Rezension/Kritik - Online seit 04.10.2013. Dieser Artikel wurde 7179 mal aufgerufen.

Dungeon Petz

Direktlinks zu den Rezensionsblöcken
Autor: Vlaada Chvátil
Illustration: David Cochard
Verlag: Czech Games Edition
Rezension: Rene Puttin
Spieler: 2 - 4
Dauer: 90 Minuten
Alter: ab 12 Jahren
Jahr: 2011
Bewertung: 4,6 4,6 H@LL9000
4,8 4,8 Leser
Ranking: Platz 429
Dungeon Petz

Spielziel

So, nun ist es doch passiert, die Helden haben den Dungeon unseres Lords kurz und klein gehauen. Nach kurzer Freude, endlich frei zu sein, standen wir vor der Frage, wovon wir Kobolde nun leben sollen. Da kam mir die Idee ... eine Tierhandlung, die Haustiere für die Dungeon Lords züchtet. So was hat die Welt noch nicht gesehen und auf so was kommt sonst keiner ... dachte ich zumindest, bis ich kurze Zeit später noch weitere Dungeon Petz Läden erblickte. Aber das motiviert mich nur umso mehr. Wir werden den besten Laden führen, und die Lords werden uns die Kuscheltiere aus den Händen reißen.

Ablauf

So einen Dungeon Petz-Laden zu führen ist gar nicht so ein Zuckerschlecken wie ich dachte. Meine ganze Familie ist mittlerweile im Einsatz und die Konkurrenz ist hart ...

An verschiedenen Orten können wir Kuscheltierbabys, Käfige, Käfiganbauten, Grünfutter und Fleisch sowie Artefakte einkaufen. Des Weiteren können wir unseren Familienmitgliedern, die nach und nach als Untersützung aus fremden Ländern einreisen, beim Ausfüllen ihrer Einreisepapiere helfen. Manchmal müssen wir auch unsere verletzten Brüder und Schwestern aus dem Hospital abholen gehen. Dabei kann man auch gut mal ein Schlafmittel mitgehen lassen. Nützlich ist es auch, sich als Preisrichter bei den Austellungen zu melden, um dafür zu sorgen, dass dort objektiv gewertet wird und uns unsere Kuscheltiere (die natürlich die besten sind!) auch prämiert werden. Auch eine Bewerbung um Verkaufszeit auf dem Podium ist sehr nützlich, denn dort erhalten wir mehr Ansehen beim Verkauf.

Aber auch die Inhaberfamilien der anderen Dungeon Petz-Läden wollen an all diese begehrten Dinge heran. Blöde Egoisten. Ach, was waren das noch für Zeiten, als man einhellig ohne Streit gemeinsam im Dungeon geschuftet hat. Da gab es keine Zwietracht und Neid. Aber das ist vorbei, jetzt gilt es, sich durchzusetzen. Dazu senden wir jeweils Gruppen von Familienmitgliedern aus. Die stärkste größte Koboldposse setzt sich durch und darf als erstes irgendwo agieren. Im Zweifel hilft ein wenig Bargeld nach, um sich durchsetzen zu können. Beim Einkauf von neuen Petz ist dies sogar zwingend notwendig, während bei der Beschaffung neuer Käfige wenigstens zwei von uns helfen müssen, da die Käfige zu schwer sind.

Nach dem Einkauf setzen wir unsere Monster Kuscheltiere in ihre Käfige und schauen in Ruhe zu, wie sie wachsen und groß genug zum Verkauf sind ... So hatte ich mir das einmal vorgestellt. Aber es kam ganz anders. Die Viecher lieben Tiere haben Bedürfnisse. Sie wollen fressen, spielen, zaubern, sind aggressiv, werden krank und zu guter letzt kacken sie auch noch die Käfige voll. Igitt! Also bleibt uns nichts anderes übrig, als uns um die Tiere zu kümmern, denn sonst leiden sie und dann wollen die Dungeon Lords sie nicht mehr kaufen. Ja, richtig gehört, sie wollen sie nicht mehr kaufen, weil sie gelitten haben. Wenn Kobolde leiden, dann ist das egal, sind ja nur Kobole *schluchz*, aber wehe ihre Kuscheltiere leiden. Wohl oder übel füttern wir die Tiere also, spielen mit ihnen und halten ihre Käfige sauber, damit sie nicht zu krank werden. Weiterhin müssen wir noch dafür sorgen, dass sie nicht abhauen, weil sie zu agresssiv werden und sich nicht selbst irgendwelche Mutation anzaubern oder sich ganz weg zaubern. Ich finde so eine Mutation ja cool und einzigartig, aber die Lords haben da mal wieder etwas gegen. Purer Stress, da kamen einem die 18-Stunden-Tage im Dungeon ja wie Urlaub vor. Gut, dass es die Schlaftränke gibt, womit man wenigstens manchmal noch ein wenig Ruhe hat.

Nun wollen wir aber die Lorbeeren für unsere Mühen. Wir schleppen unsere kleinen Nervensägen Lieblinge zu den Kuschelmonsterschauen. Hier werden sie nach festgelegten Merkmalen begutachtet. Gestern beispielsweise haben wir mit Drachi den ersten Preis für das aggressivste Tier geholt und somit viel Ansehen gewonnen. Zugegeben, Golembaby vom Nachbarladen war eigentlich noch ein wenig wilder, aber unser Preisrichter hat hier gezeigt, dass unser Tier objektiv gesehen doch besser abschneidet.

Und nun zum Geld und Ansehen scheffeln. Regelmäßig kommen die Dungeon Lords in unsere Stadt und kaufen sich ihre Haustiere. Sie haben ganz bestimmte Vorstellungen, was ihre Haustiere können sollen. Je besser wir dies erfüllen, desto mehr Ansehen bringt uns das Tier ein. Unsere Einnahmen in Gold richten sich nach der Größe und dem Alter des Tiers.

Daher ist es umso schöner, dass unsere Tiere altern und somit wertvoller werden. Zwei Dinge am Altern sind aber nicht so schön. Erstens bekommen unsere Tiere mit dem Älterwerden auch immer mehr Wünsche, zweitens altern nicht nur die Tiere sondern auch das Futter. So ein wenig Schimmel am Essen schadet denen ja nicht, aber irgendwann hat der Schimmel das Futter leider weggefressen. Das ist dann schon ein Problem.

Fazit

Dungeon Petz führt die Geschichte von Dungeon Lords auf vollkommen absurde aber geniale Weise weiter. Die Geschichte ist gerade aufgrund ihrer Verrücktheit sehr auffordernd und dem Reiz des hervorragenden Materials kann sich keiner entziehen. Die Kuscheltiere in den Eiern sind schlichtweg genial und üben selbst auf Menschen, die sonst großen Abstand von Fantasiewesen nehmen, einen großen Reiz aus. Die Spielregel ist wie vom Autor Vlaada Chvatil gewohnt sehr ausführlich, verständlich und sehr lustig geschrieben. Die vielen Beispiele und Bilder unterstützen das Verständnis sehr gut. Auch die Spielplangrafik ist hervorragend.

Das Spiel erfreut die Spieler durch verschiedene innovative Mechanismen. Zunächst ist das ein Worker Placement Mechanismus, bei dem man sich aber zuvor für die Anzahl und Größen der Gruppen entscheiden muss, die man entsenden möchte. Somit wird die statische Reihenfolge beim Einsetzen aufgehoben und die Gruppengrößen entscheiden, wann die Spieler zum Zug kommen.

Das Erfüllen der Bedürfnisse der Kuscheltiere ist das zweite zentrale Element des Spiels. Pro Bedürfnisfarbe (grün, rot, gelb, lila) hält jeder Spieler eine Karte auf der Hand. Für jedes Bedürfnis, das ein Tier hat, darf eine Karte in der entsprechenden Farbe gezogen werden. Anschließend muss jedem Kuscheltier pro Bedürfnis eine Karte der entsprechenden Farbe zugeteilt werden. Jede Farbe ist ein Kernbedürfnis. Grün steht für Essen (und Kacken), Rot für Aggressivität, Gelb für Spielen und Lila für Zaubern. Die Hälfte der Karten der entsprechenden Farbe zeigen dieses Kernbedürfnis, der Rest ein anderes Bedürfnis. Dies macht das Spiel sehr flexibel und jede Partie anders, es ist aber auch ein großes Manko des Spiels. Denn nicht selten passiert es, dass man hier wirklich nur Karten zieht, die überhaupt nicht zu der vorherigen Planung passen. Hier heißt es stets flexibel und möglichst auf alles vorbereitet sein. Natürlich geht das nicht immer, was frustrierend sein kann. Ein Teil meiner Testspieler hat das Spiel daher als zu glücksabhängig eingestuft und mochte es nicht. Mir gefällt das Spiel trotzdem sehr gut, aber auch ich hätte mir eine Regelung gewünscht, die Situation wie "Ich ziehe vier rote Karten und keine davon zeigt Aggressivität!" ein wenig einschränkt (Variante dazu siehe unten). Die Zuweisung der Bedüfniskarten verleitet nahezu zum Grübeln. Hier ist es wirklich wichtig, dass sich alle Spieler zusammenreißen, denn obwohl alle Spieler zeitgleich agieren, müssen alle Spieler warten, bis der letzte Spieler alle Bedürfniskarten zugewiesen hat. Wenn dies zu lange dauert, wird es wirklich nervig.

Zu zweit und zu dritt funktioniert das Spiel hervorragend, hier kommen Dummy-Figuren ins Spiel, die in jeder Runde bestimmte Aktionen blockieren. In voller Besetzung empfinde ich den Beginn des Spiels allerdings als misslungen. Denn es werden pro Runde nur drei Kuscheltiere verkauft. Damit erhält ein Spieler in der ersten Runde noch kein Tier und sitzt, während die anderen ihre Bedürfnisse erfüllen, gelangweilt herum. Das ist ärgerlich und hätte meiner Meinung nach vermieden werden sollen (Variante dazu siehe unten). Ich habe sogar eine Viererpartie erlebt, in der derselbe Spieler auch in der zweiten Runde kein Tier abbekommen hat. Sicher kann man ihm vorwerfen seine Gruppen nicht geeignet gewählt zu haben, aber faktisch konnte er damit in zwei von fünf Runden nichts tun. Auch später waren seine Tiere erst jeweils eine Runde später alt genug, um verkauft zu werden.

Abgesehen von dieser Unschönheit in Viererpartien ist Dungeon Petz meiner Meinung nach ein schönes Spiel mit einem völlig ausgeflippten Thema und einzigartigem Material, das ich in meiner Spielesammlung nicht missen möchte. Die innovativen Mechanismen gefallen mir bis auf das oben erwähnte Problem ausgesprochen gut. Im Vergleich zu Dungeon Lords fällt Dungeon Petz aufgrund des höheren Glückfaktors leicht zurück, aber für alle Liebhaber von Spielen mit ausgefallenem Thema oder Vlaada-Spielen, die vor ein wenig Glück im Spiel nicht zurückschrecken, spreche ich eine Kaufempfehlung aus.

Rezension Rene Puttin

Regelvarianten

Variante 1: Austausch bei Karten-Pech

Ein Spieler darf drei Karten derselben Farbe, die alle das gleiche Bedürfnis und nicht das Kernbedürfnis (grün = Essen + Verdauung, rot = Aggressivität, gelb = Spielen, lila = Zaubern) zeigen, ablegen und neu ziehen.

Bsp.: Drei rote Karten mit einem Spielbedürfnis dürfen gegen drei neue rote Karten ausgetauscht werden. Drei rote Karten mit Aggressivität dürfen aber nicht ausgetauscht werden, da dies das Kernbedürfnis ist.

Variante 2: Kuscheltiere für alle

Besitzt ein Spieler kein Tier und alle Einkaufsplätze auf dem Spielplan sind bereits besetzt, darf er mit einer Koboldposse, die aus mindestens einem Kobold mit mindestens einem Goldstück besteht, ein Tier aus dem verdeckten Vorrat kaufen. Der Spieler zahlt das Gold in den Vorrat und legt die Kobolde zu den anderen Kobolden beim Kuscheltiereinkaufsfeld. Dann nimmt er sich ein Kuscheltier aus dem verdeckten Vorrat und stellt es so ein, dass es nur ein Bedürfnis hat! Es altert am Ende der Runde normal um zwei Stufen.

'Dungeon Petz' online bestellen

Kaufen bei Spiele-Offensive Kaufen bei PlayMe Kaufen bei Spiele4Us 

H@LL9000-Bewertungen

Dungeon Petz: 10 H@LL9000-Bewertungen, Durchschnitt: 4,6 4,6

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 23.07.13 von Rene Puttin - Ein würdiger Nachfolger zu Dungeon Lords. Ich habe selten ein Spiel gesehen, bei dem das Material einen solch hohen Aufforderungscharakter ausübt. Wie bei vielen Vlaada Spielen steht für mich hier der Spaß im Vordergrund. Im Gegensatz zu Dungeon Lords, ist hier deutlich mehr Glück, bzw. Pech im Spiel!
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 02.01.12 von Stephan Rothschuh
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 02.01.12 von Michael Andersch - Worker Placement mit nettem Mechanismus bzgl. der zu züchtenden Tiere und deren Bedürfnissen. CBG typisch sehr lange (zu lange?) Regel für ein eigentlich sehr eingängiges Spiel. CBG untypisch findet man diesmal aber auch beim Nachschlagen das, was man sucht. Kaum Totzeiten, dennoch etwas lange Spieldauer für meinen Geschmack (deutlich größer als die angegebenen 90 Minuten, auch wenn man nicht in voller Besetzung spielt).
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 02.01.12 von Mahmut Dural - Einziges Defizit, es dauert zu lange. Die ersten zweier-Partien dauerten 3,5 Stunden. Selbst nach mehrmaligem Spiel dauern unsere Zweier-Partien knapp 2,5 Stunden. Aber es ist ein Genuß. Eines der wenigen Wahnsinnsspiele aus der Essener Messe in 2011.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 02.01.12 von Michael Timpe - Wieder ein super Spiel von CGE, und ein guter Nachfolger von Dungeon Lords. Kein lustiges Spiel, wie man nach Cover und Thema erwarten könnte, und spielerisch hätte ich gerne mehr kleine Monster und etwas breitere strategische Möglichkeiten. Dafür ist es leichter zugänglich als der erste Teil und gefällt mir etwas besser.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 07.06.12 von Randolph Betten - Tolle Fortsetzung, die eigentlich gar keine ist. Ich pflege mein Tamagotchi...*g Jederzeit wieder .... wenn genug Zeit ist!
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 06.01.13 von Monika Harke
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 06.01.13 von Rainer Harke - super Aufmachung, herrliches Thema, tolles Spiel
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 30.09.13 von Andreas Odendahl - Kartenmechanik sorgt für zufallsabhängige Grübelorgien. Ansonsten ein wunderschönes Spiel! Thema geht ja wohl kaum besser!!!
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 20.10.13 von Edgar Ameling - Die Geschichte von "Dungeon Lords" wird hier auf kongeniale Weise weitergesponnen. An manchen Stellen ist das Ganze zwar etwas grübellastig, aber Spaß macht es auf jeden Fall und die Aufmachung ist wirklich großartig!

Leserbewertungen

Dungeon Petz: 20 Leserbewertungen, Durchschnitt: 4,8 4.8

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 05.01.12 von Gülsüm Dural - Das Spiel funktioniert in Allen Konstellationen. Die Mechanismen sind genial ( Simultaneous Action selection, Auction-Bidding, Workerplacement ) und greifen super ineinander. Trotzdem wird man niemals auf die angegebenen 90 Min. kommen. Aber egal, die Stunden verfliegen hier. Dieses Spiel macht nach eins, zwei Anläufen süchtig. Deutlich besser als All das was in Essen 2011 rauskam!
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 05.01.12 von Timo Onken - Wieder mal ein richtiges Chvatil-Spiel. Shcön abgedreht und doch anspruchsvoll.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 20.01.12 von Jim - Der gute Herr Chvatil kann es einfach! Noch besser und weniger regelüberlastet als Dungeon Lords (was auch schon großartig ist). 1a Atmosphäre und jede Menge Humor machen dieses Spiel zu einem Erlebnis....
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 24.01.12 von nora - Bei uns dauerte ein Spiel zu viert ca. 2!/2 Stunden mit einer Stunde Erklärung. Für diese Zeitdauer ist mir das Spiel zu zufällig (verdecktes Bieten, Aufdecken der Monster, Aufdecken der Käfige, Karten ziehen und bibbern, daß man genau das bekommt, was man brauen kann, da durch das verdeckte Bieten, die Reihenfolge des Einsetzens (begrenzte Plätze) festgelegt wird. Zum Schluß hat jemand gewonnen, der in der letzten Runde ein sehr gut passendes Tier, passende Kartern zog und die Punkte mit 3 multiplizieren durfte.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 24.01.12 von Gummidoc - Das Spiel ist wie ein "Tamagotchi" ! Ich Hege und Pflege meine Tierchen und hoffe dann nach ein paar Jahren (Runden) sie möglichst Teuer und mit hohem Ansehen zu verkaufen. Dies geschieht natürlich mit einem lachenden und weinendem Auge. Ein wirklich herrliches Spiel.Meine Tochter liebt es wirklich. Vielen Dank an Vlaada Chvatil für dieses tolle Spiel. :-)
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 30.04.12 von Daniel Noé - Eines jener Spiele was trotz längerer Spieldauer immer und immer wieder gespielt werden will. Wer Wahrscheinlichkeiten berechnen kann und Karten nachhält, reduziert Zufall auf ein Minimum (gilt auch und gerade nach einigen Partien für die Käfig- und Ausbaukarten. Die Mechanismen des Spiels greifen perfekt ineinander - Also genau DAS was man von einem Spitzenspiel erwünscht. Zusätzlich nimmt sich das Spiel selbst nicht allzu ernst, dies führt allerdings leider zu einer suboptimalen Spielanleitung. Hier wäre eine klarere Gliederung bzw eine Kurzzusammenfassung schön gewesen. Ein Minimanko, bei einem grandiosen Spiel, in Machart, Aufmachung und Spielbarkeit eine klare 6.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 11.05.12 von Julian - Ein super Spiel. Liebevoll gestaltet und wohl durchdacht. So ziemlich jede Strategie kann zum Sieg führen. Mit Köpfchen und ein bisschen Glück ist alles drin. Spiele es immer wieder gern!
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 30.05.12 von Björn - Die Aufmachung: super! Richtig süße, tolle Tiere (mein Favorit: der Pinguin mit Geweih - wie hieß der noch gleich?) - läuft auch alles flüssig. Und doch: Abgesehen vom Einsetzen der Imps, spiel jeder weitgehend vor sich hin und das ganze Spiel besteht im wesentlichen darin, dass man jede Runde eine handvoll Karten zieht und daraus die Kombination zusammenstellt, die einem am wenigstens schadet. Und das ist ziemlich langweilig....
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 12.08.12 von Thomas - Leider nicht mein Ding. Sieht so gut aus, ist aber langweilig, zäh wie Kaugummi und bietet dem Spieler Null Inovationen. Wie auch einige richtig erkannt haben, spielt hier jeder fast für sich. Außer das ich beim Workerplacement jemanden etwas wegnehmen kann, habe ich keinen Einfluss auf meine Mitspieler. Und das "wegnehmen" mache ich nicht um anderen etwas zu vermiesen, sondern weil ich es selber gerade brauche - daher purer Zufall. Ansonsten spielt das Spiel den Spieler, dank endloslanger Phasen die abgearbeitet werden müssen. Nie wieder!
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 08.09.12 von Dencer - Nach jetzt 3 Partien muß ich sagen, daß das Glück doch unangemessen viel Einfluß hat. Aber die Grafik ist ein Highlight und die Idee auch. Deshalb trotzdem 5 Punkte. Aufgrund der Regelkomplexität nicht leicht erlernbar.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 04.10.13 von Tim Mertens - Ich fand's grauenvoll. Unendlich lange Erklärung, zäh, langweilig. Schlag mich tot mit Details. Nie wieder.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 05.10.13 von Braz - Nicht so gut wie Dungeon Lords, dennoch gefällt es mir sehr gut. Das liegt zum einen an der stimmungsvollen und grafischen Gestaltung des Spiel und zum anderen an dem Mechanismus, der mir wieder sehr gut gefällt.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 05.10.13 von Jörn
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 03.11.13 von Achim Zänkert - Tolles Spiel!
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 08.11.13 von SpielerB - Einzigartiges Thema, extrem witzig umgesetzt. Und eine Prise Glück passt gut dazu: man weiß eben nie was ein Kuschelmonster gerade genau anstellt!
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 17.12.13 von Master_Mac - Ich liebe dieses Spiel. Vlaada hat wiedermal eine pioniersleistung Vollbracht. Eigenständiges, unvergriffenes Thema in frischem Spielekostüm. ...Klar hat es Glücksfaktoren drin... die gehören aber einfach dazu, denn es gibt nunmal auch bockige Viecher und dann gerät alles aus den Fugen! Sehr amüsant, wie wir finden. Kommt immer wieder gerne auf den Tisch.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 23.01.15 von Marco
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 30.10.16 von Dario - Es hat etwas gedauert, bis mich dieses Spiel überzeugt hat. Am Anfang wirkt das ganze noch recht zufällig und unplanbar. Die Kartenverteilung muss gelernt werden, und ist in den ersten 2 - 3 Partien noch sehr grübellastig. Wenn man allerdings anfängt besser die Mechaniken zu durchblicken, wird man mit einem wirklich guten Spiel belohnt, welches einen vor unzähligen taktischen Entscheidungen stellt, die spielentscheidend sein können.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 04.12.16 von Axel F. - Ich stimme Nora und Stefan zu. Zu repetitiv, zu solitär, zu zufällig. Aber die Monster sind soooo süß!
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 04.12.16 von Christoph Schmid - In unserer Spielegruppe seit Jahren eines der absoluten Lieblingsspiele. Die Regel ist zwar umfangreich, erleichtert aber den Einstieg durch den Chvatil-typischen Humor ungemein.

Leser die 'Dungeon Petz' gut fanden, mögen auch folgende Spiele

Weitere Informationen zu 'Dungeon Petz' auf unseren Partnerseiten