Rezension/Kritik - Online seit 17.11.2006. Dieser Artikel wurde 8052 mal aufgerufen.

Sitting Ducks

Direktlinks zu den Rezensionsblöcken
Autor: Keith Meyers
Verlag: AMIGO
Rezension: Uta Weinkauf
Spieler: 3 - 6
Dauer: 20 Minuten
Alter: ab 10 Jahren
Jahr: 2006
Bewertung: 3,9 3,9 H@LL9000
4,6 4,6 Leser
Ranking: Platz 1824
Sitting Ducks

Spielziel

Sitting Ducks erinnert uns an das Kinderlied mit den kleinen Entchen, die auf ihrem See schwimmen, ihr Köpfchen ins Wasser tauchen und das Schwänzchen in die Höh' strecken. Doch diese Erinnerung wird unsanft durch einen überraschenden Schuss beendet. Auf unserem See schwimmt plötzlich ein kleines Entlein weniger! Kurz darauf fällt der nächste Schuss ... Ziel des Spiels ist es, seine Enten in Sicherheit zu bringen. Es gewinnt der Spieler, dem es gelingt, als Letzter wenigstens eine seiner Enten durch kluge Aktionen vor dem tödlichen Schuss zu bewahren.

Ablauf

Jeder Spieler sucht sich eine Ente in einer Farbe aus und erhält anschließend eine seiner 6 Entenkarten. Die restlichen 5 Enten aller Mitspieler werden mit den 5 Wasserkarten gut gemischt und als verdeckter Zugstapel, dem so genannten Entenpool, bereitgelegt.

Die 6 Himmelkarten werden nebeneinander auf den Tisch gelegt und bilden die Positionen des Schussfeldes. Anschließend werden vom Entenpool die obersten 6 Karten unterhalb der Himmelskarten ausgelegt. Dabei sollten alle Enten in eine Blickrichtung schauen. Diese Karten bilden das Schussfeld. Jeder Spieler erhält außerdem noch 3 Aktionskarten, die restlichen werden als Zugstapel in die Tischmitte gelegt.

Die Spieler führen nun im Uhrzeigersinn folgende 2 Aktionen durch:

  • Eine Aktionskarte aus der Hand spielen

    Die Aktion auf der Karte wird sofort ausgeführt, auch wenn sie dem Spieler selbst schaden würde. Einzige Ausnahme, um keine Karte spielen zu müssen, ist es, dass alle Karten eines Spielers nicht regelkonform gespielt werden können. In diesem Fall kann sich der Spieler für eine Karte entscheiden, die er auf den Ablagestapel werfen möchte.

    Wird eine Karte Zielen! ausgespielt und eine Ente mit einem Fadenkreuz über der Himmelkarte getroffen, wird diese Ente sofort aus dem Schussfeld genommen und vor den entsprechenden Spieler gelegt. Alle Karten hinter der erschossenen Ente werden jetzt eine Position vorwärts geschoben. Mit der obersten Karte des Entenpools wird das Schussfeld anschließend wieder aufgefüllt.

  • Seine Handkarten wieder auf 3 aufstocken

    Wurde die Aktion vollständig ausgeführt, ergänzt der Spieler seine Handkarten wieder auf 3 und der nächste Spieler ist an der Reihe.

Diese zwei Aktionen werden so lange durchgeführt, bis nur noch ein Spieler übrig bleibt. Im Verlauf des Spiels kommt es zwangsläufig dazu, dass ein Spieler irgendwann keine eigene Ente mehr besitzt. Trotzdem darf er weiterhin mitspielen und Rache an seinen Mitspielern üben. Sobald nur mehr ein Spieler mindestens eine Ente im Schussfeld oder im Entenpool übrig hat, geht er als Gewinner aus diesem Spiel hervor.

Fazit

Mit Sitting Ducks begegnet uns ein schnell zu erlernendes Kartenspiel mit einfachen und klaren Regeln.

Dass der Spielverlauf dieses Kartenspiels nicht "nett" wird, merkt man spätestens, wenn man seine Aktionskarten näher betrachtet. Diese sind wirklich humorvoll illustriert und man entdeckt neben Billy the duck noch andere schicke Karten wie zum Beispiel einen Doppellauf, Zielen! und Feuer!.

Gnadenlos wird allen Enten, natürlich bis auf die eigenen, das Leben schwer gemacht. Mitleid gibt es in diesem Spiel nicht! Jeder Spieler versucht seine 5 Enten, die in zufälliger Reihenfolge ins Schussfeld geraten, möglichst unbeschadet durch den Teich zu geleiten. Abgeschossen wird alles, was vor dem Zielrohr schwimmt. Wohl der einen oder anderen Ente, die durch ein Defensivmanöver in Deckung gehen oder ihr Schwänzchen in die Höhe strecken kann.

Gelangt eine Ente durch geschicktes Platzieren oder durch Spielen entsprechender Aktionskarten wieder aus dem Schussfeld und wandert für einige Zeit wieder in den Entenpool, kann es nützlich sein, sich diese Position ungefähr zu merken. So kann man später besser abschätzen, wann die eigene Ente wieder im Schussfeld auftaucht. Seine Ladung Schrot sollte man nicht nur in eine Richtung abfeuern. Scheidet ein Spieler durch Dauerbeschuss aus, muss man im Hinterkopf behalten, dass er trotzdem noch ausreichend Einfluss auf den Verlauf des Spiels nehmen kann. Gemeine Aktionskarten gibt es genug!

Das Spiel selbst verläuft reibungslos und eine Partie ist in etwa 15 Minuten beendet. Zu Wartezeiten kommt es nicht, da sich die Auswahl der Aktionen auf die 3 Handkarten beschränkt. Spielern sollte klar sein, dass Sitting Ducks ein Ärgerspiel ist und niemand verschont wird. Hat man das verinnerlicht, so hat man in passender Runde wirklich richtig Spaß!

Rezension Uta Vollmer

'Sitting Ducks' online bestellen

Kaufen bei Idealo Kaufen bei Spiele-Offensive Kaufen bei PlayMe 

H@LL9000-Bewertungen

H@LL9000 Wertung Sitting Ducks: 3,9 3,9, 14 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 06.11.06 von Uta Weinkauf
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 18.09.06 von Jochen Traub - Ein Funspiel wie es lange keins gab. Die Stimmung kommt aber wie immer auch auf die Spielerrunde an. Wir hatten jede Menge Spass.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 02.10.06 von Carsten Pinnow - Seicht, aber trotzdem nett.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 03.11.06 von Rolf Braun - nett gemacht und leicht zu spielen ... mir etwas zu seicht, aber für Wenigspieler evtl. besser geeignet. 3+
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 07.11.06 von Michael Andersch
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 08.11.06 von Arne Hoffmann - Schönes Funspiel. Der Sieger wird meist durch reines Glück am Ende bestimmt, wenn nur noch Enten von 2 Spielern schwimmen. Jedoch macht es einfach Spaß, möglichst viele Enten vor den eigenen zu versenken.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 15.11.06 von Udo Kalker - Lustiger Absacker in lockerer Runde.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 16.11.06 von Peter Nos
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 19.11.06 von Jost Schwider - Genau so muss ein Fun-Spiel sein: Stimmungsvolle und witzige Grafik, unkompliziert, schnell, kurze Spielzeit! Da spielen die mangelnden Einflussmöglichkeiten keine Rolle; trotzdem wird zum Schluss - wenn (typischerweise) jeder nur noch eine Ente auf dem See hat - heftigst gebibbert... ;o)
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 22.10.07 von André Beautemps - Warum kommt "2 auf einen Streich" eigentlich immer nur dann, wenn gerade zwei meiner Enten im Schussfeld sind?
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 18.08.08 von Günter Berberich
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 05.03.10 von Horst Sawroch
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 21.03.10 von Michael Kahrmann
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 16.03.14 von Monika Harke - witziges Funspiel

Leserbewertungen

Leserwertung Sitting Ducks: 4,6 4.6, 16 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 18.11.06 von Frank-Philipp Wolfer - Funspiel für 5-6 Leute; kommt stark auf die Leute an, mit denen man spielt. Sind es die Richtigen ist maximaler Spielspass garantiert. Obwohl auch für 3angegeben strebt der fun-Faktor deutlich nach unten.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 20.11.06 von Hilko Drude - Ja ja, ich weiß, völlig unstrategisch... macht aber trotzdem Laune. Übrigens auch zu zweit prima spielbar (12 Enten pro SpielerIn, ansonsten alles wie gehabt).
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 20.11.06 von Cyberian - Nicht mit Miesepetern spielen!!!
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 27.11.06 von Michael Kahrmann - Sitting Ducks macht wirklich Spass und gegen adressierten und frankierten Rückumschlag erhält man vom Verlag die Promo-Karte "Ein bisschen Frieden". Einfach mal auf der Amigo-Homepage vorbeischauen...
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 17.02.07 von Veronika Kay - echt lustiges Spielchen für zwischendurch oder zum Abschluß
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 19.02.07 von Martin Kosub - Das Spiel lebt von seinem Spass und der tollen Graphik der Karten. Vorsicht vor Spielern, die vieles persönlich nehmen.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 13.05.07 von Matty - Jau!!! Gerade bei größeren Gruppen.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 03.01.08 von Vicente - Rache ist süß :)
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 10.06.08 von Peter Stein - Hauptsächlich ein Spiel, in dem man sich grundlos Feinde verschaffen kann und dadurch verliert. Aber es geht nicht ums verlieren, sondern ums andere ärgern. Ein Verbesserungsvorschlag: Risiko-ähnliche Quests würden das Abschießen weniger wahllos machen, wäre wahrscheinlich einen Versuch wert.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 18.10.11 von Claus
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 12.08.13 von Sebastian Nielatzner - Das Spiel hat mir gefallen, erinnerte mich aber ein wenig an mein Lieblingsärgerspiel Guillotine... wobei das Rad ja nicht jedes Jahr neu erfunden werden kann :-)
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 10.09.13 von Andreas Freye - Belanglos, unlustig und zu glücksabhängig, vor allem von anderen.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 11.09.15 von Andreas Arnold - Zum Warmlaufen. Aber nix um mich auf Dauer hinterm Ofen her zu locken.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 22.01.17 von Peter Fülleborn - Habe das Spiel heute mit vier und danach mit sechs Personen gespielt. Es bleibt ein klasse Spiel, obwohl es schon älter ist. Spielt man es mit weniger Spielern kann man mehr Einfluss auf das Spiel nehmen. Spassfaktor dafür niedriger. Bei einer größeren Runde genau das Gegenteil. Wie auch immer, es ist ein tolles Spiel
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 09.04.18 von Ano - Positiv: Die Grafik, die Idee Negativ: Die Umsetzung. Habe nichts gegen glückslastige Spiele, aber wenn man nur gespielt wird bzw. die getroffenen Entscheidungen gegen Null Relevanz haben, muss ich da nicht mitmachen. Was bringen drei Aktionskarten, wenn meistens sowieso nur eine gespielt werden kann oder schlimmer noch: muss? Dazu kommt, dass es zuwenige Ziel und Schuss-Karten gibt, so dass oft nur sinnlos Enten herumgeschubst werden müssen. zwei Runden gespielt. Die zweite mit 5 Leuten. Wir waren froh, als das Spiel endlich vorbei war (hatte auch noch deutlich länger gedauter als angegeben)
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 09.04.18 von jürgen - funspiel ohne erkennbare Einflussmöglichkeiten, der Spieler von dem am Anfang die meisten Enten im Spiel hat ist auch der erste Verlierer

Leser die 'Sitting Ducks' gut fanden, mögen auch folgende Spiele

Weitere Informationen zu 'Sitting Ducks' auf unseren Partnerseiten