Rezension/Kritik - Online seit 30.05.2016. Dieser Artikel wurde 8383 mal aufgerufen.

Elysium

Direktlinks zu den Rezensionsblöcken
Autor: Brett J. Gilbert
Matthew Dunstan
Illustration: Vincent Dutrait
Emmanuel Roudier
Eric Bourgier
Didier Poli
Sylvain Guinebaud
Pascal Quidault
Cari
McCambridge
Verlag: Asmodee
Space Cowboys
Rezension: Frank Lehmann
Spieler: 2 - 4
Dauer: 45 Minuten
Alter: ab 14 Jahren
Jahr: 2015
Bewertung: 4,3 4,3 H@LL9000
3,7 3,7 Leser
Ranking: Platz 3841
Download: Kurzspielregel [PDF]
Elysium

Spielziel

Als Halbgötter versuchen die sich Spieler einen Platz an der Tafel der Götter im Olymp zu verdienen. Dazu heuern sie starke Helden und mächtige Verbündete an. Sie sammeln Artefakte und stellen sich göttlichen Aufgaben. Nach und nach lassen sie ihre Unterstützer ins Elysium übergehen, damit sie in mythischen Erzählungen aufgehen und den Halbgöttern Ruhm einbringen.

Ablauf

Zu Rundenbeginn werden mehrere Karten der Götterfamilien offen in die Agora ausgelegt. Danach führen die Spieler ihre Züge aus. Ist ein Spieler am Zug, nimmt er entweder

  • eine der Aufgaben aus dem Tempel oder
  • eine Götterfamilienkarte aus der Agora

und legt sie in seine Auslage.

Dazu muss sich die farblich passende Säule, die auf der jeweiligen Karte abgebildet ist, noch in seinem aktiven Bereich befinden. Anschließend entfernt er genau eine beliebige Säule von seinem Tableau. Das muss nicht die sein, die zum Erwerb nötig war. Familienkarten legt man in die eigene Sphäre. Gibt es keine zu den eigenen Säulen passende Karte/Aufgabe, so erhält man eine verdeckte Karte als Bürger bzw. die schlechtere Rückseite einer Aufgabe.
Familienkarten bieten verschiedene Sonderfunktionen, solange sie in der Sphäre liegen (z.B. Einnahmen an Geld oder Siegpunkten pro Runde, einmalige Sofort-Aktionen oder dauerhafte Sonderfähigkeiten).

Hat sich jeder Spieler mit seinen vier Säulen drei Familienkarten und eine Aufgabe genommen, bilden die Spieler mit ihren Karten Mythen. Sie ziehen einige ihrer ausgelegten Karten vom aktiven Bereich (Sphäre) in den Wertungsbereich (Elysium). Die Reihenfolge und die jeweils maximale Anzahl Karten jedes Spielers richten sich nach der gewählten Aufgabenkarte.
Mit den übergehenden Karten bilden die Spieler Kartenreihen im Rommé-Stil: entweder verschiedenfarbige Karten einer Zahl oder verschiedenrangige Karten einer Farbe. Die ersten Spieler, die eine bestimmte Zahlen- oder Farbreihe vollenden, bekommen einen Bonus.

Am Ende der Runde nehmen die Spieler ihre vier Säulen in den aktiven Bereich zurück.
Nach der 5. Epoche kommt es zur Endwertung. Jeder Spieler erhält Siegpunkte für seine gebildeten Kartenreihen des Elysiums und für Sonderwertungen spezieller Karten.

Fazit

Elysium besticht durch eine Vielzahl sehr schöner, fantastisch gestalteter Spielkarten. Außerdem beinhaltet es einige feste Pappteile, die die Agora begrenzen und als Spielablage dienen. Besonders schön sind die mittelgroßen Holzsäulen. Das Thema gefällt mir ebenfalls sehr gut und passt zu den tollen Zeichnungen: als Halbgötter Heldenfiguren opfern, um mit ihnen sagenhafte Mythen zu bilden. Thema und Gestaltung bringen eine schöne Spielatmosphäre. Die Symbolik auf den Karten ist gut und intuitiv. Die Spielregel ist und verständlich und ließ (fast) keine Frage offen. Einzig die Erläuterung eines Symbols empfand ich nicht eindeutig, was ich über ein Spieleforum klären musste. Der Spielablauf selbst ist eigentlich recht einfach. Unzählige Optionen kommen durch die zahlreichen Karten und deren Funktionen ins Spiel. Deshalb muss man sich die Kartentexte nach jedem Rundenaufbau erst einmal durchlesen. Gerade Gelegenheitsspieler empfanden das als eine gewisse Einstiegshürde. Allerdings erhöht sich bereits nach einigen Runden der Wiedererkennungsgrad und es stellt sich eine gewisse Routine ein.

Bei Elysium gibt es mehr Kartensätze (Götterfamilien) als man für eine Partie benötigt. Über deren Auswahl bei der Vorbereitung lässt sich ein wenig der Schwierigkeitsgrad steuern, da sich einige Götterfamilien besser zum Einstieg eignen. Andere hingegen sind interaktiver (z.B. Wettstreit um Kriegspunkte bei Ares) und damit spannender für fortgeschrittene Spieler. Das bietet von Partie zu Partie Abwechslung, was mir gut gefällt.

Während des Spiels sollte man versuchen, Karteneffekte zu kombinieren. Das ist nicht immer einfach, weil man bei den Karten auch auf passende Zahlen und Farben achten muss. Beim Nachlegen der Karten in die Auslage spielt der Glücksfaktor eine gewisse Rolle. Vor allem wenn bestimmte Karten zufällig nicht in die Auslage gelangen, auf die man sehnsüchtig wartet, um seine Mythen zu vollenden (es werden nämlich nicht alle Karten durchgespielt). Das ist ein wenig unberechenbar. Insbesondere im 2er-Spiel. Etwas ausgeglichen wird das durch die Jokerfunktion der Bürger und die Götterfamilie Apollo (zusätzliche Karten in der Orakel-Auslage).

Ich fand es trotzdem immer spannend, ob man die passende Karte noch erhält. Manchmal entbrennt ein regelrechter Wettlauf um bestimmte Karten, wenn mehrere Spieler auf dieselbe Kombination warten.

Sehr gut gefällt mir der Mechanismus mit der Abgabe der Säulen. Dabei läuft man ständig Gefahr, sich von einer Säulenfarbe zu trennen, die man später doch noch benötigt. Man sollte stets versuchen, seine Mitspieler und deren Kartenwünsche zu erahnen, damit man am Ende nicht leer ausgeht. Diese Überlegungen haben mir immer sehr viel Spaß bereitet. Umso ärgerlicher, wenn einem die Karten dann trotzdem weggeschnappt werden.

Gutes Timing ist beim Überführen der Karten ins Elysium gefragt, da sie danach ihre Sonderfunktion verlieren. Wartet man allerdings zu lange, hat man am Ende nicht mehr genügend Aktionen, um sie zu überführen.

Ich persönlich finde Elysium ziemlich gut und spannend.

Rezension Frank Lehmann

Links

In Kooperation mit der Spielegruppe Panke-Spieler Berlin.

'Elysium' online bestellen

Kaufen bei Spiele-Offensive Kaufen bei PlayMe 

H@LL9000-Bewertungen

H@LL9000 Wertung Elysium: 4,3 4,3, 11 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 19.05.16 von Frank Lehmann
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 10.05.15 von Mahmut Dural - Elysium ist ein feines Optimierspiel mit einer knackigen Spieldauer und leichtem Einstieg, aber ist schwer zu meistern. Diese knifflige Tiefe, welches dieses einfache Kartenspiel vermittelt erhöht den Spielreiz. Es ist kein Wahnsinnsspiel, aber solide 5 Punkte verdient es sich von mir. Gerne würde ich weitere Decks und mehr Komplexität in Zukunft in Form einer Erweiterung mir wünschen. Für Optimierer und Kennerspieler von pfiffigen Kartenspielen, sehr empfehlenswert.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 24.06.15 von Michael Andersch - Der Mechanismus ist grundsätzlich klasse, aber: Die vielen Kartentexte nerven und die Downtime ist zu hoch.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 28.06.15 von Roland Winner - Interessanter Mechanismus. Update nach 6 Partien auf Spielreiz 6.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 10.09.15 von Udo Kalker - Hat mich irgendwie nicht so begeistert, obwohl es insgesamt ganz stimmig ist.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 16.03.16 von Christoph Schlewinski - Mir selber gefällt es zwar gar nicht, aber es ist sauber produziert, schön gemacht, hat interessante Mechanismen und kann viele verschiedene Geschmäcker begeistern.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 29.05.16 von Edgar Ameling - Ich könnte nicht einmal sagen, woran es liegt, oder was es war, aber bei diesem Spiel hat mir etwas gefehlt.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 30.05.16 von Bernd Eisenstein - Tolle Optik und schöne Mechanik mit den Farbsäulen. Die Minischrift trübt die Übersicht und hemmt den Spielfluss. Durch die verschiedenen Familien ist viel Varianz gegeben.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 30.05.16 von Michael Dombrowski - Das Lesen der ausliegenden Karten und die Beurteilung Ihrer Wirkung hemmt den Spielfluss doch etwas. Sehr schöne Aufmachung, am Anfang schwer zu managen. Hat mir gefallen.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 31.05.16 von Michael Kahrmann - Puh, manche Runde zieht sich dann doch wie kaugummi
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 06.01.17 von Michael Timpe

Leserbewertungen

Leserwertung Elysium: 3,7 3.7, 20 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 17.05.15 von Gülsüm Dural - Die ersten beiden Partien dienen zum Kennenlernen des Spiels, der Karten, der Piktogramme etc. Danach wenn man sich an die vorgegebenen Settings wagt, fängt es an richtig Spaß zu machen. da man die Ikonografie auch intus hat läuft es zügiger und man entdeckt die Tiefe, die in diesem eigentlich eingängigem Spiel steckt. Ein sehr einfaches Spiel, welches doch herausfordern kann. Ich würde in Zukunft, aber nicht mehr ohne das Orakel spielen. Dort werden 4 Karten ausgelegt, und somit weiß man, welche Karten in der nächste Runde kommen werden. das orakel kann man immer benutzen, egal welche fünf Kartendecks man nimmt. Sie bringt noch mehr Einfluß ins Spiel. mir macht elysium viel Spaß. Ist einsteigerfreundlich, hat genügend Tiefe und wenn man die Karten kennt, läuft es richtig rund und hat dann eine knackige Spieldauer, welches zu weiteren Partien einen verführen kann. Sehr empfehlenswert, zu mindest einen Blick sollte man draufwerfen. Wie gesagt das Einsteigerspiel bietet nicht viel, erst die Settings machen Spaß.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 18.05.15 von Dietrich
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 18.05.15 von Hans Huehnchen - Schlanker, eleganter Mechanismus. Zu zweit ist der Kartendurchsatz allerdings etwas zu gering, ab drei Spielern aber ein Spitzenspiel!
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 09.06.15 von Paul - Elysium wirkt im Spiel etwas "unplanbar", da selbst Karten die gute Siegpunkte machen können rar sind und so auch an die Mitspieler wandern. Bei vier Spielern hat man ordentlich downtime wenn die Kartentexte erst gelesen und verstanden werden müssen. Teilweise wirken die Effekte auch beliebig und Kartenkombos sind schwer auszumachen. Wobei die berechtigte Frage im Raum steht: Welche Kartenkombos gibt es und wie sind sie zu verwirklichen mit den vorhandenen Spielmechanismus? Alles in allem wirkt es etwas zäh und schwergängig. Es fehlt die Leichtigkeit eines San Juan. Obwohl nur fünf Runden gespielt werden, ist die Spieldauer mit Neulingen sehr hoch. Diese hohe Spielzeit wird nicht vollständig vom Spiel getragen, da zuviel Glückselemente zusammenfinden. Ein weiteres Manko ist, dass nicht alle Karten aus den vorgeschlagenen Decks gespielt werden. Das macht eine Planung unmöglich, da evtl. nicht einmal die Karte auf den Tisch kommen muss die im Spiel ist. Wir haben sehr viele Partien gespielt und kennen viele Karten in und auswendig, aber der Reiz geht verloren, da man auf keine Kombo "sparen" kann. Alles in allem ein nettes Spiel, an dem nicht genug getüftelt wurde für die Vielspieler.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 10.06.15 von Jörg - Die Karten sehen toll aus! Der Säulenmechanismus ist spitze... ABER: Die Kartenfunktionen sind untereinander schlecht abgestimmt. Es gibt kaum ordentliche Synergien die genutzt werden können. Es kommen auch nicht alle Karten in einem Spiel zum Einsatz aus den Sets. Das kann dafür sorgen, dass bestimmte Kombos auch nicht auftreten können. Oftmals sind von den 13 Karten (4er Spiel) am Markt nur wirklich 2-3 brauchbar. Die anderen sind schmückendes Beiwerk ohne einen echten Nutzen für den Spieler. Alles in allem, viele tolle Ansätze aber das Autorenteam hätte mehr auf Kartenkombos prüfen müssen. Zur Info: Wir haben das Spiel 13 mal auf dem Tisch gehabt. 11x 4er Runden und zwei 3er Runden. Alle Spieler bemängelten die schlecht aufeinander abgestimmten Karten.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 11.06.15 von Jonas Spier - Ein bisschen viel Downtime, aber sonst ok.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 11.06.15 von Manuel - Das lesen der Kartentexte bremst das Spiel immer wieder enorm aus. Es könnte Spass machen wenn man nicht immer so lange warten müsste, bis alle die Karten kennen.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 15.06.15 von Dencer - Knappe 4 Punkte weil es wenig Interaktion bietet, eine Downtime hat, das Lesen den Spielfluss hemmt und es ansonsten eines von vielen Kartensammelspielen ist und sich nicht aus der Masse heraushebt. Wenn ich den Spielspaß mit Broom Service vergleiche (beide ja nominiert für SDJ) dann ist meine Präferenz ganz klar für Broom Service.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 15.06.15 von xanar - Ein fantastisches Kartensammelspiel, welches aus der Masse heraussticht und damit völlig zurecht zum KdJ nominiert wurde. Variabel, da nicht immer alle Kartensets verwendet werden. Wer jedoch Unplanbarkeit bei einem taktischen Kartenspiel oder Unbrauchbarkeit der Mehrzahl der Karten bemängelt, der hat das Spiel offensichtlich leider nicht verstanden.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 18.06.15 von Tobi - Elysium ist grafisch ein Hingucker, aber spielerisch eine Wüste. Die Karten wirken nicht ordentlich miteinander. Es wirkt, als ob die Autoren kein Gefühl für Kartenkombinationen und Spannungskurve hatten. Ich brauche das Spiel nicht nochmal spielen, da gibt es bessere.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 19.06.15 von Martina - Ich hatte nach einem Spiel das Gefühl: "Schön, jetzt hab ich das auch mal gespielt, reicht dann auch...." Das Spiel war stellenweise etwas zäh, da erstmal so viele Kartentexte zu lesen waren. Das Thema des Spiels wirkt unglaublich aufgesetzt und macht das ganze auch von den Begrifflichkeiten schwieriger zu verstehen als es ist. Letztendlich ist es ein Set-Sammelspiel, bei dem ich den Einfluss eher mittelmäßig finde. Für mich definitiv kein SdJ-Kandidat, aber die Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden....
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 04.09.15 von nora - Wir haben Elysium zu zweit gespielt und müssen es nicht nochmals spielen. Es ist ein sehr kompliziertes Rommee mit vielen Kartentexten und Karteneigenschaften, die nicht so gut zusammenpassen. Combos zu bilden ist schwierig. Zudem kommen bei 2 Spielern zu wenig Karten ins Spiel um auf Familienmythen zu spielen.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 04.09.15 von Daniel Noé - Elysium entfaltet seine Stäreken sicher erst bei voller Besetzung, dort weiss es aber durch die Balance zwischen Taktik, Tiefe, Konfrontation, Vatiabilität und Glück sehr zu gefallen. Volle 5 Punkte bei 4 Spielern, pro Spieler weniger auch ein Punkt weniger. Das Spielinlay ist vorbildlich.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 23.12.15 von Martin - Ein im Grunde genommen simples Kartensammelspiel wird durch Optik, Thema und eine Vielzahl von Kartentexten unglaublich aufgeblasen. Durch die Aufmachung erweckt es eine Erwartungshaltung, die das Spiel letztlich überhaupt nicht erfüllen kann. Wenn man das aber schließlich erkannt und akzeptiert hat und auch nicht auf Teufel komm raus auf bestimmte Karten wartet, sondern das Spiel einfach opportunistisch angeht, macht es wirklich Spaß. Und es verläuft jedesmal anders, wobei man es auch noch durch die anfängliche Kartenauswahl den spielerischen Vorlieben anpassen kann.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 30.05.16 von x - So muss ein Kartensammelspiel sein. Zu zweit jedoch einen Punkt Abzug, da die Kartenauswahl etwas zu gering.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 30.05.16 von Andreas Freye - Tolle Kartenillus, klasse Inlay. Mehr Positives gibt es zu diesem Spiel nicht zu sagen.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.06.16 von Merkator - Hat mir zu viel Downtime, zu viel Schauenmüssen.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 03.08.16 von Pet Erpan - Sehr unausgegorenes Spiel. Dadurch kaum Spielreiz.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.17 von Rodriguez - Ein taktisches Spiel, kein strategisches Spiel. Ein nicht allzu thematisches Spiel, aber eigentlich kann ich dieses "nicht thematisch" nicht mehr hören. Hab ich selbst auch schon oft gesagt. Als ich das Suchen von Haaren in der Suppe als Lifestyle ansah. Das Spiel sieht einladend aus, die Kombinationen sind nett, es gibt viele Möglichkeiten, auch für Fehler, und kann mit verschiedenen Kartensätzen gestartet werden. Es ist auch nicht allzu schwer zu lernen und hat seine Interaktion. Zu zweit aus den schon genannten Gründen nicht ideal, aber dennoch ein schönes Spiel das Spaß macht mit Leuten die Bock drauf haben.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 30.07.17 von Andreas - Man darf sich von der wirklich tollen Aufmachung nicht täuschen lassen. Ich habe lange kein Spiel gehabt, was mir derart wenig Spaß gemacht hat - ja, mich wirklich gelangweilt hat! Ein kaum planbarer, glücksabhängiger, anstrengender, trockener Wettlauf um Siegpunkte. Das an sich reizvolle Thema wirkt auf mich nur aufgesetzt.

Leser die 'Elysium' gut fanden, mögen auch folgende Spiele

Weitere Informationen zu 'Elysium' auf unseren Partnerseiten