Rezension/Kritik - Online seit 10.03.2015. Dieser Artikel wurde 10058 mal aufgerufen.

Jäger + Späher

Direktlinks zu den Rezensionsblöcken
Autor: Gerhard Hecht
Verlag: KOSMOS
Rezension: Sandra Lemberger
Spieler: 2
Dauer: 60 Minuten
Alter: ab 12 Jahren
Jahr: 2014
Bewertung: 4,6 4,6 H@LL9000
5,2 5,2 Leser
Ranking: Platz 346
Download: Kurzspielregel [PDF]
Jäger + Späher

Spielziel

Die Spieler repräsentieren einen steinzeitlichen Stammesverband. Dazu setzen sie verschiedene Charaktere ein, um ihre Stammesmitglieder an verschiedene Orte zu schicken. So besorgen sie zum Beispiel in der Wildnis Rohstoffe, mit denen sie wiederum Gegenstände erzeugen. In Jagdgebieten wird dagegen Beute gemacht, um Nahrung für die Clanmitglieder und Felle für den Nachwuchs zu beschaffen.

Ablauf

Zu Beginn des Spiels erhält jeder einige Charakterkarten sowie zwei verdeckte Gegenstandskarten auf die Hand. Außerdem sind die beiden Startfiguren hungrig, was durch Hungerplättchen dargestellt wird.

Die Auslage zeigt anfangs zwei Wildniskarten. Im Laufe des Spiels werden es mehr Karten und außerdem kommen nach und nach auch noch Jagdgebiete dazu. Wer an der Reihe ist, darf aus drei Aktionsmöglichkeiten wählen:

Charakterkarte ausspielen:
Der Spieler wählt eine seiner Charakterkarten aus und führt die darauf angegebenen Anweisungen aus. Damit darf er entweder Stammesmitglieder auf Wildnis-, Jagdgebietskarten oder Heilige Orte setzen oder Gegenstände ziehen. Manche Karten bewirken auch, dass neue Jagdgebiets- oder Wildniskarten aufgedeckt werden. Dabei ist zu beachten, dass sich auf jedem "normalen" Ort maximal drei Stammesmitglieder befinden dürfen. Am Ende seines Zuges legt der Spieler die benutzte Karte in die dreireihige offene Auslage der Charakterkarten, und zwar in die Reihe mit den wenigsten Karten.

Stammesmitglieder zurücknehmen:
Der Spieler nimmt beliebig viele seiner eingesetzten Stammesmitglieder zurück auf seine Stammeskarte. Dadurch erhält er Rohstoffe, mit denen er wiederum Gegenstände erschaffen, Hungerplättchen abgeben oder sich Siegpunkte bzw. neue Stammesmitglieder holen kann. Erhaltene Rohstoffe werden mit einem Verbrauchsstein auf der Karte abgedeckt – gibt es danach kein freies Feld mehr, kommt die Karte aus dem Spiel. Erschaffene Gegenstände bringen Siegpunkte. Zusätzlich erhält man entweder neue Gegenstandskarten, darf ein Hungerplättchen abgeben (manchmal muss man sogar eines nehmen) oder ein Stammesmitglied einsetzen.

Sonnenuntergang durchführen:
Entscheidet sich ein Spieler für den Sonnenuntergang, führt er gleichzeitig auch eine Zwischenwertung durch. Für jedes Stammesmitglied in seinem Besitz erhält er einen Siegpunkt, muss aber gleichzeitig Siegpunkte abziehen, wenn er noch Charakterkarten auf der Hand hält oder Hungerplättchen besitzt. Die Punkte werden auf der Siegpunktleiste abgetragen. Überschreitet man dabei ein Bonusfeld und besitzt zwei Gegenstände, so kann man diese abgeben und bekommt dafür einen zusätzlichen Punkt. Anschließend erhält der Spieler für jedes Stammesmitglied ein Hungerplättchen und nimmt sich fünf bis sieben Charakterkarten aus der Auslage, wobei er zwar zwischen allen Reihen wählen darf, aber immer nur die jeweils letzte Karte aus jeder Reihe nehmen darf.

Das Spiel endet, sobald ein Spieler mindestens 24 Siegpunkte hat. Zu beachten ist dabei, dass man die Ziellinie nur überschreiten darf, wenn man nicht mehr als drei Hungerplättchen besitzt. Anschließend wird die Runde noch zu Ende gespielt, und es gewinnt der Spieler mit den meisten Siegpunkten.

Fazit

Jäger + Späher zeichnet sich durch schönes Spielmaterial aus. Vor allem die Karten sind sehr ansprechend illustriert.

Das Spiel hat einiges an Regeln aufzuweisen. Daher war die Entscheidung des Verlages sehr gut, es in eine Einsteiger- und Fortgeschrittenenvariante zu unterteilen. Zum Kennenlernen der Mechanismen eignet sich erstere wunderbar, und da man bei ihr auf der Siegpunktleiste bereits auf Feld 10 startet, ist diese erste Runde auch schnell gespielt. Für weniger geübte Regelleser stellt die Spielbeschreibung jedoch eine gewisse Hürde dar, denn nicht alles ist so übersichtlich und verständlich beschrieben, wie man sich das gewünscht hätte und einige Fragen bleiben auch offen. Das erste Spiel wird in jedem Fall nur dem Kennenlernen dienen, denn man braucht schon eine Weile, bis man die Möglichkeiten der einzelnen Charaktere überblickt und vor allem den richtigen Zeitpunkt erkennt, wann man diese am besten ausspielen sollte, dass sie möglichst viel einbringen.

Obwohl der Sieg durchaus von den richtigen Entscheidungen während des Spielablaufs abhängt, so weist Jäger + Späher auch einen gewissen Glücksanteil auf. Wenn beim Aufdecken von neuen Karten diese nicht zu den eigenen Plänen passen, sei es, weil man damit nicht die auf der Hand befindlichen Gegenstände schaffen oder kein Fleisch erjagen kann, dann muss man sich für Plan B entscheiden, auch wenn einen dieser nicht gleichermaßen weiterbringt wie die eigentliche Zielsetzung.

Auf der anderen Seite sorgt dieser Umstand auch für Abwechslung und Spannung im Spiel, weil man sich immer wieder auf neue, unvorhergesehene Gegebenheiten einstellen muss. Dadurch fühlt man sich tatsächlich in die Rolle der Jäger in früheren Zeiten versetzt, die ja auch nie genau wussten, was auf sie zukommt. Der Überlebenskampf damals war hart, und diese Tatsache prägt eben auch dem Spiel ihren Stempel auf.

Gut gefällt mir auch, dass Jäger + Späher sehr interaktiv ist. Zwar besitzen die Kontrahenten zu Spielbeginn dieselben Charakterkarten, aber jeder möchte andere Gegenstände erschaffen. Was der Gegner genau in der Hand hält, weiß man freilich nicht, aber trotzdem hat man oft genug die Gelegenheit, ihm in die Suppe zu spucken. Wenn er nämlich Figuren auf Wildniskarten sitzen hat und man selbst eine neue Karte aufdeckt, was immer mit dem Abdecken von bereits vorhandenen Feldern verbunden ist, so kann man sich ja für jene Rohstoffe entscheiden, von denen auf der jeweiligen Karte nur eines vorhanden ist oder von dem man am ehesten annimmt, dass es der Gegner braucht.

Auch beim Aufnehmen der Karten kann man versuchen, dem Gegner eins auszuwischen, indem man alle Karten einer Sorte nimmt, so dass der Mitspieler dann zum Beispiel keinen erfahrenen Jäger ausschicken kann, um ausreichend Nahrung für seinen Clan zu besorgen. Dabei besteht allerdings immer die Gefahr, dass man sich zu viele Karten auf die Hand nimmt und sich damit selbst andere lukrative Möglichkeiten verbaut, weil einem dafür andere Charaktere fehlen bzw. man den nächsten Sonnenuntergang mit der damit verbundenen Wertung erst spät durchführen kann – dies kann manchmal spielentscheidend sein.

Schön finde ich ebenfalls, dass das Spiel sehr abwechslungsreich ist. Dafür sorgt die ständig neue Zusammenstellung an Karten in den Bereichen Charakter, Gegenstände, Wildnis, Jagdgebiet und Heilige Orte. Für Letztere gilt übrigens, dass auf jeder Karte nur ein Spieler vertreten sein darf. Ist die Karte bereits von einer Figur besetzt, muss der Gegner zwei dort hinschicken, um diese zu vertreiben. Jedes weitere Vertreiben funktioniert nur mit dem Einsatz von jeweils einer Figur mehr. Auch die Varianten (Beschreibung siehe oben) bringen zusätzliche Anforderungen ins Spiel.

Es gibt verschiedene Vorgehensweisen, die zum Sieg führen. Die einen konzentrieren sich sehr auf die Erschaffung von Gegenständen, die anderen versuchen schnellstmöglich neue Clanmitglieder ins Spiel zu bringen. In diesem Fall muss man dafür sorgen, immer ausreichend Nahrung zu generieren, was der Gegner natürlich weiß und mit dem gezielten Wegnehmen der Jägerkarten für einigen Ärger sorgen kann, wohingegen man beim Erschaffen von Gegenständen stets spekulieren muss und daher nicht ganz so zielstrebig vorgehen kann.

Um zu gewinnen, muss man in diesem Spiel also versuchen, gemein zu sein. Das gefällt nicht jedem, zumal es ja immer dieselbe Person betrifft, die die erforderlichen Maßnahmen abbekommt. Auch für Gelegenheitsspieler dürfte die Regelhürde doch etwas zu hoch sein, um sich den Spielablauf alleine erarbeiten zu können. Vielspieler werden aber sicherlich ihre Freude an Jäger + Späher haben, das sich zweifellos in die Sammlung der besten Spiele aus der Kosmos 2er-Reihe einordnen lässt.

Rezension Sandra Lemberger

Regelvarianten

Geübte Spieler können es auch mit der Überlebenskampf-Variante versuchen, die folgende Änderungen mit sich bringt:

  • Überschreitet man ein Bonusfeld und kann keine zwei Gegenstände abgeben, erhält man ein Hungerplättchen.
  • Auf den Jagdgebieten sind Rohstoffe teilweise mit einem kleinen Symbol versehen. Diese werden beim Aufdecken sofort mit Verbrauchssteinen abgedeckt und stehen den Spielern nicht zur Verfügung.

'Jäger + Späher' online bestellen

Kaufen bei Idealo Kaufen bei Spiele-Offensive Kaufen bei PlayMe 

H@LL9000-Bewertungen

H@LL9000 Wertung Jäger + Späher: 4,6 4,6, 8 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 10.02.15 von Sandra Lemberger
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 25.10.14 von Frank Lehmann
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 07.11.14 von Monika Harke - tolle Aufmachung, gute Mechanismen, spannendes Spiel
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 18.12.14 von Henning Knoff - Sehr schönes, abwechslungreiches und taktisch anspruchsvolles Spiel für 2. Man kann sich relativ stark in die Quere kommen und gezielt auf Ärgern spielen. Schöner Mix aus mehreren bekannten Mechanismen, gewürzt mit Neuem (Verbrauchssteine). Das alles bei überschaubarer Spieldauer und mit moderatem Preis - prima!
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 22.01.15 von Roland Winner - MINUS: Für mein Empfinden als erfahrener Regelleser und Erklärbär sind die Regeln lückenhaft und dazu unübersichtlich. Wenigspieler werden u. U. für immer von diesem Spiel abgeschreckt. PLUS: Nach erfolgter Einarbeitung ist es aber gar nicht so schlecht.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 09.03.15 von Rene Puttin - Insgesamt schönes, rundes Spiel.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 09.03.15 von Andreas Odendahl - Grauenvolle Regelstruktur, langweiliges Spiel, umständlich umgesetzt. Belanglose Entscheidungen, es interessiert mich nicht, was ich da machen soll. Alles egal. Es gab nicht eine Aktion auf die ich mich gefreut hätte. Total gefloppt...
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 16.03.15 von Regina Molter - Ein schönes Zweipersonenspiel !

Leserbewertungen

Leserwertung Jäger + Späher: 5,2 5.2, 11 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 25.10.14 von Hans Huehnchen - Für mich der beste Zweier, den Kosmos rausgebracht hat. Taktisch, spannend, fordernd, toll gestaltet und gut konstruiert.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 25.10.14 von Jörn
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 25.10.14 von Andreas Steiger - Ganz tolles Spiel für Zwei mit schönen Mechanismen. Besonders spannend ist, das es nicht sicher ist ob man markierte und gewünschte Rohstoffe auch wirklich bekommt. Zudem sehr schön gestaltet.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 26.10.14 von Ernst-Jürgen Ridder - Das Spiel ist schön von der Aufmachung her, es spielt sich auch gut und macht Spaß. Mir gefällt es gut, aber "Wahnsinn"? Das dann doch nicht so ganz. Bei BGG für mich eine "7", da reicht es hier nicht für mehr als "5".
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 26.10.14 von Daniel Noé - Eigentlich ganz nett, aber ich hab schon besseres gespielt ist von der Aussage als Bewertung richtig aber 3 Punkte , denen dies entspricht, wirken dann doch zu wenig. Ich gebe 4 muss aber sagen, dass mittlerweile soviele so gute 2er gibt, des ass auch dieses Spiel ganz selten auf den Tisch kommen wird.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 22.12.14 von Tim - Tolles Spiel mit stimmiger thematischer Einbindung, gehört mit Targi und Jambo zu den besten 2er-Sammelspielen von Kosmos. Verbrauchsmarker, Nachwuchs und Hungerplättchen passen toll zusammen. Leider ist die Regel an einigen Stellen unklar, und das Einführungsspiel mag ja nett gemeint sein, macht die Regel-Erarbeitung aber unnötig kompliziert. Darum nur eine 4 statt der eigentlichen 5. PS: Liebes HALL9000-Team, wie wäre es mit einer weiteren Bewertungskategorie für die Regelqualität?
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 10.03.15 von Michael Behr
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 12.01.17 von Jonas - Sehr taktisches Spiel, welches optimal auf zwei Personen zugeschnitten ist und in den meisten Fällen Spielspass auf höchstem taktischen Niveau bietet. Gelegentlich ergibt sich allerdings eine Art Patt-Situation, bei der einfach der Spieler gewinnt, der zuerst alle Handkarten abspielen und damit einen Sonnenuntergang durchführen kann.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 03.04.17 von Andreas Freye - Ein weiteres sehr gutes Spiel aus der beliebten Kosmos 2er Reihe, welches ein gewisses Ärgerpotential in sich trägt. Viel Spiel für wenig Geld.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 06.01.19 von Dencer - Mir hat es gefallen, gute Balance zwischen Strategie und Glück und gute Interaktion.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 21.05.19 von Familienvater - Ein richtig gutes 2-Personen-Spiel. Allerdings sollten beide Spieler ungefähr auf Augenhöhe sein. Neulinge gehen gegen Erfahrene gnadenlos unter. Da hilft auch das beste Glück beim Jagen oder Erforschen der Wildnis nichts. Dafür spielt es sich dann aber auch angenehm flott (45 min - 60 min), wenn beide ihre Entscheidungen aufgrund der jeweiligen Erfahrung ohne langes Grübeln treffen können. Die Überlebenskampf-Variante ist ein gelungener Kniff, um einen noch größeren Rohstoffmangel zu suggerieren, ohne daß man andere Karten verwenden muß. Punktabzug gibt es für die teils verwirrende Spielregel. Eine deutlich striktere Trennung zwischen Einsteiger- und Normalspiel wäre dringend vonnöten gewesen.

Leser die 'Jäger + Späher' gut fanden, mögen auch folgende Spiele

Weitere Informationen zu 'Jäger + Späher' auf unseren Partnerseiten