Rezension/Kritik - Online seit 29.05.2013. Dieser Artikel wurde 5109 mal aufgerufen.

Homesteaders

Direktlinks zu den Rezensionsblöcken
Autor: Alex Rockwell
Illustration: Hans Janssen
Ariel Seoane
Verlag: Quined Games
Rezension: Michael Timpe
Spieler: 2 - 4
Dauer: 90 Minuten
Alter: ab 12 Jahren
Jahr: 2012
Bewertung: 4,3 4,3 H@LL9000
5,2 5,2 Leser
Ranking: Platz 470
Homesteaders
Auszeichnungen:2010, Golden Geek Besest Strategiespiel Nominierung

Spielziel

Mit dem Homestead Act wurden in den USA im 19. Jahrhundert der Landerwerb für die Siedler in der noch unbesiedelten Prärie geregelt. Wer fünf Jahre ein Stück Land besiedelte und auch bewirtschaftete, wurde automatisch zum Eigentümer. Im Spiel sind wir schon einen Schritt weiter und errichten verschiedene Häuser in einem Dorf, das sich über Runden bis zur Stadt weiterentwickelt. Und natürlich wollen wir mal wieder der erfolgreichste Bauherr sein.

Ablauf

Um Homesteaders kurz und prägnant beschreiben zu können, muss man kurz den Spielaufbau vorstellen: Ein Tableau mit drei nummerierten Feldern, auf denen jeweils ein verdeckter Stapel mit 10 Karten liegt. Darunter Karten mit unterschiedlichen Gebäuden in vier verschiedenen Farben: Häuser, Industrie, Gewerbe und Spezialgebäude.

Im Kern ist Homesteaders ein Versteigerungsspiel. Jede Runde werden die obersten Karten der drei Stapel aufgedeckt und versteigert. Dabei ist immer eine Karte weniger im Angebot als Spieler teilnehmen. Reihum kann jeder Spieler zunächst genau ein Gebot auf eine der Karten abgeben und kommt erst und nur dann wieder an die Reihe, wenn er überboten wird. Wer aussteigt, geht aber auch nicht leer aus, sondern erhält Arbeiter, zusätzliches Einkommen oder eine kostenlose Ware.

Die aufgedeckten Karten zeigen jeweils nur eine Baugenehmigung für ein Gebäude in einer der vier Farben. Nur wer eine solche Baugenehmigung erwirbt, darf anschließend - gegen entsprechende Bezahlung - eines der ausliegenden Gebäude aus dieser Kategorie bauen.

Die Gebäude wiederum sind mehrheitlich alles Produktionsgebäude, die eine Kombination aus Geld (braucht man für die Versteigerungen), Waren (braucht man zum Bauen der Gebäude), Handelschips und Siegpunkte produzieren. Da wir uns allerdings im Wilden Westen befinden, produzieren die meisten Gebäude nicht automatisch, sondern brauchen wiederum Arbeiter, die auf ihnen eingesetzt werden. Je nach Gebäude können ein oder mehrere Arbeiter auf dem Gebäude ein oder mehrere Dinge produzieren.

Die Arbeiter erhält man teilweise zusammen mit Baugenehmigungen, oder man kann sie kaufen. Kaufen ist allerdings auch so eine Sache in dem Spiel, denn dafür braucht man die Handelschips. Ein solcher Chip erlaubt einen Warenhandel, also einmal eine Ware zu kaufen, zu verkaufen oder zu tauschen. Um eine Ware zu verkaufen und dann mit dem Geld eine andere Ware zu kaufen, brauche ich also schon zwei Chips.

Nach nur zehn Versteigerungsrunden endet das Spiel bereits und es geht ans Siegpunktezählen. Punkte für Gebäude, Bonuspunkte, plus die Punkte, die man im Spiel sammeln konnte, machen den Sieger aus.

Fazit

Homesteaders ist nichts bahnbrechend Neues, und doch fühlt es sich ungewohnt an. Mein Gefühl sagt: Homesteaders fasst das Thema Workerplacement von einer etwas anderen Seite her an. Das Einsetzen der Arbeiter und die Ertragsbestimmung ist nur eine kurze Phase jeweils am Anfang der Runde, die von allen Spielern gleichzeitig absolviert wird.

Der Kern des Spiels sind die Versteigerungen und damit verbunden das Management der eigenen Ressourcen. Ein sehr spannendes Element dabei ist, dass bei der Versteigerung das eigentliche Objekt der Begierde noch gar nicht gekauft wird. Das ist in etwa so, als würden in der Fußgängerzone Eintrittskarten für verschiedene Geschäfte verkauft. H & M oder C & A? Mal sehen, wo man heute billig reinkommt. Was man genau kaufen will, spielt noch gar keine Rolle. Dies sorgt für hohen Konkurrenzdruck trotz unterschiedlicher Interessen.

Im Spiel ergeben sich daraus gleich mehrere Entscheidungszwänge: Zum einen ist Bauen doppelt teuer, da nach dem Preis für die erfolgreiche Auktion auch noch die Baukosten auf einen zukommen. Je nach Farbe der Baugenehmigung dürfen nur bestimmte Gebäude gebaut werden, und dazu muss man wiederum die passenden Ressourcen haben. (billig zu H & M gekommen, und dann keine passende Bluse mehr da). Und schließlich werden die Baugenehmigungen noch der Reihe nach abgehandelt. Wenn also zwei gleiche Baugenehmigungen versteigert werden, kann die erste davon wertvoll sein, die zweite aber wertlos, wenn der falsche Mitspieler die erste erwirbt.

Da dieses Dilemma allein aber doch noch etwas zu wenig wäre, hat der Autor noch die Krux mit den Ressourcen dazu entwickelt. Sechs verschiedene Ressourcen plus Geld, Arbeiter und Handelschips gilt es zu verwalten. Die Schwierigkeit hier besteht darin, entweder zu versuchen, die richtigen Ressourcen selbst zu produzieren, oder genügend Handelschips zu produzieren, damit man seine Waren in andere Waren oder Geld wechseln kann. Geld ist wie so oft die vielleicht wichtigste Ressource im Spiel, da man es nicht nur für die Versteigerungen braucht, sondern auch zum Bezahlen der Arbeiter, welche die Waren produzieren.

Wir sehen also, Verzweigungen und Dilemma-Entscheidungen gibt es reichlich in diesem Spiel, und an der Stelle setzt nun ein klein wenig meine Kritik an: Das Warensystem mit den sechs unterschiedlichen Warensorten kommt mir recht aufgeblasen und vorsätzlich umständlich vor. Als Spieler treffe ich irgendwann im Spiel die Entscheidung für meist nur vier dieser Waren; danach baue ich nur noch, was damit möglich ist. Die Gebäudeauswahl ist groß genug. Eine richtige Hierarchie zwischen den Waren gibt es nicht.

Am meisten fällt mir dabei auf, dass das auftretende Dilemma immer das gleiche ist: Beim Versteigern mangelt es am Geld, beim Bauen an Ressourcen und zum Wechseln an den Handelschips. Um es anders auszudrücken: Es fehlt mir eigentlich überall Geld, es heißt nur jedes Mal anders. Das macht das Spiel für meinen Geschmack auf Dauer etwas eintönig, auch wenn es sich sonst sehr schön und auch kommunikativ spielt. In den meist 4-Spieler-Runden, die wir gespielt haben, waren die 90 Minuten immer schnell vorbei, und dank hoher Interaktion beim Versteigern bleiben alle Spieler voll involviert.

Das Material ist ebenfalls sehr schön, dicker Karton und alle Ressourcen mit passenden, kleinen Holzsteinchen, das macht schon Spaß. Einzig die Iconografie auf den Karten ist nicht in jedem Fall selbsterklärend, und da auf einigen Karten recht viele Informationen untergebracht werden mussten, sind diese recht klein dargestellt, so dass sich gute Beleuchtung zum Spiel empfiehlt.

Die Regeln sind ebenfalls angenehm kurz und übersichtlich, Versteigerungen den meisten Spielern ja ohnehin geläufig, so dass der Einstieg nicht schwer fällt. Größtes Hindernis sind dabei der Überblick über die Ressourcen sowie der Umstand des Tauschens.

Alles in allem würde ich Homesteaders als solides Wirtschaftsspiel bezeichnen, das leicht aus dem üblichen Mittelmaß hinausragt. Somit sicher kein must have, aber wer die Gelegenheit hat, sollte es mal probieren. Insbesondere in den ersten Runden kam das Spiel häufig sehr gut an. Der Wiederspielreiz nimmt jedoch leider relativ schnell wieder deutlich ab, dafür fehlt dem Spiel leider das Besondere oder Innovative.

Rezension Michael Timpe

'Homesteaders' online bestellen

Kaufen bei Idealo Kaufen bei Spiele-Offensive Kaufen bei PlayMe 

H@LL9000-Bewertungen

H@LL9000 Wertung Homesteaders: 4,3 4,3, 4 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 27.02.13 von Michael Timpe - Für mich sehr knappe fünf Punkte, aber ich darf ja auch mal aufrunden.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 07.11.12 von Udo Kalker - Insgesamt funktioniert Homesteaders recht gut, allerdings ist das Spielmaterial dem Spiel wenig zuträglich. Sitzt man nicht direkt vor den Gebäudekarten, fällt es schwer aus der Entfernung die kleinen Symbole zu entziffern. Die Entscheidung der Entwickler für solch kleine Karten ist nicht nachvollziehbar, da man sich mit dem sehr schönen Holzmaterial ja doch sehr viel Mühe gemacht hat. Die Kombination aus Versteigerung und Erwerb von aufeinander aufbauenden Gebäuden passt aber sonst gut, tendiert aber zuweilen auch leicht schon zum Gehirnverzwicker.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 27.05.13 von Andreas Odendahl - Aufmachung: Hier ignorier ich den noch nicht korrigiertn Fehldruck. Edith: Nach nun 7 Monaten immer noch kein Ersatz, der auf der Messe innerhalb weniger Wochen versprochen wurde... Spielbarkeit: Die Tauschfunktionen sorgen für Verwirrung. Sehr unübersichtliche Auslage der Gebäude.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 27.05.13 von Michael Andersch - Spielerisch im Grunde ganz ok, allerdings empfinde ich die vielen Gebäude als komplett unübersichtlich, ebenso die vielen Tauschmöglichkeiten der einzelnen Waren gegeneinander. Weniger wäre hier mehr gewesen.

Leserbewertungen

Leserwertung Homesteaders: 5,2 5.2, 10 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 20.12.12 von Braz - Das Spiel gefällt mir wirklich gut, aber man benötigt schon die ein oder andere Runde, um ein Gefühl für die ganzen Ressourcen und Gebäude zu bekommen.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 20.12.12 von Michael Behr - Schönes Optimierungsspiel. Spielsteine könnten etwas übersichtlicher sein. In der neuen Auflage sind in der deutschen Regel noch diverse Fehler! Es lohnt ein blick in die englische Regel!
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 20.12.12 von Ralf Rechmann - Verdrängungs-Versteigerungen, wie man sie schon von Amun-Re kennt. Eigentlich muss man die Gebäude und welche noch kommen ausreichend gut kennen, um den Wert einschätzen zu können. Die ersten Partien sind daher eher ein Blindflug, während man danach gezielter und strategischer spielen kann - wenn es die Mitspieler zulassen.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 23.12.12 von Frank
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 23.05.13 von Flundi - Tadelloses Euro-Ressourcen-Management mit Versteigerung und Häuserkettenbau im Wilden Westen. Schlanke Regeln, viel Möglichkeiten. Uns Uwe Rosenberg wird es mögen.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 23.05.13 von Uwe Rosenberg - "Unser Uwe Rosenberg" liebt es. :-) Es zählt zu der Handvoll Spiele, die ich immer wieder empfehle.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 30.05.13 von Ernst-Jürgen Ridder - Wenn es in der Rezension heißt, bei den Versteigerungen liege immer eine Karte weniger im Angebot aus, als Spieler teilnehmen, ist das nicht ganz richtig. Bei zwei Spielern steht für jeden eine Karte zur Verfügung. @Andreas: Bei mir ist der Ersatz für die Fehldrucke längst angekommen. Wir haben bisher nur zu zweit gespielt. Jeder kann stets eine Bauerlaubnis ersteigern; Mangel herrscht trotzdem, weil nicht immer jede wirklich wünschenswert ist. Die Gebäude stehen bei zwei Spielern bis auf wenige Ausnahmen nur jeweils einmal zur Verfügung, das schafft auch Mangel und Konkurrenz. Das Spiel machte uns allerdings mehr Spaß, wenn nicht diese vielen Versteigerungen wären, die meine Frau nicht mag. Es hilft ihr da ja auch nicht unbedingt, dass jeder eine Bauerlaubnis bekommen kann, weil ja doch meist nur eine der beiden verfügbaren jetzt gerade wichtig wäre und deshalb "umkämpft" ist.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 04.01.14 von Hans Huehnchen - Großartiges Euro-Versteigerungsspiel mit relativ einfachen Regeln, aber vielen Möglichkeiten. Beim Material haben es mir besonders die schwarz-weißen Holstein-Rinder angetan.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 14.04.16 von Andreas Freye - Ein gutes knackiges Wirtschaftsspiel im Wilden Westen. Einzig die Anleitung ist mies, aber wenn man neben den Deutschen Regeln auch noch ins Englische, Niederländische und Französische schaut, hat man die Regeln drauf.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 02.06.17 von Dietrich - "Homesteaders" ist ein schönes Versteigerungsspiel über 10 Runden. In jeder Runde können die Spieler auf Baugebiete setzen. Leider erhält jedesmal ein Spieler kein Baugebiet und muss sich mit Almosen abspeisen lassen. Allerdings hat er sein Einkommen gespart und ist in der nächsten Versteigerungsrunde liquide. Das Spiel beginnt sehr moderat, in späteren Runden ist man doch gefordert und muss über Gebote und Gebäudekäufe grübeln, trotzdem ist es ein nicht langes Spiel; es ist eigentlich zu früh zu Ende.

Leser die 'Homesteaders' gut fanden, mögen auch folgende Spiele

Weitere Informationen zu 'Homesteaders' auf unseren Partnerseiten