann nach 10, 20 oder noch mehr Partien langweilig wird? Keine Ahnung - aber wenn es mich dazu animiert so oft zu spielen, dann kann es kein schlechtes Spiel sein ;-) Gerne gebe ich aber ein Update, wenn wir weitere Runden damit hinter uns haben.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 15.03.23 von Glsm Dural - Klar ist fr uns Expertenspieler Terra Mystica die erste Wahl, aber dank Terra Nova kann man dieses Spielgefhl nun auch mit gehobenen Familienspielern und Kennerspielern erleben. Daher 5 Punkte. Gutes, empfehlenswertes Spiel.

Leser die 'Terra Nova' gut fanden, mgen auch folgende Spiele