Rezension/Kritik - Online seit 17.11.2009. Dieser Artikel wurde 8327 mal aufgerufen.

Keltis - Das Kartenspiel

Direktlinks zu den Rezensionsblöcken
Autor: Reiner Knizia
Illustration: Claus Stephan
Martin Hoffmann
Verlag: KOSMOS
Rezension: Sandra Lemberger
Spieler: 2 - 4
Dauer: 20 Minuten
Alter: ab 8 Jahren
Jahr: 2009
Bewertung: 4,2 4,2 H@LL9000
4,5 4,5 Leser
Ranking: Platz 1355
Keltis - Das Kartenspiel

Spielziel

Wie im gleichnamigen Spiel des Jahres 2008 werden auch hier Karten in auf- oder absteigender Reihenfolge ausgelegt, um möglichst lange Farbreihen zu bilden. Es gibt viele Ähnlichkeiten zum Brettspiel, aber auch das ein oder andere neue Element.

Ablauf

Auf dem Tisch werden die orangefarbenen Wunschsteinkarten mit den Werten 1 bis 9 in einer Reihe ausgelegt. Alle übrigen Karten, die es in jeweils fünf Farben gibt, werden gemischt und acht davon an jeden Spieler verteilt. Dann kann's auch schon losgehen. Prinzipiell spielt man, wenn man an der Reihe ist, ein bis zwei Karten aus und füllt seine Kartenhand wieder auf. Beim Ablegen gibt es folgende Möglichkeiten:

  • Eine Karte wird ausgetauscht, indem man eine Handkarte auf den farblich passenden Ablagestapel legt und sich dafür eine neue von einem der anderen Ablage- oder aber vom Nachziehstapel nimmt.
  • Eine Farbkarte wird in die eigene Auslage gelegt, indem man sie einer farblich passenden Reihe zuordnet. Dabei ist zu beachten, dass die Karten entweder auf- oder absteigend ausgelegt werden müssen.
  • Für das Abwerfen zweier Karten gleichen Wertes darf man die passende Wunschsteinkarte aus der Tischmitte nehmen. Wer am Ende keine dieser Karten besitzt, bekommt dafür vier Minuspunkte abgezogen, bei mehr als zwei Wunschsteinkarten kassiert man Pluspunkte.

Neu im Kartenspiel sind die so genannten Punktekarten. Sie dürfen entweder passend in eine Farbreihe integriert oder in einer separaten Reihe abgelegt werden, in der am Ende jede Punktekarte genau einen Punkt zählt.


Die zweite Neuheit im Vergleich zum Brettspiel sind die Schlusskarten. Sobald sie an eine passende Farbreihe angelegt wurden, dürfen in dieser Reihe keine weiteren Karten mehr ausgelegt werden. Fünf gelegte Schlusskarten läuten übrigens auch das Spielende ein, das alternativ auch dann eintreten kann, wenn die letzte Karte vom Nachziehstapel genommen wurde.

Am Ende werden die Punkte der Spieler addiert. Neben den Minus- oder Pluspunkten für Wunschsteinkarten und den Werten für die Punktekarten gibt es auch Punkte für die Farbreihen, wobei eine Reihe mindestens aus vier Karten bestehen muss, um in den mageren Plusbereich von einem Punkt zu rücken. Maximal kann man 10 Punkte erreichen, wenn eine Farbreihe aus mindestens 9 Karten besteht.

Fazit

Anhand dieser Schlusswertung erkennt man schon, dass es – wie auch im Brettspiel – nicht sehr sinnvoll ist, viele Farbreihen zu eröffnen. Nie und nimmer wird man jede Reihe mit genügend Karten bestücken können, um überall in den Plusbereich zu kommen. Dazu kommt dann noch, dass man – wenn man sich auf keine Farbe besonders spezialisiert – für keine Reihe viele Punkte erreichen wird, denn selbst für sechs Karten gibt es erst 3 Pluspunkte. Erst ab sieben Karten lohnt sich eine Reihe – eine solche ist nämlich immerhin schon 6 Punkte wert.

Wie viele Punkte man pro Spiel in etwa erzielen kann, hängt auch von der Besetzung ab. Während man im Spiel zu zweit und dritt durchaus um die 20 Punkte erreichen kann, fallen im Spiel zu viert sogar für den Sieger selten mehr als 10 bis 15 Punkte an. Obwohl das Spiel in allen Besetzungen reibungslos funktioniert, ist dies auch der Grund, warum mir das Spiel in einer Dreierrunde am besten gefällt, denn am Ende mit 6 oder 7 Punkten dazustehen, ist im Spiel zu viert für manch einen schon etwas deprimierend. Im Spiel zu zweit werden wiederum 30 Karten wahllos aussortiert und so kommt es immer wieder vor, dass man verzweifelt auf die ein oder andere Karte wartet, die in Wahrheit aber gar nicht im Spiel ist.


Die Lösung mit den Wunschsteinkarten gefällt mir sehr gut. Nicht nur, dass diese es ermöglichen, unbenötigte Farbkarten loszuwerden, auch fordern sie von den Spielern an zweiter Front ein wenig Aufmerksamkeit, was das Abwerfen von Karten beim Tauschen anbelangt. Denn mit Wunschsteinkarten kann man ganz schön punkten, schließlich gibt es für fünf davon bereits 10 Siegpunkte, welche man dem Gegner nicht unbedingt in den Rachen schmeißen will. Grundsätzlich sollte man – wie auch schon beim Brettspiel – beim Austauschen von Karten immer darauf achten, den Gegnern keine Freude zu machen, indem man ihnen die benötigten Karten direkt vor die Nase legt.

Auf die Möglichkeit des Kartentausches sollte man nicht allzu oft zurück greifen, denn diese Aktion bringt einen nicht voran. Prinzipiell wird im Kartenspiel aber öfter getauscht als im Brettspiel, denn gerade die Schlusskarten blockieren ziemlich, wenn man schon zu Spielbeginn einige davon auf der Hand hält. In Runden, in denen die Mitspieler viel tauschen, kann man sich dieser Vorgehensweise natürlich anschließen, ansonsten sollte man diese Aktion nur wählen, wenn man eine besonders einbringliche Karte erhält oder ansonsten überhaupt nicht sinnvoll anlegen kann.

Was natürlich durchaus mehr oder weniger oft passieren kann. Denn wie in jedem Kartenspiel mischt auch hier Fortuna ganz schön mit und ein glücklicher Sieger hat das Spiel meistens nicht nur aufgrund seines Könnens gewonnen, sondern hatte beim Nachziehen der Karten einfach auch ein glückliches Händchen.

Hinsichtlich des Materials gibt es noch einen kleinen Kritikpunkt: Übersichtskarten bezüglich der Schlusswertung wären sehr hilfreich gewesen. Auch nach einigen Partien haben viele Spieler die Punkteverteilung immer noch nicht genau im Kopf und da ist es schon etwas ärgerlich, wenn man sich die Spielregel untereinander ständig wegnimmt, um einen Blick auf die Wertungspunkte werfen zu können.

Nichtsdestotrotz macht Keltis – Das Kartenspiel aufgrund seiner Kurzweiligkeit Spaß. Wer Keltis nicht mag, wird auch dem Kartenspiel nichts abgewinnen können, wer aber am Spiel des Jahres 2008 schon Gefallen gefunden hat und dieses noch nicht besitzt bzw. etwas Ähnliches fürs Reisegepäck sucht, ist mit diesem Kartenspiel allemal gut bedient.

Rezension Sandra Lemberger

'Keltis - Das Kartenspiel' online bestellen

Kaufen bei Idealo Kaufen bei Spiele-Offensive Kaufen bei PlayMe 

H@LL9000-Bewertungen

H@LL9000 Wertung Keltis - Das Kartenspiel: 4,2 4,2, 6 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 23.05.09 von Sandra Lemberger
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 04.05.09 von Jochen Traub - Ja, das Lost Ciries für 4! Einfach zu erklären, schnell zu spielen und es schreit nach einer Wiederholung. Keltis mochte ich nicht, das Kartenspiel kommt wieder zum Ursprung zurück, aber für 4 Personen und ohne die "lästige" Rechnerei aus Lost Cities. Prima!
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 21.06.09 von Roland Winner
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 12.10.09 von Katrin Husmann
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 04.03.10 von Horst Sawroch
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.02.12 von Michael Andersch - Kommt leider nicht ganz an das geniale und "direkte" Lost Cities heran, geht dafür zu viert. Das Element des "Karten in die Mitte Legens", das für mich einen großen Teil des Reizes von LC ausmacht, ist hier leider unterrepräsentiert.

Leserbewertungen

Leserwertung Keltis - Das Kartenspiel: 4,5 4.5, 14 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 23.05.09 von elas - Sehr viel besser als das Brettspiel.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 23.05.09 von xaverius - Wem Lost Cities gefällt, muss "Keltis - Das Katenspiel" haben!
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 18.11.09 von Thorman - Das Kartenspiel ist klar das bessere Keltis. Auch vom Preis und Platzbedarf. Zu Dritt, oder Viert würde ich immer zum Kartenspiel greifen, zu Zweit hat allerdings Lost Cities die Nase vorn.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 18.11.09 von Matthias Wagner - Ich schliesse mich der Meinung von Thorman an :).
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 22.11.09 von Peter Steinert - Ein Phänomen: Auch diese Keltis-Variante spielt sich deutlich angenehmer, spannender und vielseitiger als das Ursprungsspiel. Bei uns haben das Kartenspiel, das Mitbringspiel und die Erweiteerung das Spiel des Jahres vollkommen verdrängt. Nanu? :-)
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 25.11.09 von JonTheDon - Nette Alternative zu Lost Cities. Allerdings weniger elegant, mit mehr Zählerei und vor allem einem enormen Platz- und Organisierbedarf für ein einfaches Kartenspiel. Da kann man mal sehen, wofür der von vielen als nutzlos verdammte Spielplan von Lost Cities gut war. Vergleich mit Keltis selbst ist mir nicht möglich, da ich dieses nie gespielt habe.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 21.12.09 von Christof Lehr - Wer - das in meinen Augen bessere! - Lost Cities hat, braucht das Keltis-Kartenspiel nicht. Wer Lost Cities nicht mehr bekommt, sollte sich das Keltis-Kartenspiel zulegen.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 18.01.10 von Tim - Deutlich besser als das große Keltis-Brettspiel und etwas taktischer als "Lost Cities". Dennoch ist und bleibt "Lost Cities" das Maß der Dinge.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 24.01.10 von Guido Gottheil - Die Kartenspielversion ist eindeutig das bessere Keltis. Durch die Punkte-, Wunschstein- und Schlusskarten gibt es deutlich mehr kniffligere Entscheidungen zu treffen. Wo das Brettspiel öde vor sich hin dümpelt, macht das Kartenspiel wirklich Laune. Auch zu zweit gefällt es mir durch die größeren Entscheidungsspielräume besser als Lost Cities. Klein, fein, kaufen!
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 07.09.10 von Frank Bergner
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 17.11.11 von Martin Molter - Ein Kartennachziehspiel wie aus dem Buche. Man muss Entscheidungen treffen und kann sie mit der nächsten Karte bereuen. Habe die Solitärvariante des Brettspiels (von der Website des Autors) 1 zu 1 aufs Kartenspiel angewandt (mit Punktebilanz nach fünf Spielen) und dadurch auch alleine Spaß und Spannung.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 29.08.15 von Andreas Freye - Gefällt mir wesentlich besser als der große Bruder, ich spiele aber das sehr ähnliche Lost Cities wesentlich lieber. Aber so für den Urlaub als kleines Kartenspiel passt das Gebotene.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 21.10.18 von felixs - Das Keltis-Kartenspiel ist gewissermaßen eine Variante von Lost Cities. Zu zweit würde ich lieber Lost Cities spielen, gerade weil die 2-Spieler-Variante beim Keltis-Kartenspiel etwas unglücklich gelöst ist. Dafür einen Punkt Abzug beim Spielreiz. Ansonsten ist das Spiel natürlich sehr gut.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 23.06.19 von Karl Rolf - Meine Erwartungshaltung war eher gering, da ich das Brettspiel bereits kannte und ziemlich öde finde. Aber siehe da, ich wurde vom Kartenspiel wirklich positiv überrascht. Sicher, das Thema ist vollkommen aufgesetzt und natürlich braucht man auch beim Kartenspiel Glück. Aber man trifft auch viele taktische Entscheidungen und hat stets das Gefühl den Spielausgang maßgeblich mit beeinflussen zu können. Deutlich besser als das Brettspiel, daher vergebe ich gute 4 Punkte.

Leser die 'Keltis - Das Kartenspiel' gut fanden, mögen auch folgende Spiele

Weitere Informationen zu 'Keltis - Das Kartenspiel' auf unseren Partnerseiten