Rezension/Kritik - Online seit 07.12.2018. Dieser Artikel wurde 883 mal aufgerufen.

Texas Showdown

Direktlinks zu den Rezensionsblöcken
Autor: Mark Major
Illustration: Klemens Franz
Verlag: AMIGO
Rezension: Michael Timpe
Spieler: 3 - 6
Dauer: 45 Minuten
Alter: ab 10 Jahren
Jahr: 2018
Bewertung: 4,5 4,5 H@LL9000
4,3 4,3 Leser
Ranking: Platz 1688
Download: Kurzspielregel [PDF]
Texas Showdown

Spielziel

Doofes Spiel. Hab ich gedacht, und wollte es nach einem ersten kurzen Blick schon wieder weglegen. Aber dann siegte doch die Neugier, und nicht gerade euphorisch startete die erste Runde. Klarer Fall von Irrtum, musste ich nur eine Partie später schon anerkennen: klasse Spiel!
Anders als der Name vermuten lässt, hat das Spiel aber nichts mit Poker zu tun. Pokern muss man trotzdem öfters: Welche Karte man spielt und was die lieben Mitspieler daraus wohl machen werden.

Ablauf

Haben Sie sicher schon öfter gespielt: ein Stichspiel. Ein solches ist auch Texas Show Down, genauer ein Stich-Vermeidungs-Spiel. Der Startspieler spielt eine beliebige Karte aus, die nachfolgenden Spieler müssen - wenn möglich - mit einer Karte gleicher Farbe bedienen. Trumpf gibt es nicht. Der Spieler mit der höchsten Karte gewinnt den Stich und wird neuer Startspieler. Jeder Stich zählt am Schluss einen Minuspunkt. Soweit so gewöhnlich.

Doch jetzt wird es spannend: Kann ein Spieler die angespielte Farbe nicht bedienen, darf er eine beliebige Karte in den Stich werfen. Doch damit ist er keineswegs sicher vor dem Stich. Als nachfolgender Spieler darf ich nämlich nun auswählen, welche Farbe ich bedienen will oder allenfalls auch muss. Bedienzwang herrscht nämlich für egal welche Farbe im Stich. Hab ich eine passende Farbe, muss ich bedienen. Hab ich mehrere, kann ich mich entscheiden.

Wenn alle Spieler eine Karte gespielt haben, gewinnt die Farbe, von der am meisten Karten gespielt wurden, von dieser Farbe wiederum die Karte mit dem höchsten Wert. Bei gleicher Kartenanzahl gewinnt von diesen Farben die Karte mit dem höchsten Wert.

Und noch einen Unterschied zu „normalen“ Stichspielen gibt es: Statt den üblichen 4 Farben gibt es bei Texas Show Down ganze acht. Und diese sind auch nicht gleich verteilt: So geht Schwarz von 0 bis 10 (die 0 beginnt das erste Ausspiel), blau folgt von 11 bis 20. Rot von 21 bis 29 und so weiter, bis grau schließlich von 71 bis 74 reicht.

Je nach Spielerzahl werden so viele Runden gespielt, bis ein Spieler 10 bis 15 Minuspunkte erreicht hat. Nach meiner Erfahrung ist es in der Regeln nach 3 bis 4 Runden soweit.

Fazit

Ich war wirklich skeptisch, als ich Texas Show Down zum ersten Mal in der Hand hatte. Weder die trockene Grafik noch das vermeintliche Thema „Texas“, das ich mit Poker assoziierte, sprachen mich besonders an. Aber irgendjemand hatte dieses Spiel nun mal mitgebracht, und ich wollte es wenigstens einmal probieren.

Doch mit dem Clou, den Bedienzwang auf eine beliebige Farbe im Stich zu erweitern, hat mich das Spiel sofort in seinen Bann gezogen. Besonders erfahrene Stich-Kartenspieler verzweifeln gerne mal, wenn sie mit einer vermeintlich sicheren Karte doch noch einen Stich machen. Nicht immer lässt sich richtig kalkulieren, wie die anderen Spieler bedienen oder ausweichen können.

Wie bei allen Kartenspielen ist der Glücksfaktor natürlich hoch. Welche Karten man bekommt entscheidet viel, aber es lässt sich jede Hand besser oder schlechter spielen. Für mich macht es genau den Reiz aus, zu erkennen, welche Karten gefährlich sind und wann man diese abwerfen kann.

Einziger kleine Nachteil am Spiel: Es funktioniert theoretisch zwar schon ab drei Spielern, der ganz große Spaß stellt sich in kleiner Runde aber nicht ein. Zu dritt muss man viel zu häufig bedienen. Mindestens vier Spieler sollten es schon sein. Meine Höchstnote beruht aber ganz wesentlich auf dem Spiel zu fünft oder noch besser zu sechst. Erst dann sammeln sich in fast jedem Stich verschiedene Farben und ermöglichen die nötige Varianz beim Bedienen, die für mich den Reiz des Spiels ausmacht.

Der Grafiker des Spiels ist noch soweit zu rehabilitieren, dass er ein recht eingängiges System gefunden hat, die Höhe einer Karte grafisch darzustellen. Schön oder ansprechend finde ich das Spiel aber trotzdem nicht.

Für mich ist das Herausragende an dem Spiel, dass es die mir bisher bekannten Stichspiele um ein neues Element bereichert. Damit müssen lang erprobte Standard-Strategien neu erprobt und variiert werden. Unter den kleinen Kartenspielen in diesem Jahr ist Texas Show Down damit mein absolutes Highlight. Wir spielen inzwischen schon das zweite Blatt, das erste ist bereits völlig abgegriffen.

Probieren Sie es aus: Die glorreichen Sieben brauchen Sie für diesen Showdown nicht, fünf Freunde würde ich hingegen sehr empfehlen.

Rezension Michael Timpe

'Texas Showdown' online bestellen

Kaufen bei Spiele-Offensive Kaufen bei PlayMe 

H@LL9000-Bewertungen

H@LL9000 Wertung Texas Showdown: 4,5 4,5, 4 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 03.10.18 von Michael Timpe - 5 bis 6 Punkte mit 5 und 6 Spielern. Zu viert OK, zu dritt würde ich es nicht spielen. Lustig und sehr interaktiv.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 14.06.18 von Udo Kalker - Wieder einmal ein sehr schönes Stichspielchen mit Stichvermeidungstaktik. Manchmal aber unplanbar und vom Glück gesteuert, wer denn zum Ende des Stiches noch die entscheidende Farbe beisteuert und dem Mitspieler den Stich zuschiebt. Entfernt erinnert mich die Spielmechanik sogar irgendwie an Sticheln, aber ohne den dortigen großen Ärgerfaktor. Zu 5 oder 6 Spielern fast noch besser als zu viert.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 27.07.18 von Andreas Faul - Nettes Ärgerspiel! Werde ich als Absacker sicher wieder mitspielen.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 02.11.18 von Sandra Lemberger - Wer Stichspiele mit Ärgerfaktor mag, ist hier sicherlich gut aufgehoben!

Leserbewertungen

Leserwertung Texas Showdown: 4,3 4.3, 4 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 07.05.18 von Hans Huehnchen - Angenehmes Stichspiel mit nettem Mehrheiten-Kniff bei der Stichverteilung. Etwas Glück bei der Kartenverteilung gehört natürlich dazu.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 15.05.18 von Jörn - Cooles Stichspiel.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 26.05.18 von Tim
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 09.09.18 von JochenSch - Zu Sechst sehr gut. Mit fünf und weniger Mitspielern würde ich KrassKariert bevorzugen.

Leser die 'Texas Showdown' gut fanden, mögen auch folgende Spiele

Weitere Informationen zu 'Texas Showdown' auf unseren Partnerseiten