Rezension/Kritik - Online seit 10.11.2007. Dieser Artikel wurde 9512 mal aufgerufen.

Kabale und Hiebe

Direktlinks zu den Rezensionsblöcken
Autor: Lutz Stepponat
Illustration: Christof Tisch
Julien Delval
Verlag: Hans im Glück
LuPri
Rezension: Michael Schlepphorst
Spieler: 3 - 6
Dauer: 30 Minuten
Alter: ab 8 Jahren
Jahr: 2006, 2018
Bewertung: 3,6 3,6 H@LL9000
4,7 4,7 Leser
Ranking: Platz 2960
Download: Kurzspielregel [PDF]
Kabale und Hiebe
Kabale und Hiebe

Spielziel

Wieder einmal versuchen wir Spieler - äh, ich meine natürlich Fürsten - Einfluss auszuüben. Je mehr, desto besser. Noch besser, wenn man dies auch in allen Bereichen schafft. Doch dazu muss jeder seine Personen-/Einflusskarten in diesem Ränkespiel möglichst gewinnbringend einsetzen, um am Ende den Spielsieg davonzutragen … ich meinte natürlich, den größten Einfluss als Fürst auszuüben ...

Ablauf

Das Spiel besteht eigentlich ausschließlich aus zwei Arten von Karten: Zum einen die Einflusskarten; jeder Spieler besitzt ein Kartendeck mit jeweils 25 sehr hübsch illustrierten Motiven. Diese sind bei allen Spielern gleich und unterscheiden sich nur durch eine andere Spielerfarbe. Auf jeder sind Einflusspunkte, Spielerfarbe, Name und eine eventuelle Sonderfähigkeit(!) vermerkt.

Gespielt werden insgesamt immer 6 Runden. Zum jeweiligen Rundenbeginn werden immer so viele Zielkarten (dies ist die zweite Kartensorte in diesem Siel) offen ausgelegt, wie Spieler teilnehmen. Diese gilt es nun mit Hilfe der eigenen Einflusskarten zu erobern. Dazu mischt jeder Spieler sein Kartendeck und nimmt sich die obersten 3 Karten auf die Hand. Einflusskarten müssen nun unter den jeweiligen Zielkarten verdeckt angelegt werden, um den eigenen Anspruch auf eine solche Zielkarte zu dokumentieren. Anschließend zieht man wieder eine Karte vom eigenen Stapel nach.

Klingt bis hierhin ganz einfach – ist es auch!

Dies geschieht nun reihum und an diesem System ändert sich erst etwas, wenn jemand eine Karte unter einer bereits anderen ausliegenden platziert. Denn nun wird die darüber liegende Karte aufgedeckt und ist für alle sichtbar. Dies wird so lange fortgesetzt, bis in allen Spalten mindestens so viele Einflusskarten liegen, wie die Punktzahl auf der Zielkarte angibt. Nun wird Spalte für Spalte verglichen, welcher Spieler dort die meisten Einflusspunkte aufweisen kann und somit die Zielkarte erobert.

Klingt immer noch simpel? – ist es auch!

Die Spielwürze liegt jedoch in den Einflusskarten und vor allem in deren Sonderfähigkeiten. Diese sorgen immer wieder für Chaos und bringen oftmals jede Planung durcheinander. Im Groben sind es vier Arten von Einflusskarten, die sich auf die Vergabe der Punkte auswirken. Und sie sind auch der Grund dafür, warum man dieses Spiel unbedingt mehrmals spielen sollte.

1. Karten, die einfach nur einen Einflusswert, aber keine Sonderfähigkeit haben.

2. Karten die unmittelbar beim Aufdecken eine Aktion auslösen (z. B. eine Spalte sofort beenden usw.).

3. Karten, deren Sonderfähigkeit erst bei der Endabrechnung der Spalte in Kraft treten. Diese beeinflussen die Abrechnung gewaltig und müssen auch in einer festen Reihenfolge abgearbeitet werden(!).

a) Musketiere: alle Sonderfähigkeiten von Karten aus Kategorie 3 werden ignoriert und es zählen einfach nur noch die Werte auf den Karten

b) Zauberer: entfernt alle Karten ab einem Wert von 10 vor der Wertung

c) Hexe: entfernt alle Karten mit einem Wert von 9 oder weniger

d) Prinz und Knappe: Letztendlich, und nur dann, wenn keine der drei vorher genannten Charaktere die Spalte bevölkern, hat ein Spieler durch das Legen seines Prinzen und seines Knappen die Zielkarte dieser Spalte automatisch gewonnen, unabhängig von den Werten aller anderen Karten.

e) Nun dürfen noch alle übrigen Karten dieser Kategorie ausgeführt werden, falls sie nach Abhandlung von a) bis d) jetzt evtl. noch gültig sind!

Klingt nicht mehr ganz so simpel? – Ist es auch nicht mehr!

Aber nun kommt ja noch die Endabrechung nach 6 gespielten Runden. Denn nun decken alle Spieler ihre eroberten Zielkarten auf und rechnen ihre Punkte einfach zusammen! Der Spieler mit den meisten Punkten hat das Spiel gewo...

HALT! Das wäre doch jetzt zu einfach, oder? Also schnell noch eine Zusatzoption eingebaut – denn wenn es einem Spieler gelungen ist, Zielkarten aus allen 6 bestehenden Bereichen zu sammeln, kann er eine andere Abrechnungsart wählen. Er nimmt sich aus jedem Bereich die höchste Karte und zählt diese Punkte zusammen. Dieses Ergebnis wird dann verdoppelt. Von diesem „vorläufigen“ Endergebnis werden aber noch sämtliche übrigen Karten, die man ebenfalls gesammelt hat, wieder abgezogen (nur die Anzahl der Karten, nicht deren Wert).

Alles klar?

Fazit

Viel wird bei diesem Spiel davon abhängen, ob man das erste Spiel „übersteht“ und es noch einmal ausprobiert. Am besten nicht allzu lange nach der ersten Partie. Denn vor allem die Funktionen der einzelnen Karten sind es, die neue Spieler immer wieder vor Probleme stellen und in ihnen das Gefühl hervorrufen, „gespielt zu werden“.

Auch einige Regel- bzw. Kartenformulierungen sind etwas unglücklich gewählt, was immer wieder dazu führt, dass man in den Regeln nachschauen muss, um offene Fragen zu klären. So suggerieren die Kartentexte von Prinz und Knappe dem Spieler eindeutig, er hätte die Spalte gewonnen, wenn er beide dort unterbringen konnte. Doch dies gilt eben nur, wenn sie vorher nicht durch Musketier, Zauberer oder Hexe gestört werden.

Das zufällige Nachziehen der Handkarten beherbergt natürlich ein nicht zu vernachlässigendes Glücksmoment. Darüber sollte man sich vorher im Klaren sein. Es ist gewiss kein Spiel für Hardcore-Strategen, aber auch sie können damit Spaß haben und spätestens nach 2 bis 3 Partien wird man auch schon mal versuchen, auf eine bestimmte Kartenhand zu sparen, um etwas gezielter auf Punktejagd zu gehen.

Das Spiel lebt im Großen und Ganzen von der Schadenfreude, wenn man einem Mitspieler die sicher geglaubte Karte noch durch eine Sonderfähigkeit weggeschnappt hat. Und auch von der Grafik, die mir persönlich sehr gut gefällt und stark an „Ohne Furcht und Adel“ erinnert.

Insgesamt hat man den Eindruck, ein bisschen weniger wäre hier mehr gewesen. Das eigentlich einfache Grundprinzip wird durch die vielen Abhängigkeiten der Karten untereinander etwas verkompliziert. Dadurch wissen die Spieler am Anfang oft gar nicht, wer denn nun die Spalte eigentlich gewonnen hat. Auch die Endabrechung musste ich meinen Mitspielern mehrmals erklären. Daher sollte man jedem vor dem Kauf wohl zu einer Proberunde (besser noch zwei) raten. Mir persönlich gefällt das Spiel jedoch gut und ich bin zu einer Partie immer gerne bereit!

Rezension Michael Schlepphorst

'Kabale und Hiebe' online bestellen

Kaufen bei Spiele-Offensive Kaufen bei PlayMe 

H@LL9000-Bewertungen

H@LL9000 Wertung Kabale und Hiebe: 3,6 3,6, 15 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 08.11.07 von Michael Schlepphorst - Für das was es ist eigentlich zu regel- bzw. kartentextlastig. Doch wenn man die Karten alle kennt ein sehr unterhaltsames Spiel.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 03.11.06 von Jochen Traub
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 10.11.06 von Nicole Biedinger
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 10.11.06 von Uta Weinkauf
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 15.11.06 von Udo Kalker - Nettes Legespiel für Zwischendurch ohne großartigen Taktikanspruch.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 04.12.06 von Roland Winner - zu zweit gebe ich Spielreiznote 5
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 03.01.07 von Michael Andersch
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 12.01.07 von Hans-Peter Stoll
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 30.03.07 von Arne Hoffmann - Für die Willkührlichkeit, die Kabale und Hiebe letztlich ausmacht, dauert es mir in seiner Aufmachung einfach zu lang. Dann lieber andere Spaßspiele.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 31.08.07 von Kathrin Nos - Ganz nett, da viele Kombinationen auftreten können. Dadurch aber auch sehr unübersichtlich. Der Spielfluss wird immer wieder durch Regelfragen unterbrochen.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 23.10.07 von André Beautemps
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 08.11.07 von Ulrich Fonrobert - Ein nettes Kartenspiel mit vielen Charateren, die einem zu Siegpunkten verhelfen sollen. Ansonsten durch die nur 3 Karten starke Hand und verdeckte Auslage sehr viele Unwägbarkeiten.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 10.11.07 von Jost Schwider - Ein deutlich zu kompliziertes und unübersichtliches "Ärgerspiel", welches sich auch noch ziemlich lange hinziehen kann. Eine passende Zielgruppe kann ich für so ein Spiel nicht sehen. --- Lieber greife ich zu einem (modernen) Klassiker wie "Ohne Furcht und Adel"! ;o)
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 09.11.09 von Michael Dombrowski - Schönes Ärgerspiel. Schadenfreude ist die schönste Freude. Allerdings kleine Hürde durch das Erlernen der Wirkungen der einzelnen Karten, was man aber nach ca. 2 Spielen normalerweise raus hat. Schön als Einsteigerspiel.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 05.03.10 von Horst Sawroch

Leserbewertungen

Leserwertung Kabale und Hiebe: 4,7 4.7, 13 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 10.11.07 von Lucas - Trotz des hohen Glücksanteils macht das Spiel einfach Spass!
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 10.11.07 von Jörn Frenzel
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 11.11.07 von Lars Andersch
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 12.11.07 von Ulrich-Peter Weiand
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 12.11.07 von Cyberian
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 15.11.07 von gruenerpoeppel - Spiel endet häufig willkürlich. Spielreiz leidet unter zu langer Spieldauer
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 30.11.07 von OMI - Etwas Erklärungsbedarf haben die vielfältigen Funktionen der Karten natürlich. Aber nach einer Runde ist eigentlich alles klar. Es liegt an den Spielern selber, ob sie sich auf dieses genüssliche Ärgerspiel einlassen wollen - oder eben nicht. Unsere Runde (egal ob Familien- oder Vielspieler) haben es stets sehr genossen!
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 18.02.08 von Flo R. - Klar hängt viel davon welche karten man zieht- da aber alle die selben karten früher oder später bekommen gleicht sich dies meist schön aus. Kann mich an keine Partie erinnern, die langweilig wurde- einfach Klasse!!!
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 09.04.08 von Raimund Jahn
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 07.01.09 von Steffen Hilger - Man hat schon etwas Einfluß auf den Spielverlauf. Wer sich merkt welche "Schlüsselkarten" der Gegner schon verbraucht hat, kann durchaus taktisch gezielter anlegen. Wir finden das Spiel besonders zu zweit sehr ansprechend!
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 10.08.09 von Jim - Der Glücksfaktor ist sicherlich höher als die taktischen Einflussmöglichkeiten; aber da somit keine lange Grübelphasen entstehen, ein schneller und kurzweiliger Absacker....klasse!
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 28.10.09 von Frank H. - Ein tolles (Glücks-)Spiel! Ist als Starter für einen Spieleabend ideal. Es ist zwar nur ein Kartenspiel, aber eins mit Pfiff. Sehr amüsant und immer wieder überraschend! Kommt immer wieder bei uns auf den Tisch.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 08.11.09 von Tim - Nettes Spiel, aber längst nicht so spannend wie verwandte Spiele (etwa "Cäsar & Cleopatra" oder "Ballon Cup").

Leser die 'Kabale und Hiebe' gut fanden, mögen auch folgende Spiele

Weitere Informationen zu 'Kabale und Hiebe' auf unseren Partnerseiten