Leserwertungen

Wir bieten den Besuchern unserer Seite die Möglichkeit, selbst die Spiele zu bewerten. Dies soll Spielefans und potenziellen Spielekäufern die Möglichkeit geben, sich ein umfassenderes Bild zu machen.

* Die Tavernen im Tiefen Thal

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 19.05.19 von felixs - Das Spiel ist wunderschön gemacht, gehört zu den schönsten Spielen überhaupt. Auch thematisch funktioniert das meiste sehr gut. Mir ist das Material allerdings teilweise etwas zu fummelig und die Spieldauer etwas zu lang. Auch die Einflussmöglichkeiten sind ein wenig gering - gerade im Bereich des Deckbaus wäre mehr besser gewesen. Insgesamt aber sehr angenehm zu spielen, wenn auch platzfressend. Die Übersichtlichkeit ist recht gut gelungen, was ja derzeit eine Seltenheit zu sein scheint. Mit den "Modulen" haben Verlag oder Autor es leider etwas übertrieben. So viele Spielvarianten braucht kein Mensch und das meiste hätte entweder ins Grundspiel gehört oder könnte ganz weggelassen werden. Die Übersichtlichkeit des Materials leidet unter den vielen Variationsmöglichkeiten.

* Gizmos

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 19.05.19 von Hans Huehnchen - Flott gespielter Engine-Builder, der in seiner Reduziertheit ein wenig an eine glückslastigere Version von Splendor erinnert. Gizmos tut nicht weh, wenn man es spielt, der Wunsch nach Wiederholungspartien ist aber kaum vorhanden.

* Majesty: deine Krone, dein Königreich

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 19.05.19 von Martin - Die ersten Partien fand ich noch eher langweilig und wir wurden noch vom frühen Ende des Spiels überrascht. Mittlerweile wird fast bei jedem Zug die notwendige Entscheidung, welche Karte man nimmt, als spannend empfunden, auch weil ggf. der Gegner in seinen Möglichkeiten eingeschränkt werden muss. Daher ist auch genügend Interaktion vorhanden. Das Spiel verbindet bekannte Mechanismen und Wertungssysteme (z.B. aus Century - Die Gewürzstraße sowie Caesar und Cleopatra) zu einer interessanten Mischung. Die schöne Grafik, die angenehme Spieldauer und das wertige Spielmaterial tragen ihr Übriges dazu bei.

* NEOM

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 19.05.19 von Hans Huehnchen - Ein typisches Stadtbauspiel mit Drafting- Mechanismus zur Auswahl der zu verbauenden Gebäude. Nicht schlecht, nicht begeisternd, irgendwie egal.

* Adellos

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 18.05.19 von felixs - Nicht ganz leicht, dieses Spiel zu besprechen, da ich nicht die Zielgruppe des Spiels bin. Es ist eindeutig auf vier Spieler ausgelegt - ich spiele sowas, wenn überhaupt, dann nur zu zweit. Zu viert sind natürlich Spieltischdiplomatie, Privatfehden etc. mit eingeplant. Das ist gar nicht mein Ding. Man merkt dem Spiel an, dass der Autor sich Gedanken über die Spielbalance gemacht hat und dass das Spiel getestet wurde. Die verschiedenen Parteien spielen sich unterschiedlich, aber doch recht ausgeglichen. Es gibt eine gewisse Einstiegshürde, trotzdem ist das Spiel von Anfang an eher zügig spielbar. Die Karten sind ein Glückselement, welches sorgfältige Planung völlig über den Haufen werfen kann. Das muss man mögen (ich habe bei Spielen dieser Länge kein Problem damit). Leider ist die Gestaltung nicht optimal und macht das ganze unnötig unübersichtlich. Das ist schade.

* Carpe Diem

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 18.05.19 von felixs - Die Aufmachung ist schlimm. Eigentlich alles an diesem Spiel ist hässlich. Am schlimmsten sind die kaum unterscheidbaren Grüntöne zur Unterscheidung der Kartenrückseiten der Gebäudesorten und die schlecht unterscheidbaren Brauntöne der Gebäude. Auch Bäckereien und Münzereien lassen sich leider nicht gut unterscheiden. Leider völlig untaugliches Material. Und habe ich schon erwähnt, dass es außerdem noch hässlich ist? Das Spiel an sich ist ein Legespiel mit einem seltsamen und zu unnötiger Grübelei anregenden Rondell für die Verteilung der Plättchen. Die Wertungskarten sind stark variabel, was an sich gut ist, aber leider auch zu recht merkwürdigen, nicht gerade spaßigen Kombinationen führen kann. Die verschiedenen Tausch- und Einsatzmöglichkeiten der Waren sind beliebig und unintuitiv. Interaktion beschränkt sich auf Behindern und Wertungsfelder-Wegschnappen. Ich mag diese Art von Interaktion nicht, aber das ist Geschmackssache. Funktioniert irgendwie und man merkt, dass man etwas daraus hätte machen können. In dieser Form finde ich das alles aber ziemlich misslungen.

* Champions of Midgard

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 18.05.19 von felixs - Extrem fisseliges Arbeitereinsetzspiel. Leidet unter schlechtem Material - die Karten sind viel zu klein, der Text unleserlich. Die Aktionsfelder sind ebenfalls sehr schlecht zu erkennen. Die Spielmechanik ist an sich reizvoll, trägt aber nicht über das (zu lange) Spiel. Die Kombination aus Planungszwang für den Arbeitereinsatz und starker Glücksabhängigkeit bei den Kämpfen (mehr noch bei den Reisen) ist sehr unglücklich. Das man die Kartendecks und den relativen Wert der Karten wirklich gut kennen sollte, um halbwegs sinnvoll spielen zu können, hilft auch nicht. Über den Illustrationsstil kann man streiten - mir ist das zuviel Äxte, zuviel Blut, zuviel Hörner und zuviel inhaltlicherWiderspruch ("Stabkirche"?) - aber das nur am Rande, fließt in die Wertung nicht mit ein. Mir gefällt es mechanisch und von der Umsetzung des Themas her leider gar nicht. Interaktion findet im Arbeitereinsetzteil in der üblichen Weise statt: Man kann Aktionsfelder blockieren. Dazu kommt allerdings noch die Sache mit der "Schande", die man willkürlich auf andere Spieler verteilen kann. Das ist blöd, weil es einerseits zu hässlichen Formen von Königsmacherei führt, andererseits ein Metaspiel mit persönlichen Fehden schafft. Schlimmstenfalls führt es sogar zu langwieriger Rechnerei. Nicht gut. Zu lang, zu unausgegoren im Verhältnis von Planung und Glückslastigkeit.

* Gaia Project

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 18.05.19 von Trillion123

* Hadara

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 18.05.19 von felixs - Wieder mal ein Zivilisationsaufbauspiel und wieder einmal funktioniert es für mich nicht. Mir ist es deutlich zu grübelig angelegt. Man muss Schwellenwerte erreichen, die teilweise weit auseinander liegen. Ohne Rechnerei geht hier nichts und die relative Position von Karten und deren Auswirkung auf die Spielzugreihenfolge muss man durchrechnen. Dazu kommt eine ganze Menge Gedächtnisleistung, die zu erbringen ist um sich zu merken, welche Karte unter welcher Karte liegt. Ich mag sowas nicht. Das Spiel verzeiht keine Fehler, Interaktion findet durch Mitdenken der gegnerischen Züge statt, denen man Karten verwehren muss. Für meine Begriffe ist das übelster Grübel-Overkill. Bitte ohne mich, wenn auch technisch gut umgesetzt und optisch durchaus nicht hässlich (wenn auch zu bunt, wie ich finde).

* Imhotep: Das Duell

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 18.05.19 von Tim - In der Tat einfach zu bewerten: besser als das Original. :-)

* Nētā-Tanka

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 18.05.19 von Ernst-Jürgen Ridder - Ein solides Worker-Placement-Spiel. Es hat einen Kniff, weil man Boni bekommen kann, wenn man zwei benachbarte, durch Linien verbundene Einsatzfelder mit Figuren gleicher Farbe besetzen kann. Als normales Mehrspielerspiel nicht sonderlich spannend, es geht halt einfach nur um Punkte. Im Solospiel deutlich interessanter, weil man das Spiel nur gewinnen kann, wenn man eine mehrgliedrige Aufgabe erfüllt; Punkte spielen dann nur eine Rolle, wenn man das Solospiel nicht nur einfach gewinnen, sondern zusätzlich noch in die Medaillenränge gelangen möchte. Als Mehrspielerspiel gäbe ich nur 4 Punkte; die 5 gilt für das Solospiel.

* Patchwork Doodle

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 18.05.19 von felixs - Das Spiel braucht kein Mensch - leider. Ein Tetris-Würfelspiel, was an sich eine gute Idee ist. Leider ist der Wertungsmechanismus viel zu kompliziert. Damit fällt das Spiel für das schnelle Spiel zwischendurch mit Gelegenheitsspielern flach. Die Zusatzaktionen verschlimmern das leider und sind durchaus dazu geeignet, auch Vielspieler zu verwirren. Für die nötige Zeit- und Konzentrationsinvestition trägt das Spiel dann aber leider nicht. Und der Glücksfaktor ist auch recht hoch - was an sich kein Problem ist, in Zusammenhang mit den anderen Problemen dann aber doch nervt.

* Patchwork Express

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 18.05.19 von felixs - Ist mir zu bunt. Eine Beschleunigung des Spiels war m.E. nicht nötig. Ob die inhaltliche Vereinfachung wirklich neue Zielgruppen anspricht, oder ob sie einfach nur zusätzliches Grübeloptimierungspotential schafft, kann ich nicht abschließend beurteilen. Ich bin noch nichtmal sicher, ob das Spiel wirklich schneller ist, denn zumindest der Aufbau ist fummeliger. Der Platzbedarf ist etwas geringer. Nette Variante, gutes Spiel, braucht man eigentlich aber nicht, weil es nichts nennenswert anders macht, als Patchwork.

* Teotihuacan: Die Stadt der Götter / City of Gods

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 18.05.19 von vanM - Tzolkin 2.0 in Kolumbien. Der Würfelmechanismus ist erstklassig. Er sorgt für viel Interaktion und führt zu ständiger Abwägung zwischen langfristiger Strategie und kurzfristigen taktischen Überlegungen. Je mehr Spieler, desto besser kommt der Würfelmechanismus zum tragen, d.h. zu viert gefällt mir Teotihuacan am besten. Leider hat das Spiel auch ein paar Schwächen, die die Höchstnote verhindern. Das fängt mit der unübersichtlichen Spielanleitung an. Weiter geht es mit dem Spielmaterial. Die Stanzbögen haben unterschiedliche Farben, so dass die Rückseiten von gleichartigen Plättchen farblich verschieden sind. Teilweise sind die Bögen sogar so bedruckt, dass die Plättchen nicht komplett in die Stanzung gedruckt wurden. D.h. weiße Streifen auf den Plättchenrückseiten und fehlende Informationen auf den Vorderseiten. Das ist nicht schön. Im Spiel selbst muss man höllisch aufpassen, dass man bei der Vielzahl von Dingen, die man im Laufe einer Aktion machen darf nicht etwas vergisst. Das Puzzleelement beim Pyramidenbau führt zu einer nicht unerheblichen Downtime, besonders wenn mehrere Steine am Stück verbaut werden. Das der Startspieler durch die Erstbesetzung der gefragtesten Technologie Siegpunkte geschenkt bekommt erscheint mir auch suboptimal. Und gescheite Ablageorte für die Würfel auf den Aktionsfeldern gibt es auch nicht. Mechanisch topp, redaktionell leider nicht so doll.

* Fallout

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 17.05.19 von Christiansen - Eine perfekte Umsetzung das Computerspieles. Glückslastig, aber mit toller Atmosphäre. Nichts für "Optimirer", aber toll für "Abenteurer"!

* Gloomhaven

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 17.05.19 von schattelux

* 1830: Schienenleger & Spekulanten

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 15.05.19 von Dietrich - Es gibt inzwischen sooo viieele Varianten, die allesamt sehr gut spielbar sind und unterschiedliche Aspekte zeigen: 18Chesapeake, 1846, 1824, 1862. Dieses (fast) originale '1830' in der Version von Lookout-Spiele ist immer noch eines der gelungenen Spiele. (Schade, dass ich damals Treshams Original 1829 verkauft habe. Es fühlte sich noch am ursprünglichsten an.)

* RonDo

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 15.05.19 von Daniel R. - Für unsere Familien Runde Super! Man kann sogar ein wenig taktieren...bspw. eben nachziehen und die kleinen Felder NICHT selber belegen, um dem Gegner keine Steilvorlage/Brücke zu ner Größeren Zahl zu bieten, man kann irgendwann tatsächlich aufgrund des Sammel und setzverhaltens irgendwann unbgefähr ahnen was der Gegner macht. Ggf. auch einfach wenn man selber nix passendes hat mal einen "Weissen" stein opfern, nur um dicke felder zu blockieren...oder eben eifnach viele Weisse raushauen um schnell graue felder belegen um das spielende voran zu trieben wenn man vorne liegt...die Regeln natürlich mega simple, zum Punkte optimieren und mehr als der Gegner rauskitzeln aber schon nichtmehr so banal.. ich empfinde die direkte Interaktion durch felder belegen oder eben warten darauf dass der Gegner einem ne Vorlage gibt als nicht wenig.Durch die Kramerleiste die sich in fast jedem Zug ändert Wettlauf charakter bei den Punkten, man fiebt da jedesmal mit. Rund und Bunt. Tolles Spiel. in 1 Minute aufgebaut, in 5 Minuten erklärt, in 30 Minuten gespielt. Was will man mehr. Die Spielplanseiten sind schon anders, die Blaue Seite liegt Mir bspw. besser, da Gewinne ich regelmäßig, bei der roten nie, irgendwas ist da schon anders.

* Flügelschlag / Wingspan

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 14.05.19 von karl - Super Grafik, hoher Wiederspielreiz, guter Spannungsmomente.

* Rukuni

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 14.05.19 von Kurzi - Dieses Spiel hat bei uns höchsten Suchtfaktor. Klare einfache Regeln sichern den schnellen Einstieg, viele verschiedene Strategien erhaltenen die Spielfreude. Durch die kurze Spieldauer ist immer noch eine Revanche machbar.